salzi.at - Aktuelles aus dem Salzkammergut

Bergrettung warnt vor mangelhafter Tourenplanung

0

Alpinunfälle der vergangenen Tage im Zusammenhang mit Schlechtwetter-Einbrüchen lassen die Bergretter warnen. Eine sorgfältigere Tourenplanung und ein danach angepasstes Verhalten hätten Alpinisten und Bergrettern so manches Ungemach erspart.

Foto: BRD OÖ

Mehrere Alpinunfälle letzter Zeit hätten laut der Bergrettung Oberösterreich bei ein wenig Vorausschau verhindert werden können. Vergangene Woche geriet eine Familie bei einer Wanderung zum Guttenberghaus in ein angekündigtes Gewitter und setzte darauf einen Notruf ab. Am Samstag stiegen zwei deutsche Alpinistinnen bis in die Gipfelregionen des Dachsteins, bis sie im auch angekündigten Schneefall auf 2.700 m stecken blieben. Die Folge waren zum Teil recht ristkante und aufreibende Rettungseinsätze. Ähnliche Situationen ereignen sich laut Bergrettung in jüngster Zeit regelmäßig.

Foto: BRD OÖ

Für den Landesleiter der Bergrettung OÖ, Christoph Preimesberger aus Hallstatt, sind solche Notfälle meist auf eine ungenügende Tourenplanung zurückzuführen. „Es kann immer etwas Unvorhergesehenes passieren. Wer aber den Wetterbericht ignoriert, darf sich nicht wundern, wenn die Natur das Bergerlebnis zum Drama macht!“ so Preimesberger.

Foto: BRD OÖ

Zur gründlichen Planung gehört auch das Abschätzen der Schwierigkeit und Länge einer Bergtour, so wie die darauf abgestimmte Ausrüstung. Im Zweifelsfall sollte auch vor Ort die aktuelle Situation abgefragt werden. Ein aufgeladenes Handy und ein Akkupack dienen der eigenen Sicherheit. Unter dem Notruf 140 ist die Bergrettung österreichweit rund um die Uhr erreichbar. Vor allem für den Wanderherbst empfiehlt die Bergrettung das kürzer werdende Tageslicht zu beachten und sicherheitshalber eine Stirnlampe mitzunehmen.

Fotos: BRD OÖ

Teilen.

Comments are closed.