salzi.at - Aktuelles aus dem Salzkammergut

Neues “Hailight” am Krippenstein — Haifisch aus Hallstätter See per Helikopter geborgen und aufgeflogen

7

Heu­te Früh um 9 Uhr sam­mel­ten sich die ers­ten Schau­lus­ti­gen im Ober­trau­ner Strand­bad um zu sehen was aus dem See gebor­gen wird. Die media­le Ankün­di­gung der See-Ber­gung lock­te an die 500 Schau­lus­ti­gen nach Ober­traun wel­che gespannt das bun­te Medi­en-Trei­ben um Ufer und die Tau­cher im See beobachteten.

Um genau 9.30 Uhr flog die Schwei­zer Maschi­ne Kamov über den See und dann wur­den die Zuse­her für die Anrei­se wahr­lich belohnt. Der Heli­ko­pter zog einen 8 Meter lan­gen Hai lang­sam und äußerst span­nend aus dem Was­ser wel­cher bereits vor eini­gen Tagen auf 10 Meter Tie­fe vom Tauch­club Dach­stein Salz­kam­mer­gut befes­tigt wur­de. Nur weni­ge wur­den in das Geheim­nis ein­ge­weiht und somit waren nicht nur die Kin­der­au­gen son­dern auch die Erwach­se­nen erstaunt.

Fotos: Hör­man­din­ger, Seil­bahn­hol­ding, sal­zi, Gerald Nowak

Der Hai wur­de von der Fir­ma Deu­bel in Bad Goi­sern für die Dach­stein Tou­ris­mus AG gebaut und ist ca. 8 Meter lang. Der Hai wur­de nach der See-Ber­gung direkt auf über 2.000 Meter See­hö­he auf den Krip­pen­stein geflo­gen wo er sofort instal­liert wur­de. Der Hai ist von innen aus begeh­bar und aus dem Maul her­aus zwi­schen den Zäh­nen kann man den Blick über den Dach­stein Glet­scher genie­ßen. Der Hai steht am Heil­bron­ner Rund­wan­der­weg und ist von der Berg­sta­ti­on der Krip­pen­stein-Seil­bahn in ca. 30 Minu­ten Geh­zeit zu Fuß erreichbar.

Die neue Hai-Attrak­ti­on erwei­tert das Gesamt­an­ge­bot in unse­rem Gebiet Dach­stein Salz­kam­mer­gut in Ober­traun. Es ist nun ein neu­er Foto­point da der Hai innen begeh­bar ist und im Hin­ter­grund der Dach­stein Glet­scher eine tol­le Kulis­se für unser inter­na­tio­na­les Publi­kum bil­det“, so Geschäfts­füh­rer der Seil­bahn­hol­ding Diet­mar Tröbinger.

Alfred Bruck­schlögl, Geschäfts­füh­rer der Seil­bahn­hol­ding und Vor­stand der Dach­stein Tou­ris­mus AG dazu „Wir bie­ten Pro­gramm am und im Berg mit der Eis­höh­le und den 5fingers und auch der Hai ist von innen und von außen eine Attrak­ti­on für unse­re Gäste“.

Die See­ber­gung ist die idea­le Über­lei­tung zum The­ma, zurück zum Ursprung. Der Heil­bron­ner Rund­wan­der­weg bie­tet ein Fos­si­li­en­meer und mit zahl­rei­chen Schau­ta­feln kann man ein paar Mil­lio­nen Jah­re zurück­bli­cken als der Dach­stein vor der Auf­fal­tung der Alpen noch Mee­res­grund war. Den Eis-Hai, sprich Urzeit-Hai gab es schon vor Mil­lio­nen von Jah­ren in die­sem Gebiet und nun wur­de der Hai, der Dach­stein-Hai in sein frü­he­res Jagd­re­vier zurückgebracht.

Der Hai ist ab sofort begeh­bar und steht den Gäs­ten bereits zur Ver­fü­gung. Die Erst­be­ge­hung mach­te heu­te der Ober­trau­ner Bür­ger­meis­ter Magis­ter Egon Höll mit sei­ner Toch­ter Fas­ika. „Ich bin stolz auf die­ses HAI-Light und freue mich auch beson­ders den neu­en Publi­kums­ma­gne­ten am Berg eröff­nen zu dür­fen. Eine tol­le Sache für Jung und Alt“, so der Ober­trau­ner Bür­ger­meis­ter Egon Höll.

Infos zum Pro­gramm am und im Berg auf www.dachstein-salzkammergut.com oder tel. unter 050 140

Teilen.

