Salzkammergut Zeitung - salzi.at
Donnerstag, 05.09.2013 12:48 (GMT+1) Startseite | Marktplatz | NEU [ Kino ]| Links | Kontakt |
 
::| Suchbegriff:       [Erweiterte Suche]  
 
News  
salzi.tv
Bezirk Gmunden
Bezirk Vöcklabruck
Bezirk Liezen
Wettervorhersage
Immobilien
Jobs
Sport
Veranstaltungen
Bildung
Politik
Gesundheit
Wirtschaft
Kultur
Impressionen
Service & Rat
   » Rechtsberatung
Kleinanzeigen
Vorteilszone
Kinoprogramm
salzi-Spezial
Leserbriefe
Gebrauchtwagen
Einkaufen
::| Newsletter
Ihr Name:
Ihre Email:
 
ebay
 
 
 
Service & Rat
 
Führerschein als Reisedokument und andere Passirrtümer
Mittwoch, 21.05.2008 11:27 (GMT+1)

"Komme ich mit dem Zug nach Italien, wenn mein Pass ungültig, also gelocht ist?" - Diese und ähnliche Anfragen trudeln bei der ÖAMTC-Touristik täglich ein. "Die Antwort ist ganz eindeutig. Ein Reisepass ist zwar in manchen Ländern bis zu fünf Jahre, nachdem er abgelaufen ist, gültig, allerdings darf er natürlich nicht gelocht sein", erklärt ÖAMTC-Touristikerin Erika Kabourek. Grundsätzlich gilt, man muss sich immer und überall mit einem Pass oder Personalausweis ausweisen können. "In 34 Ländern gilt neben dem Reisepass auch ein gültiger Personalausweis. Ein Führerschein allein reicht nicht", betont die ÖAMTC-Touristikerin. Welche 34 Länder das sind, finden Reisende unter www.oeamtc.at/laenderinfo. Während der EURO 2008 gelten in der Zeit vom 2. Juni 2008, 00.00 Uhr, bis 1. Juli 2008, 24.00 Uhr besondere Regelungen. Die Binnengrenzen zu Deutschland, zu Italien, zur Slowakei, zu Slowenien, zu Tschechien und zu Ungarn sowie die Grenzen zur Schweiz und zu Liechtenstein dürfen zu Lande, zu Wasser und in der Luft nur an Grenzübergangsstellen überschritten werden. "Das bedeutet, es wird zeitlich befristet und situationsangepasst Kontrollen bei den Grenzübergängen, besonders an den wichtigen Spieltagen der EURO 2008, geben", sagt die ÖAMTC-Touristikerin.

Wer also ohne Reisedokumente ins Ausland fährt, kann besonders im Juni eine böse Überraschung erleben. Eltern berichten der Touristikabteilung des Clubs immer wieder, dass sie ihre Kinder, die keinen eigenen Pass haben, "einfach so" mit den Großeltern nach Italien oder andere Schengenländern fahren lassen und meinen "da ist noch nie etwas passiert". "Man sollte diese angekündigten Grenzkontrollen unbedingt ernst nehmen und keinesfalls ohne Reisedokumente ins Ausland fahren", betont die Clubtouristikerin.

ÖAMTC-Touristik weist auf die zehn häufigsten Passirrtümer hin

1. Innerhalb der Europäischen Union braucht man keine Reisedokumente mehr. Falsch. Reisende müssen sich in der EU sowohl in Staaten für die das Schengenabkommen gilt, als auch in Staaten die dem Schengenabkommen nicht beigetreten sind, immer und überall mit Reisepass bzw. gültigem Personalausweis ausweisen können.

2. Großbritannien und Irland gehören zur EU, deshalb werden Reisedokumente beim Grenzübertritt nicht kontrolliert. Falsch. Beide Länder gehören zwar zur EU, aber nicht zum Schengenraum. Daher müssen für geplante Urlaube nach Großbritannien entweder ein gültiger Reisepass oder Personalausweis, bei Irland ein gültiger Reisepass bei Grenzübertritt vorgezeigt werden. "Grenzkontrollen finden im Bezug auf diese Länder jedenfalls statt", sagt die Clubtouristikerin.

3. Wenn man auf einen Sprung zu unseren Nachbarn, nach Ungarn oder in die Slowakei fährt, muss man sich nicht ausweisen können. Falsch. Zwar gehören unsere Nachbarn Ungarn, Tschechien, Slowakei und Slowenien (wie auch die baltischen Staaten, Polen und Malta) seit Dezember 2007 dem Schengenraum an, dennoch kann in diesen Ländern immer und überall ein Pass oder Personalausweis verlangt werden.

