salzi.at - Aktuelles aus dem Salzkammergut

Anhängerkupplung nachrüsten — was gilt zu beachten?

0

Anhängerkupplung nachrüsten — was gilt zu beachten?

Vie­le Fahr­zeu­ge las­sen sich mit einer Anhän­ger­kupp­lung nach­rüs­ten. Hier kön­nen etwa ein klei­ner Wohn­wa­gen oder auch ein Boot und natür­lich Las­ten­an­hän­ger sicher ver­bun­den wer­den. Aber was gilt es zu beach­ten, wenn die Kupp­lung für Anhän­ger nach­ge­rüs­tet wird?

Anhän­ger­kupp­lung selbst einbauen?

Es ist grund­sätz­lich mög­lich, eine Anhän­ger­kupp­lung selbst ein­zu­bau­en. Je nach Modell der Kupp­lung und nach Fahr­zeug­mo­dell ist dies unter­schied­lich auf­wen­dig. Es ist wich­tig, bei einem erfah­re­nen Fach­händ­ler für Anhän­ger­kupp­lun­gen ein Modell zu wäh­len, dass genau zum Fahr­zeug­typ passt. Ist dies nicht gege­ben, ist ein Ein­bau oft unmöglich.

Gene­rell ist es rat­sam, sich für den Ein­bau der Anhän­ger­kupp­lung an eine Werk­statt zu wen­den. Auch wenn hier Extra­kos­ten auf­kom­men, ist so der höchs­te Sicher­heits­stan­dard gege­ben und die Kupp­lung ist kor­rekt im Fahr­zeug ver­baut. Dar­über hin­aus kann es sein, dass das Modell für einen Ein­trag in den Typen­schein einer Typi­sie­rung unter­zo­gen wer­den muss. In die­sem Fall ist der Ein­bau durch eine Fach­werk­statt notwendig.

Muss man eine Anhän­ger­kupp­lung in den Typen­schein ein­tra­gen lassen?

Eine Anhän­ger­kupp­lung muss nicht in ein Geneh­mi­gungs­do­ku­ment ein­ge­tra­gen wer­den, wenn fol­gen­de Din­ge gege­ben sind:

  • Das Modell der Kupp­lung ist bereits in das Geneh­mi­gungs­do­ku­ment eingetragen.
  • Es liegt ein Nach­weis vor, dass die Anhän­ger­kupp­lung eine Geneh­mi­gung nach UNE­CE-Rege­lung 55 hat und für das rele­van­te Fahr­zeug gestat­tet ist.

Die Geneh­mi­gung nach der UNE­CE-Rege­lung wird beim Kauf einer geneh­mig­ten Kupp­lung aus­ge­ge­ben. Der Nach­weis ist im Fahr­zeug immer mitzuführen.

Sind die zwei genann­ten Punk­te nicht erfüllt, muss die Anhän­ger­kupp­lung durch die zustän­di­ge Behör­de geprüft und in das Geneh­mi­gungs­do­ku­ment ein­ge­tra­gen wer­den. Dar­über hin­aus gilt, dass Fahr­zeu­ge, die dem 8. Sep­tem­ber eine Geneh­mi­gung erhal­ten haben, immer eine Anhän­ger­kupp­lung nach UNE­CE-Rege­lung benötigen.

Anhän­ger­kupp­lung Typi­sie­rung – wel­che Unter­la­gen wer­den benötigt

Um die Anhän­ger­kupp­lung durch die rele­van­te Behör­de typi­sie­ren zu las­sen, müs­sen fol­gen­de Doku­men­te vorliegen:

  • Licht­bild­aus­weis der Antragstellerin/des Antragstellers
  • Nach­weis über den Ein­bau durch eine öster­rei­chi­sche Fachwerkstadt
  • Min­des­tens eines der fol­gen­den Dokumente:
  • Typen­schein
  • Ein­zel­ge­neh­mi­gung
  • Gül­ti­ge Übereinstimmungsbescheinigung
  • Daten­aus­zug aus der Geneh­mi­gungs­da­ten­bank bei Fahr­zeu­gen mit EG-Typgenehmigung
  • Aktu­el­les Fahrzeug-Genehmigungsdokument

Die Kos­ten für die Typi­sie­rung belau­fen sich auf etwa 30 Euro.

Lohnt sich der Kauf einer Anhängerkupplung?

Die Kupp­lung für das Fahr­zeug ist immer dann loh­nens­wert, wenn regel­mä­ßig schwe­re Las­ten damit an einem sepa­ra­ten Anhän­ger trans­por­tiert wer­den sol­len. Dies kann unter ande­rem der Fall sein, wenn man einen Las­ten­an­hän­ger nutzt, um in den Cam­ping­ur­laub zu fah­ren, einen Boots­an­hän­ger ver­wen­det oder ein klei­nes Wohn­mo­bil trans­por­tie­ren möchten.

Für die Instal­la­ti­on ist zu beach­ten, dass jedes Fahr­zeug für eine maxi­ma­le Anhän­g­er­last zuge­las­sen ist. Dies kann man den Fahr­zeug­pa­pie­ren ent­neh­men. Dar­über hin­aus ist über die Füh­rer­schein­klas­se bestimmt, wel­che Art und Grö­ße von Anhän­ger man füh­ren darf.

Tipp: Eine abnehm­ba­re Anhän­ger­kupp­lung ist ide­al, wenn sie nur sehr sel­ten zu Gebrauch kommt. So kann im Fall eines Unfalls das Scha­dens­ri­si­ko mini­miert werden.

Bild: pixabay

Teilen.

Comments are closed.