salzi.at - Aktuelles aus dem Salzkammergut

Suchaktion am Traunsee nach E-Boot mit drei Touristen

2

Während am 10. August 2017 drei Touristen eine Gewitterfront im Trockenen abwarteten, starteten zwischenzeitlich die Einsatzkräfte eine großangelegte Suchaktion nach dem gemieteten E-Boot.

Gestern Mittag mieteten die drei deutschen Touristen ein E-Boot in Traunkirchen um eine Seerundfahrt zu machen. Gegen 14:50 Uhr zog ein heftiges Gewitter über den Traunsee. Die Bootsvermieter fuhren mit dem Motorboot hinaus, um die noch auf dem See befindlichen zwei E-Boote an Land zurückzuholen. Das E-Boot mit den drei Deutschen an Board war jedoch weit und breit nicht zu sehen. Deshalb wurde die Wasserrettung Traunkirchen zu Hilfe gerufen. 

Großaufgebot der Einsatzkräfte

Da bis 16 Uhr das E-Boot nicht aufgefunden werden konnte, verständigte die Wasserrettung die Feuerwehr Traunkirchen, um sich mit dem Feuerwehrboot an der Suchaktion zu beteiligen. Zur Unterstützung der Suchaktion wurden auch der Polizeihubschrauber sowie die Boote der Feuerwehren Gmunden, Altmünster und Ebensee angefordert.

Sucherfolg nach mehreren Stunden

Gegen 17:00 Uhr wurde das abgängige E-Boot samt “Besatzung” von der Wasserrettung am Ostufer des Traunsees gesichtet. Die unverletzten Touristen wurden an Bord des Wasserrettungsbootes geholt und das E-Boot nach Traunkrichen geschleppt.

Gewitter beim Wirt im Trockenen abgewartet

Die drei Touristen gaben an, sie seien beim Aufziehen des Gewitters bei einem Gasthaus in Gmunden an Land gegangen und haben dort das Gewitter im Trockenen abgewartet. Nachdem das Unwetter vorüber war, seien sie mit dem E-Boot wieder in Richtung Traunkirchen weitergefahren.

Die Boote der FF Gmunden, Altmünster und Ebensee sowie der Hubschrauber kamen nicht mehr zum Einsatz.

Teilen.

2 Kommentare

    • Moser Johannes am

      In jedem E Boot ist die Telefonnummer des Vermieters im Blickfeld angebracht, dabei auch verhalten bei Sturm Warnung!
      Die Gäste hatten schon richtig reagiert als das Gewitter aufzog!
      Ein Anruf hätte Klarheit über ihren Verbleib ergeben!

Kommentare