salzi.at - Aktuelles aus dem Salzkammergut

Zwei Unfälle mit Fußgängerinnen auf Schutzweg

4

Obwohl die Ampel für eine 44-jährige Fußgängerin am 18. Jänner 2018 in Regau grün zeigte, wurde sie beim Überqueren des Schutzweges von einem Pkw erfasst und verletzt.

Eine 47-Jährige aus Regau fuhr um 17:15 Uhr mit ihrem Pkw auf der Marktstraße in Fahrtrichtung B145.

Bei der Kreuzung Marktstraße/B145, die durch eine Ampel geregelt ist, beabsichtigte sie nach links auf die B145 abzubiegen.

Dabei übersah sie die 44-Jährige aus Timelkam, die gerade die Fahrbahn ebenfalls bei „grün“ am Schutzweg überquerte. Es kam zur Kollision, wobei die 44-Jährige durch die Wucht des Anpralles zunächst auf die Motorhaube und gegen die Windschutzscheibe und anschließend zu Boden geschleudert wurde.

Die 44-Jährige wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades ins Klinikum Vöcklabruck eingeliefert. Am Pkw entstand erheblicher Sachschaden an der Windschutzscheibe.

Ebenfalls von einem Pkw am Schutzweg erfasst und verletzt wurde am 18. Jänner 2018 eine 23-jährige Fußgängerin in Vöcklabruck.

Ein 37-Jähriger aus Gmunden fuhr um 20:15 Uhr mit seinem Pkw auf der B 143 aus Richtung Stadtzentrum kommend in Richtung Kreuzung B 143/B 1/B 145. Bei ihm fuhren seine Gattin sowie sein 1,5 Jahre alter Sohn mit.

Zur selben Zeit überquerte die dunkel bekleidete Fußgängerin aus Vöcklabruck den Schutzweg auf der B 143.

Unmittelbar nachdem die Frau den Schutzweg betrat kam es zwischen dem Pkw und der Fußgängerin zu einer Kollision, wobei die 23-Jährige durch den Außenspiegel des Fahrzeuges touchiert wurde und auf die Fahrbahn stürzte.

Die 23-Jährige wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades in das LKH Vöcklabruck gebracht. Die Pkw-Insassen wurden nicht verletzt.

Teilen.

4 Kommentare

  1. Wenn man nicht einfach drüber geht, bleibt sowieso niemand am Zebrastreifen stehen.

  2. wenn ich einen Zebrastreifen überquere habe ich keine reflektierende Kleidung zu tragen.
    schon in der fahrschule – na schon wenn man den mopedführerschein macht, wird einem
    eingebleut, dass man vor Schutzwegen immer aufpassen und langsamer fahren muss.
    da ist jetzt kein einziger fussgänger schuld. aber ich hab selber auch schon bemerkt, dass
    junge leute einfach drübergehen, auf ihr Handy starren und nicht mal drauf achten, ob
    da ein Auto kommt. als fussgeher, bleibe ich immer vor überqueren des schutzwegs
    stehen um zu sehen, ob auch die Autos stehenbleiben – das ist nämlich eher ausnahme als
    regel. solche vergehen müssten viel höher bestraft werden.

  3. Das ist immer so eine Sache mit dem Zebrastreifen! Von vielen Autofahrer wird er nicht akzeptiert!

    Daher immer wieder Unfälle mit den Fußgängern, dessen Schutz dieser weiße Straßen Streifen dazu dient, diese in Sicherheit zu über queren können!

    Die dunkle Kleidung, in der jetzigen Abendzeitung, ist auch nicht geeignet!
    Dann zumindest, einen Leucht Streifen am Arm, oder an der Handtasche…. tragen!