salzi.at - Aktuelles aus dem Salzkammergut

Tsunami der Seele — Buchpräsentation im Gmundner Rathaus

0

Das Ende Sep­tem­ber 2011 in Wien her­aus­ge­brach­te neue Buch Tsu­na­mi der See­le — Sexu­el­le Gew­lat an Kin­dern. Ent­de­ckung — Hil­fe — Erfor­schung.” (ISBN: 978–3‑85450–285‑2, Ver­lag der Apfel) des bekann­ten, in Gmun­den gebo­re­nen Wie­ner Sozi­al- Sexu­al­for­schers, His­to­ri­kers, Kul­tur­phi­lo­so­phen, Autors und Künst­lers Mag. Dr. Rai­ner König-Hol­ler­wö­ger (Hrsg.) wird nun nach der Bun­des­haupt­stadt Wien, der Lan­des­haupt­städ­ten Linz und Graz sprach­lich — pia­nis­tisch mit Podi­ums- Publi­kums­dis­kus­si­on am 27. Jän­ner ab 19 Uhr öffent­lich in Gmun­den vorgestellt.

Das seit sei­ner Kind­heit ver­trau­te Motiv der Drei­kö­ni­ge des so ein­zig­ar­ti­gen Drei­kö­nigs­al­tars der Gmund­ner Stadt­pfarr­kir­che aus der Hand des gran­dio­sen Bild­hau­ers Tho­mas Schwan­tha­ler (1678), greift Rai­ner König-Hol­ler­wö­ger musi­ka­lisch, sprach­lich und male­risch auf, um damit auch den Weg zu dem gött­lich umstrahl­ten Jesus­kind, auch jenem Kind zu fin­den, das von jeg­li­cher Gewalt bedroht, bedrängt, ja lei­der auch betrof­fen ist. Der Weg von und zu dem Kind ist im Mit­tel­punkt der Veranstaltung.

Es flie­ßen auf vir­tuo­se und besinn­li­che Wei­se Drei­kö­nigs­klän­ge, auch aus dem Salz­kam­mer­gut als Kla­vier­mu­sik ein, die in mehr­stim­mi­ger Wei­se das viel­schich­ti­ge Gesche­hen des Tsu­na­mis in der See­le des Kin­des zum Aus­druck brin­gen. Es wer­den ein paar gemein­sam von dem ehe­ma­li­gen ver­stor­be­nen „Miss­brauchs­op­fer“ Hans Grün­wald und Rai­ner König-Hol­ler­wö­ger spon­tan gemal­te Bil­der der inter­na­tio­na­len Wan­der­aus­stel­lung „SEN-KU-PRÄ“ von IPS-WIEN aus­ge­stellt. Das Vor­wort des Buches schrieb der Ober­ös­ter­rei­chi­sche Sicher­heits­di­rek­tor Dr. Alo­is Lißl.

Ein eige­nes Buch­ka­pi­tel ver­fass­te Kin­der­ju­gend­psych­ia­ter Prof. Dr. Wer­ner Gerstl, der lang­jäh­ri­ge Lei­ter der Abtei­lung für Kin­der- Jugend­psych­ia­trie in der Lin­zer Kin­der — und Frau­en­kli­nik war. Nach fast einem Jahr­zehnt kommt auch die Mut­ter Han­ni des „Bad Goi­se­rer Fal­les“ in einem Buch­ka­pi­tel zu Wort. Es gibt auch u. a. eini­ge Bezü­ge zu ganz Öster­reich und dar­über hin­aus. Das Buch bie­tet erwei­ter­te Ein­bli­cke in die von IPS-WIEN lau­fen­den For­schun­gen in Öster­reich der ober­ös­ter­rei­chi­sch­nie­der­ös­ter­rei­chisch- und der deutsch-tsche­chi­schen Grenzregion.

Das Buch bezieht sich auf ver­schie­de­ne Fäl­le der von Erwach­se­nen an Kin­dern ange­wand­ten sexu­el­len Gewalt in ganz Öster­reich und dar­über hin­aus. Dazu gehö­ren Ein­zel­tä­ter, Täter­netz­wer­ke und Insti­tu­tio­nen wie auch u. a. die katho­li­schen Kir­che. Gene­ral­ver­ur­tei­lun­gen von öffent­li­chen, pri­va­ten und kirch­li­chen Ein­rich­tun­gen und deren Ver­tre­tern gibt es dabei nicht!

Ehe­ma­li­ge Betrof­fe­ne, die in ihrer Kind­heit durch Erwach­se­ne inner­halb und außer­halb von Insti­tu­tio­nen Gewalt und sexu­el­le Gewalt erlit­ten hat­ten, schil­dern ihren Lei­dens­weg. Alle Autoren und Autorin­nen die­ses Buches sind seit vie­len Jah­ren mit einem der dra­ma­tischs­ten und destruk­tivs­ten Gescheh­nis­se des Men­schen kon­fron­tiert. Abwehr, Ver­drän­gung, Atta­cken see­li­scher, sozia­ler und gesell­schaft­li­cher Art, Intri­gen, Ver­leum­dun­gen, und Irre­füh­run­gen, ver­stärkt auch über das Medi­um des Inter­nets, ent­ste­hen bei der Ent­de­ckung von Fäl­len der an Kin­dern ange­wand­ten sexu­el­len Gewalt.

