salzi.at - Aktuelles aus dem Salzkammergut

Neuer Teilnehmerrekord bei den HeliDays Austria 2012 in Gmunden

0

Von 8 bis 9. September wurde der Flachberg, ein idyllisches Hochplateau nordöstlich des Grünberges bei Gmunden, zum 3. Mal zum selektiven Flugfeld für Hubschrauber. Sie kamen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und aus Liechtenstein und landeten bei traumhaften Flugwetter am Samstag Mittag auf den Wiesen rund um das Wirtshaus Franzl im Holz. Ein Pilot kam sogar von England, diesmal aber noch mit dem Zug!

Begonnen hatten die beiden Veranstalter Daniel Ebner, begeisterter Hubschrauberpilot aus Gmunden und Oberst iR Wolf-Dietrich Tesar, ehemaliger Hubschrauberpilot und Fluglehrer des Bundesheeres und derzeit Leiter des Heliteam-Austria des Österreichischen Aeroclubs, im Jahre 2009 mit einem Heliday am Flugplatz Gschwandt bei Gmunden.

Fotos: Peter Sommer/Aktive News

Der Einladung folgten damals an die 12 Hubschrauber und die Piloten waren bereits damals von diesem neuen Fliegerevent begeistert. 2010 folgten der Einladung zum „HeliDay“ schon 17 Helikopterpiloten, diesmal schon auf den Außenlandeplatz „Flachberg“ bei Gmunden. Ein sprunghafter Anstieg von Teilnehmern erfolgte beim 3. HeliDay 2011:  30 Hubschrauber schwebten am Landeplatz Flachberg ein – ein Erfolg, der eigentlich kaum zu toppen war!

Die beiden Veranstalter mit ihrem kleinen aber professionellen Organisationsteam wurden heuer eines besseren belehrt: Neuer absoluter Rekord ! Insgesamt nahmen an den beiden Tagen 50 Helis aus 4 Ländern teil, 12 verschiedene zivile Hubschraubertypen konnten letztendlich von den Piloten und den vielen interessierten Besuchern besichtigt werden!

Diese ernorme Steigerung ist sicher auf  folgende 5 Hauptpunkte zurückzuführen:

  • sprichwörtliche österreichische Gastfreundlichkeit
  • traumhaftes Herbstwetter
  • landschaftliches Schmuckstück Gmunden mit dem Traunsee und dem Traunstein
  • vielseitiges Programm
  • mit der Aufgabe gewachsene Professionalität des Organisationsteams unter Daniel Ebner und Wolf-Dietrich Tesar

Das dichte Programm setzte sich  auch heuer wieder aus einer guten Mischung Erfahrungsaustausch, Fachgesprächen bzw. Fachvorträgen  und  einem ausgewogenen gesellschaftlichen Rahmenprogramm zusammen. Die Stadt Gmunden, der Tourismusverband, lokale Sponsoren und vor allem die Familie Ebner schafften es wieder, alle Wünsche der Teilnehmer zu erfüllen und zufrieden zu stellen. Die diesjährigen Highlights waren: Modernste Tragschrauber bzw. Gyrocopter der Type AC 20 der Firma FD-Composites GmbH aus Zeillern, Niederösterreich. Flugvorführungen über dem Traunsee, unter anderem von 2 Gyrocopter der Firma, die ein sehr professionelles Display flogen.

Gefolgt von Flugzeugen aus dem „Red Bull Stall“. Besonderen Beifall erhielt dabei Siegfried Schwarz, Chefpilot der Flying Bulls und frisch gekrönter Weltmeister im Free Style; den Titel holte er sich bei der vor kurzem beendeten 14.Hubschrauberweltmeisterschaft in Russland. Leider konnte der bereits aufgestellte hochmoderne Hubschraubersimulator auf Grund plötzlich auftretender technischer Probleme nicht in Betrieb genommen werden, wäre sicherlich die Attraktion des heurigen technischen Rahmenprogramms geworden!

Zusammenfassend ist dem Heliteam-Austria des österreichischen Aeroclubs wieder ein großer Coup gelungen und wir sind dem Ziel einer besseren Vernetzung und Ausbildung der Hubschrauberszene ein Stück näher gekommen. Allein die An- und Abflüge auf einen verhältnismäßig kleinen Außenlandeplatz in über 600 Metern Höhe haben sich wieder als ausgezeichnete Schulung für Privatpiloten, die selten Gelegenheit dazu haben, dies zu trainieren, bezahlt gemacht.

Der professionelle Fachvortrag von Thomas Übleis, einem Fluglehrer und Mitglied des Heliteam-Austria mit dem Thema „Für mehr Sicherheit im Flugdienst“ hat allen Privatpiloten des Treffens drastisch vor Augen geführt, wie viele kleine Fehler im Flugdienst zu einem Flugunfall führen können. Der aktuelle Einsatz eines Rettungshubschraubers des ÖAMTC vom Veranstaltungsgelände aus auf den Traunstein, um einen Schwerverletzten zu bergen, hat allen Teilnehmern und Besuchern wieder gezeigt, dass der Hubschrauber aus der modernen Rettungskette nicht mehr wegzudenken ist.

Die vielen Fachgespräche zwischen den Piloten aus den verschiedenen Bereichen der Hubschraubfliegerei sind unbezahlbar und besonders wertvoll für junge Piloten, die eine Laufbahn als Einsatzpilot bei Transportfirmen oder als Rettungspilot anstreben. Und ein reichhaltiges Rahmenprogramm hat dazu beigetragen, dass Gmunden und der Traunsee zur neuen Lieblingsdestination für viele Hubschrauberpiloten geworden ist.

Und das Team hofft, auch 2013 wieder funken zu können: „Cleared to land in Gmunden/Flachberg !“

 

Teilen.

Comments are closed.