salzi.at - Aktuelles aus dem Salzkammergut

Welle der Begeisterung um Vojta — Spitz Meile startet 4 Städte Grand Prix mit Volldampf

0

Vor­freu­de auf Gmund­ner Spar­kas­sen 5000er
Auf der der neu­en Rou­te der 29. Int. Att­nan­ger Spitz Mei­le gewann Andre­as Voj­ta (4:09:85min.) gegen Top­ath­le­ten aus neun Natio­nen nicht nur die Att­nan­ger Mei­len­lok son­dern auch die Sym­pa­thien der zahl­rei­chen Zuschau­er. Der Top­star der hei­mi­schen Lauf­sze­ne setz­te sich mit einem star­ken Finish gegen Spit­zen­ath­le­ten aus 8 Natio­nen durch.

Voj­ta ist der ers­te öster­rei­chi­sche Mei­len­sie­ger seit 12 Jah­ren. Auf den Plät­zen zwei und drei lan­de­ten Jaros­lav Szabo (Slo­va­kei) und Roman Roma­nen­ko (Ukrai­ne). Mar­ti­na Win­ter –Bru­neder vor Ste­fa­nie Huber und End­ris Seid (alle LCAV dou­bra­va) vor Robert Gru­ber (Body­form Salz­burg) domi­nier­ten den Spar­kas­sen­stadt­lauf.

Fotos: Bal­din­ger

Die Spitz Mei­le bie­tet auch immer wie­der eine tol­le Platt­form für jun­ge Nach­wuchs­künst­ler aus der Regi­on, um sich her­vor­ra­gend zu prä­sen­tie­ren. Die­ses Mal sorg­ten die Pins­dor­fer Cheer­girls und Julia Has­lau­er (Sän­ge­rin aus Eben­see) im Mei­lo­drom neben der Stre­cke für gute Unter­hal­tung. Die 4 Städ­te Grand Prix Neu­lin­ge Win­ter-Bru­neder und Seid kom­men als Füh­ren­de nach Gmun­den.

Aber die Grand Prix Sie­ger wer­den nach Gmun­den, Vöck­la­bruck erst Mit­te mit­te Juni in Laa­kir­chen fixiert. Die Stei­ge­rung in Att­nang von 20% beim Nach­wuchs sorgt dafür, dass der 4 Städ­te Grand Prix mit Voll­dampf beim Gmund­ner Spar­kas­sen 5000er anlegt.

Am Frei­tag, 17. Mai erfolgt im SEP Sta­di­on Gmun­den ab 16.30 Uhr auf der Rund­bahn der Start­schuss für die Vor­schul­kin­der über eine hal­be Run­de (200m). Im Vor­jahr waren es bei der Pre­mie­re schon 250 Teil­neh­mer. Die Jüngs­ten waren gut drei Jah­re, der ältes­te Teil­neh­mer über 70. Das ist für einen Bahn­lauf höchst unge­wöhn­lich. Aber der Lauf auf der Sta­di­on­run­de hat vie­le Vor­tei­le: Bei den Erwach­se­nen ist ein exak­ter 5000er ein idea­ler Aus­dau­er­test.

Die Läu­fer wer­den schon bei der Anmel­dung nach ihrem momen­ta­nen Leis­tungs­stand gefragt, um dann homo­ge­ne Star­ter­fel­der zusam­men­zu­stel­len. Dadurch lässt sich für alle ein idea­ler Renn­ver­lauf erwar­ten. Über­for­de­run­gen sind fast aus­zu­schlie­ßen. Beim 5000er wer­den Leis­tun­gen von 15:00 bis ca. 32 Minu­ten erwar­tet.

Das Publi­kum ist vom Anfang bis zum Schluss am Lau­fen­den und mit­ten im Gesche­hen. Schon im Vor­jahr zeig­te sich, dass die tol­le Stim­mung im Sta­di­on auf die Läu­fer sehr moti­vie­rend und leis­tungs­för­dernd wirkt. Dem­entspre­chend groß ist bei den Ath­le­ten die Vor­freu­de auf die­sen ein­ma­li­gen Sta­di­on­lauf.

Medail­le, Getränk … für alle Kin­der und Schü­le­rIn­nen.

Infos und güns­ti­ge Vor­anmel­dun­gen bis Diens­tag, 13. Mai online unter www.lcav-doubrava.com   oder   in der Spar­kas­se Gmun­den (Spar­kas­se­gas­se 2).   Ein­tritt frei.

Teilen.

Comments are closed.