Es schwingt bei den Opfern auch die Hoff­nung mit, end­lich gehört und ernst genom­men zu wer­den, wodurch für sie eine Brü­cke des Ver­trau­ens zu ande­ren, ihnen hel­fen­den Men­schen, errich­ten wer­den kann. Es wer­den nicht nur neue wis­sen­schaft­li­che Erkennt­nis­se der umfas­sen­den inter­dis­zi­pli­nä­ren, euro­päi­schen und inter­na­tio­na­len For­schung von IPS-WIEN vor­ge­stellt, son­dern auch tie­fe­re Bli­cke in die gesell­schaft­li­chen Hin­ter­grün­de von rechts­kräf­tig ver­ur­teil­ten Tätern, ver­deck­ten „Mit­tä­tern“ und deren oft unter der Mas­ke von Hil­fe vor­ge­scho­be­nen Hand­lan­gern geworfen.

Zur Ver­tie­fung der Dar­stel­lung wird die Musik her­an­ge­zo­gen, die – genau­so wie die Male­rei – für die Betrof­fe­nen ein wich­ti­ges Medi­um ihres inne­ren und äuße­ren Aus­dru­ckes wer­den kann. Gewid­met ist die­se Ver­an­stal­tung der Stadt Gmun­den, den ver­stor­be­nen Hans Grün­wald und Julia Küh­rer, allen Ver­miss­ten und von Gewalt, sexu­el­ler Gewalt betrof­fe­nen Kindern.

Vor­wort: HR Mag. Dr. Alo­is Lißl, Sicher­heits­di­rek­tor von Ober­ös­ter­reich
Buch­ka­pi­tel:

  • Mag. Dr. Rai­ner KÖNIG-HOL­LER­WÖ­GER (Hrsg.), Sozi­al- Sexu­al­for­scher, His­to­ri­ker, Kul­tur­phi­lo­soph, Künst­ler, Prä­si­dent von IPS-WIEN
  • Frau Dr.in Chris­ti­ne Arwa­nitar­kis, Psy­cho­the­ra­peu­tin, Kli­ni­sche Psy­cho­lo­gin, Gesund­heits­psy­cho­lo­gin, Ein­satz­kraft i. AKUT­team , Lei­te­rin des psy­cho­the­ra­peu­ti­schen Bei­ra­tes IPS-WIEN — Wis­sen­schaft­li­cher, Schwer­punkt: Psy­cho­t­rau­ma-The­ra­pie
    Prof. Dr. Wer­ner Gerstl, Fach­arzt für Kin­der­heil­kun­de und Kin­der-Jugend­neu­ro­psych­ia­trie, gericht­lich zer­ti­fi­zier­ter und beei­de­ter Sach­ver­stän­di­ger, ehe­ma­li­ger Lei­ter der Abtei­lung für Kin­der- Jugend­psych­ia­trie vom AKH Linz., Lei­ter des wis­sen­schaft­lich – medi­zi­nisch – psych­ia­tri­schen Bei­ra­tes von IPS-WIEN
  • Mut­ter Han­ni, Mut­ter eines Betrof­fe­nen des Miss­brauchs­ge­sche­hens im inne­ren Salz­kam­mer­gut, Oberösterreich
  • Dipl. Ing. Josef Hart­mann, ein 1995 an die Öffent­lich­keit getre­te­ner Betrof­fe­ner sexu­el­len Miss­brauchs­ge­sche­hens der katho­li­schen Kir­che in Österreich
  • Dr. Wolf­gang Pir­ker, ein ehe­ma­li­ger Päd­ago­ge, Autor und Betroffener
  • Pia­nist, Kom­po­nist, Impro­vi­sa­tor: Rai­ner König-Hollerwöger
  • Wal­traud Klas­nic, ehe­ma­li­ge Lan­des­haupt­frau der Stei­er­mark, Lei­te­rin der unab­hän­gi­ge Opfer­schutz­an­walt­schaft über das Ende Sep­tem­ber 2011 in Wien erschie­ne­ne Buch “TSU­NA­MI IN DER SEE­LESEXU­EL­LE GEWALT AN KIN­DERN. Ent­de­ckung — Hil­fe — Erfor­schung” von Mag. Dr. Rai­ner König-Hol­ler­wö­ger (Hrsg.):

Der Titel mit dem Wort „Tsu­na­mi“ ist für mich schon eine Sicher­heit, dass jedem, der es in die Hand nimmt und über­legt, es zu lesen, bestimm­te Bil­der vor Augen sind. War es nicht die gro­ße Natur­ka­ta­stro­phe vor weni­gen Jah­ren Zeit, die die Welt in Atem hielt, man aber nur soviel dar­über hör­te, weil es Tou­ris­mus­re­gio­nen in der Weih­nachts­zeit getrof­fen hat. So emp­fin­de ich auch die Lebens­si­tua­ti­on und das Schick­sal von Kin­dern, über die jah­re­lang nicht gere­det, denen jah­re­lang nicht zuge­hört wur­de und denen man auch nicht geglaubt hat. Dann lockert sich in die­sem gro­ßen Schre­ckens­mo­sa­ik ein Stein und es wird reagiert, hof­fent­lich ver­stan­den und zumin­dest ver­sucht, in klei­nen Berei­chen Unter­stüt­zung, The­ra­pie und Hil­fe zu ver­mit­teln. Das ist die Kom­bi­na­ti­on in der See­le eines Kin­des, das inzwi­schen als erwach­se­ner Mensch im Rück­blick auf den gesam­ten Lebens­weg nicht ver­ges­sen kann und immer spürt, es ist etwas gesche­hen.
Jede Infor­ma­ti­on, jedes Buch, jeder Satz, jede Begeg­nung sind wich­tig. Dan­ke für Ihre Arbeit.”

Teilen.

Comments are closed.