7 Kommentare

  1. Monika Unterdechler am

    Wir möch­ten uns mit unse­rer Lodge am Krip­pen­stein von die­ser sinn­lo­sen Hai­fisch Akti­on distan­zie­ren. Wir sind kei­ne Befür­wor­ter von so einer Art Tou­ris­mus. Lei­der wer­den unse­re Vor­schlä­ge für den “Stoa” nur igno­riert. Wir hof­fen trotz­dem das vie­len Gäs­ten die traum­haf­te natür­li­che Karst­land­schaft mehr Freu­de berei­ten als so ein Eisen­un­ge­tühm. Vie­le Grü­ße ihr Lodge Team

  2. Die Tou­ris­mus­in­dus­trie und deren Blü­ten errei­chen mitt­ler­wei­le einen uner­träg­li­chen Punkt. Ich bin am Mon­tag nach einer Klet­ter­tour mit der Seil­bahn (konn­te zeit­mä­ßig nicht anders)nach Ober­traun gefah­ren. Ich war scho­ckiert was mich dort erwar­te­te. Eine Tou­ris­ten­fal­le ers­ten Ran­ges. Am Wies­berg­haus noch alles in Ord­nung und am Krip­pen­stein trifft einen mit vol­ler Wucht der Tou­ris­mus mit sei­nen gan­zen irren Aus­wüch­sen. Und jetzt auch noch die­ser unsin­ni­ge Blech­hau­fen dazu. Soll das ein Denk­mal für die Tou­ris­mus­haie sein die alles und jeden abzo­cken und die Land­schaft in einen Spiel­platz für Tou­ris­ten ver­un­stal­ten? Den Hai soll­te man in einer Nacht und Nebel­ak­ti­on Rich­tung Park­platz run­ter wer­fen! (Und die Ver­ant­wort­li­chen gleich hinterher)

    • BRA­VO Met­scher­tom genau­so sehe ich das auch.Zu Ihrem letz­ten Satz gehört noch dazu das man die “Ver­ant­wort­li­chen” vor­her den zur Kas­se bittet.

  3. Die­ser Arti­kel über die Ber­gung des mys­te­riö­sen Objekts aus dem See gleicht einem April­scherz. Für wie dumm wer­den eigent­lich die Leser gehal­ten!? Nicht genug damit; man berich­tet uns von einem Objekt, das die­se wun­der­schö­ne Gegend “am Stein” auf kei­nen Fall nötig hat. Das Kapi­tal des Dach­stein­mas­sivs ist nicht die Tech­nik, son­dern die Natur: die wun­der­schö­nen Karst­for­ma­tio­nen, die Flo­ra, das traum­haf­te Pan­ora­ma und der Blick über das wun­der­schö­ne Pla­teau. Was soll uns dabei die­ser Hai­fisch hel­fen? Er ist nur wie­der eine tech­ni­sche Ein­rich­tung am Berg- wir haben doch schon die Five Fin­gers, die Welt­erbe­spi­ra­le, jede Men­ge Seil­bahn­stüt­zen (die ja not­wen­dig sind, um den Berg zu errei­chen). Viel wich­ti­ger für unse­re Gäs­te wäre es doch, ihnen die Natur näher zu brin­gen, das Wege­netz zu ver­bes­sern, den Men­schen in unse­rer tru­beli­gen Zeit die Ruhe am Berg zu ver­mit­teln und die Natur genie­ßen zu las­sen; man hät­te sicher das Geld, das man für die Anbrin­gung die­ser Sinn­lo­sig­keit auf­ge­wen­det hat, ordent­lich in die Weger­hal­tung inves­tie­ren kön­nen… Aber es hat nicht jeder die sel­be Vor­stel­lung von Tou­ris­mus. Sehr trau­rig fin­de ich auch, dass der Natur­schutz sol­che Aktio­nen dul­det und ande­rer­seits Weg­an­la­gen (auch im Win­ter), die der Sicher­heit der Wan­de­rer dienen,strikt ablehnt. Ich den­ke, dass am Berg schon genug “tol­le Sachen für Jung und Alt” (Zitat) her­um­ste­hen und wir nur mit offe­nen Augen durch unse­re schö­ne Natur wan­dern brau­chen — da war­ten die wah­ren Sen­sa­tio­nen auf uns!!!!!!!

  4. Häss­li­ches Ding! Wie­so muss man die Land­schaft mit so einem “Ding” ver­schan­deln und baut nicht statt­des­sen eine Aus­sichts­platt­form aus Holz??

  5. Hät­te man statt eines Hais nicht einen wirk­li­chen Bezug zum Krip­pen­stein neh­men kön­nen und bei­spiels­wei­se einen Rie­sen in die wun­der­schö­ne Land­schaft stel­len kön­nen.… wenn man den schon glaubt, es wäre super , unse­re ein­zig­ar­ti­ge Berg­welt zu verschönern.…
    Ich emp­feh­le die Sage des Rie­sen Krippen!