salzi.at - Aktuelles aus dem Salzkammergut

Theaterstück “Der Fall Gruber” in der Kirche Maria Schöndorf

0

Donnerstag, 21. September 2017 | 19.30 Uhr | Kirche Maria Schöndorf
DER FALL GRUBER
Theaterstück von Thomas Baum
Inszenierung: Franz Froschauer
Musik: Peter Androsch
Dramaturgie: Franz Huber
Mit Katharina Bigus, Franz Froschauer, Tanja Jetzinger, Alois Kreuzwieser,
Anna Valentina Lebeda, Andreas Puehringer

 

Das großartige Schauspiel, das seine umjubelte Premiere am 24. Juni 2017 im Linzer Mariendom feierte, ist nun auch in Vöcklabruck zu sehen. Johann Gruber zählt wohl zu den bedeutendsten Widerstandskämpfern Österreichs. Er war Priester der Diözese Linz und ein begnadeter Reformpädagoge des Landes Oberösterreich.

Durch die beeindruckenden Schilderungen der Überlebenden und nicht zuletzt durch die Aktivitäten der „Plattform Johann Gruber“ und des „Papa Gruber Kreises“ (www.johann-gruber.at) rückte Johann Gruber zunehmend ins Licht der Öffentlichkeit. Es ist der Plattform nun gelungen ein Theaterstück über Johann Gruber bei dem Schriftsteller und Autor Thomas Baum in Auftrag zu geben und unter Mitwirkung des Schauspielers und Regisseurs Franz Froschauer zu realisieren. Das Stück bietet die Möglichkeit, sich mit den zeitgeschichtlichen Gegebenheiten auseinanderzusetzen und den Bogen in die Gegenwart zu spannen.

Regisseur und Schauspieler Franz Froschauer: „Es ist wichtig, sich angesichts der politischen Situation in der Welt mit solchen Menschen zu beschäftigen.“ Den lebenslangen Einsatz Grubers für Schwächere und Benachteiligte sieht Froschauer in der Sozialisierung und Prägung Grubers grundgelegt: Johann Gruber wurde mit 11 Jahren Vollwaise und nahm sich seiner Geschwister an. Pfarrer Wagnleithner ermöglichte dem Jungen den Besuch des Gymnasiums Petrinum und des Priesterseminars, später kam dank Bischof Gföllner eine Pädagogik-Ausbildung hinzu, bei der Gruber die Reformpädagogik kennenlernte, mit deren Umsetzung er immer wieder aneckte.

Froschauer: „Der Schlüsselsatz Grubers im Stück lautet für mich: ‚Mit dem Herzen bin ich bei den Menschen, mit dem Kopf bei der Zukunft, beim Reformieren.‘“ Sein Wunsch: „Dass sich das Publikum nach der Aufführung fragt: ‚Wie würde in unseren Strukturen ein Gegen-den-Strom-Schwimmer mundtot gemacht oder auch gehört werden?‘“

Veranstalter: Kultur und Freizeit GmbH, www.kuf.at
Karten unter www.kuf.at und im Tourismusbüro Vöcklabruck, Tel. 07672/266 44, tourist.voe@asak.a

Fotos: Volker Weihbold

Teilen.

Comments are closed.