4. Man kann überall mit einem bis zu fünf Jahre abgelaufenen Reisepass einreisen. Das ist nur bedingt richtig: Die Länder Belgien, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Italien, Kroatien, Liechtenstein, Luxemburg, Malta, Monaco, Niederlande, Portugal, San Marino, Schweiz, Slowenien, Spanien und Ungarn haben diesbezügliche Abkommen mit Österreich. Bei Flugreisen kann aufgrund der Beförderungsbestimmungen einiger Airlines (zumeist Billigfluglinien) Passagieren mit abgelaufenem Reisepass die Beförderung verweigert werden. Es wird daher empfohlen, einen gültigen Reisepass oder Personalausweis zu benützen.

5. Der Führerschein reicht als Reisedokument. Falsch. Der nationale Führerschein ist kein gültiges Reisedokument. "Nur Dokumente wie Reisepass oder Personalausweis werden akzeptiert", sagt Kabourek.

6. Auch ein Personalausweis darf abgelaufen sein. Falsch. Ein Personalausweis muss immer gültig sein.

7. Mit einem gültigen Personalausweis darf man in jedes Land reisen. Falsch. Aktuell akzeptieren 34 Staaten Europas den Personalausweis als Reisedokument.

8. Mit einem Notpass kann man unbekümmert reisen. Falsch. Der cremefarbene Notpass wurde aufgrund eines Anlassfalles (Pass vergessen/verloren/gestohlen) ausgestellt und ist nur eine bestimmte Zeit gültig. Eine weitere Hürde lauert bei der Einreise in manche Länder, wie z.B. der Türkei: Hier muss bei Verwendung eines Notpasses das für die Einreise benötigte Visum - vor Reisebeginn - an der Türkischen Botschaft in Wien oder an den Türkischen Generalkonsulaten in Salzburg bzw. Bregenz beantragt werden.

9. Wenn die Kinder mit Oma und Opa auf Urlaub fahren, brauchen sie keine eigenen Reisedokumente. Falsch. Auch das ist ein Irrglaube. Mit eingetragene Kinder dürfen nur mit der Person aus- und einreisen, in deren Reisepass sie eingetragen sind. Bei Auslandsreisen mit anderen Begleitpersonen als den Eltern ist ein eigener Kinderreisepass erforderlich. "Auch die Kollegen der ÖAMTC-Schutzbrief-Abteilung bestätigen diesbezügliche Probleme. Konkret, dass Kinder nicht ausreisen dürfen, wenn sie keinen eigenen Pass haben und die Mutter z.B. im Krankenhaus bleiben muss", so die ÖAMTC-Touristikerin. Daher rechtzeitig informieren, z.B. unter www.oeamtc.at/laenderinfo.

10. Unser Haustier kommt mit in den Urlaub. Außer Futter brauchen wir nichts beachten. Falsch. Auch der Hund oder die Katze brauchen einen "Pass", nämlich den EU-Heimtierausweis. 

www.oeamtc.at/laenderinfo

Redaktion


Bewertung (Stimmen: 1)   
    Kommentare (1)        Weitersagen        Drucken
Auf Facebook teilen



Kommentare:

Warum EU?
Der Redaktion bekannt Franz Klampfl aus Freitag, 15.08.2008 12:34

Heute habe ich es geschafft. Ich fuhr für einen kurzen Triff über Haugsdorf in die Tschechei. Jedoch nur mit E-Führerschein. Beim nach Hause fahren kam ich in eine Polizei-Kontrolle. Meine Reisedokumente wurden unter Anderem verlangt. Hatte aber nur den Führerschein. Ich bekam sofort eine Anzeige, keine Geldstrafe. Der Polizist sagte ohne viel herum: Nun bekommen die Herren eie Anzeige.
Er gab keine Hinweise, dass wir sofort, vor Ort Strafe zahlen.
Ich finde es komisch.
Warum haben wir eine EU und offene Grenzen. Es macht doch keinen Unterschied.
Bei geschlossenen Grenzen damals, ist mn ab und zu Kontrolliert worden. Und Heute? Genauso oder? KEINE UNTERSCHIEDE. Schade um die EU. 



Andere Artikel:
Vorsicht, wenn der Hubschrauber kommt (21.05.2008)
Wer hilft bei Problemen mit der Versicherung? (20.05.2008)
In 12 Jahren hat sich der Spritpreis verdoppelt (20.05.2008)
Gravierende Sicherheitsmängel bei Cabriolets (19.05.2008)
Die HONDA 600 CBF im salzi-Test (19.05.2008)
Verwirrspiel um Preise an den Zapfsäulen (16.05.2008)
"Alpenzuschlag" verteuert Diesel und Benzin in Österreich (14.05.2008)
Tipps gegen Stolperfallen im Wohn- und Schlafbereich (13.05.2008)
Was tun im Urlaub mit Haustieren? (13.05.2008)
Schaden in der Waschstraße - wie man zu seinem Geld kommt (12.05.2008)



 
 
 
 
 
 
ebay
::| Aktuell
::| Events
September 2013  
So Mo Di Mi Do Fr Sa
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30          
 

Impressum | Site Map | RSS | FAQ | Werben auf salzi.at