salzi.at - Aktuelles aus dem Salzkammergut

Podgorschek: “Asylanten als Drogenhändler haben Recht auf Asyl verwirkt”

12

Nachdem in mehreren Asylheimen im Bezirk Vöcklabruck Asylwerber aus Afghanistan, Libyen und Somalia einen regen Handel mit Drogen betrieben haben, stellt FPÖ-Sicherheits-Landesrat Elmar Podgorschek unmissverständlich fest: „Asylanten, die mit Drogen handeln und somit ganz klar gegen unsere Gesetze verstoßen, haben ihr Recht auf Asyl verwirkt.“  

„Umgehend in Heimatland abschieben“

Nach Ansicht des freiheitlichen Landesrates müssen jene Asylwerber umgehend in ihr Heimatland abgeschoben werden. „Wie kommen die heimischen Steuerzahler dazu, dass sie Drogendealer auf Steuerkosten über die Mindestsicherung finanzieren“, betont Podgorschek abschließend. 

Foto: FPÖ

Teilen.

12 Kommentare

  1. vöcklabruck hat sehr lange weggeschaut bei angeblichen flüchtlingen, freunderlwirtschaft der gutmenschen mit politik, abkassieren von volkshilfe – wo die überall momentan gebäude besetzt haben ???? unglaublich – zahlt alles der steuerzahler… in der alten raika, in dem komischen gebäude von der övp und und und….
    überall volkshilfe mit angbelichen flüchtlingne und freunderlwirtschaft boomt in vöcklabruck – auch der drogenhandel, vergewaltigungen usw….schluß mit dne grünen deppen

  2. ich frag mich immer wo ist caritas und volkshilfe…. abkassieren und dann großzügig wegschauen
    auch dieser verein netzwerk zuversicht ist sehr, sehr dubios ???

    wann wird man NGOs endlich zur verantwortung ziehen, gelder einfrieren und diese deppen anzeigen

  3. und da frag ich mich dann – warum werden die nicht abgeschoben ???
    sogar die von der EU mahnen österreich zu mehr abschiebung ??

  4. Asylmünster am

    So lange unsere Verfassunng und unsere Gesetze zu Gunsten der “Linken Reichshälfte” gelebt werden, ist an eine Besserung dieser Zustände nicht zu denken.
    Natürlich geht es in dieser Industrie auch um viele Jobs und Profilierungen von Personem, deren Stern am Untergehen ist.
    Aber dies ist eben eine kurzfristige und vor allem eine zerstörerische Denkweise entgegen dem Sinne von Österreich.
    Darum: Am 15. Oktober vor der Abgabe seiner Stimme noch einmal an die eigene Kindheit zurückdenken und sich der Zukunft seiner Nachkommen besinnen. Dann müsste die Entscheidung gefallen sein.

  5. In diversen Kasernen ist genug Platz für Unterkünfte dieser Verbrecher!
    Aber kein Fernsehen und diverses . Sondern bei Brot und Wasser und das bis ans Lebensende!

  6. Hallo!
    Mir gefällt die Situation Drogenhandel in Verbindung mit Asylanten nicht. Dennoch hat Rudi Froscher hier absolut Recht. Es sind die Lösungen gefragt. Die Propaganda bringen nur Aufregungen aber keine Lösungen.
    Grüße U

  7. Rudi Froscher am

    Großes Mundwerk, anstatt das die ganzen Juristen um die FPÖ vielleicht einmal ein bisserl konkret sagen, wie das gesetzlich gehen soll??? bei einer sinnlosen Wahlwiederholung da ist der Parteianwalt mit dicken Taschen eifrig auf Steuerzahlerkosten am werken, aber wenn es um echte Lösungen der Situation geht, hört man nicht viel von diversen FPÖ Größen?

    • Die böse FPÖ !
      Jetzt liegt vor der Wahl der Herr Außenminister auf der Linie die die FPÖ seit Jahren verlangt !
      Jetzt wird wiedermal alles gut also wählen wir wiedermal die selben!
      Freu mich schon auf die Neuwahlen 2018!

    • Sie haben bestimmt noch nicht viel mit Asylanten zu tun gehabt. Dann enthalten Sie sich doch bitte ihrer Stimme. Wenn Sie diese Verbrecher schützen wollen und mit ihren Steuern finanzieren wollen, ist das ihre Sache. Doch ich glaube der größte Teil der Österreicher ist der Meinung der FPÖ. Haben Sie Kinder? Möchten Sie, dass diese mit Rauschgift voll gepumpt werden? Glauben Sie wirklich noch an ihre jetztige Regierung? Vielleicht würden Sie anders denken, kämen Sie mal mit solchen Leuten in Berührung.
      Das schreibte ihnen eine Deutsche.

      • Wie recht du hast…diese Individueen haben unseren schutz bzw. unser geld nicht verdient