Salzkammergut Zeitung - salzi.at
Donnerstag, 05.09.2013 12:44 (GMT+1) Startseite | Marktplatz | NEU [ Kino ]| Links | Kontakt |
 
::| Suchbegriff:       [Erweiterte Suche]  
 
News  
salzi.tv
Bezirk Gmunden
Bezirk Vöcklabruck
Bezirk Liezen
Wettervorhersage
Immobilien
Jobs
Sport
Veranstaltungen
Bildung
Politik
Gesundheit
   » Notdienste
Wirtschaft
Kultur
Impressionen
Service & Rat
Kleinanzeigen
Vorteilszone
Kinoprogramm
salzi-Spezial
Leserbriefe
Gebrauchtwagen
Einkaufen
::| Newsletter
Ihr Name:
Ihre Email:
 
ebay
 
 
 
Gesundheit
 
Minimal-invasive Hüftoperationen bewähren sich
Dienstag, 22.04.2008 10:09 (GMT+1)

Weniger Schmerzen, weniger Blutverlust, sofortige Belastbarkeit – die minimal-invasive Methode, mit der am Landes-Krankenhaus Vöcklabruck seit zwei Jahren Hüftoperationen durchgeführt werden, hat sich bewährt. Da bei dem Eingriff kein Muskel durchtrennt wird, können die PatientInnen schnell wieder völlig normal gehen. Selbst beim Stiegensteigen gibt es keine Probleme. Die schonende Methode wurde bislang bei rund 50 PatientInnen erfolgreich angewandt.
 
„Wir lassen die Patientinnen und Patienten sofort mit voller Belastung im Vierpunktgang mit Unterarm-Stützkrücken mobilisieren“, sagt OÄ Dr. Sonja Schweiger von der Prothesenambulanz am LKH Vöcklabruck. Die PatientInnen können nachts gleich wieder auf der operierten Seite schlafen und auch insgesamt sind die Schmerzen weniger. Das Chirurgenteam in Vöcklabruck hat sich für den so genannten rein vorderen modifizierten Smith-Peterson-Zugang zur Operation von Hüften entschieden. „Diese Methode erscheint uns am schonendsten“, erklärt Schweiger. „Alle Muskeln bleiben unverletzt und wir haben bei der Operation – trotz des sehr kleinen Hautschnittes – immer gute Sicht.“
 
Hüftabnutzungen, Hüftarthrosen und Schenkelhalsbrüche sind die Haupteinsatzgebiete dieser Methode. Jeder Eingriff wird vorher – unter Berücksichtigung der PatientInnendaten – mit einem speziellen Computerprogramm punktgenau geplant. „Damit kann man für jede Patientin und für jeden Patienten die optimale Größe des Implantats schon vor der Operation bestimmen“, sagt die Medizinerin.
 
Die Operation wird in Rückenlage unter Spinalanästhesie – auch „Kreuzstich“ genannt – oder unter Vollnarkose durchgeführt. Der Zugang zum Hüftgelenk erfolgt zwischen den so genannten Muskelbäuchen. Zur besseren Stabilität wird die Gelenkskapsel erhalten und vernäht. „Mit Hilfe eines speziellen Extensionstisches und speziell gekröpften Instrumenten können wir die Prothese problemlos einsetzen“, beschreibt Dr. Schweiger die operative Technik. Die Wunde wird mit einem sich selbst auflösenden Faden verschlossen – damit bleibt den PatientInnen das Entfernen von Klammern erspart.

„Mit der minimal-invasiven Methode ist der Hautschnitt kürzer, das Weichteiltrauma vermindert und Sehnen- und Muskelansätze werden besonders geschont“, sagt die Ärztin. „Und das alles, ohne Kompromisse bei der optimalen Positionierung der Implantate einzugehen.“ Die Befestigung der Prothesen erfolgt prinzipiell ohne Zement. „Bei starker Osteoporose oder knöchernen Defekten kann aber jederzeit über den selben Zugang zementiert werden“, erklärt Schweiger. Normalerweise gewährleistet die hochwertige Legierung des Implantates jedoch das rasche Einwachsen des Knochens. Jeden Mittwoch ab 10 Uhr gibt es am LKH Vöcklabruck eine Prothesenambulanz, die von OA Dr. Sonja Schweiger betreut wird. 
 

Minimal-invasiv-operierte HüftpatientInnen sind sehr schnell wieder auf den Beinen.
Foto: gespag

Redaktion


Bewertung (Stimmen: 3 . Durchschnitt: 3/5)   
    Kommentare (0)        Weitersagen        Drucken
Auf Facebook teilen



Andere Artikel:
16 Stunden Erste Hilfe Kurse in Gmunden und Vorchdorf (17.04.2008)
Aus liebe zum Menschen - 16 Stunden Erste Hilfe Kurs in Ebensee (16.04.2008)
Professionelle Ausbildung zur Pflegefachkraft immer gefragter (11.04.2008)
Wirbelsäulengymnastik und Prävention gegen Osteoporose (09.04.2008)
Smoothies - Obst und Gemüse aus der Flasche im LKH Bad Ischl (08.04.2008)
Über die letzten Tage des Lebens mitentscheiden (31.03.2008)
Vortrag: "Die Geburt im LKH Kirchdorf" (25.03.2008)
Geruhsame Nächte für Schlaflose (11.03.2008)
Bischof Dr. Ludwig Schwarz zu Besuch im LKH Bad Ischl (11.03.2008)
LKH Bad Ischl: Heidelore Markut geht in den Ruhestand (11.03.2008)



 
 
 
 
 
 
ebay
::| Aktuell
::| Events
September 2013  
So Mo Di Mi Do Fr Sa
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30          
 

Impressum | Site Map | RSS | FAQ | Werben auf salzi.at