salzi.at - Aktuelles aus dem Salzkammergut

Bei der Geburt in besten Händen — Geburtshilfe am SK Vöcklabruck

0

Geburtshilfe am SK Vöcklabruck: In besten Händen – von der Hebammengeburt bis zum geburtshilflichen Notfall

Das Bedürf­nis wer­den­der Müt­ter nach Inti­mi­tät und einer sehr per­sön­li­chen Betreu­ung vor, wäh­rend und nach der Geburt ist in den letz­ten Jah­ren deut­lich gestie­gen. In die­sem Zusam­men­hang spielt im Salz­kam­mer­gut-Kli­ni­kum Vöck­la­bruck das 26-köp­fi­ge Heb­am­men­team eine gro­ße Rol­le: Es beglei­tet und unter­stützt die ent­bin­den­den Frau­en ein­fühl­sam und kom­pe­tent durch alle Pha­sen der Geburt. Dabei gilt es vor allem, Ver­trau­en und ein Gefühl von Zuver­sicht zu ver­mit­teln, alter­na­ti­ve Ent­span­nungs­me­tho­den anzu­bie­ten und ein­fach ganz und gar „da“ zu sein.

Die Geburt des eige­nen Kin­des ist für die meis­ten Schwan­ge­ren ein emo­tio­na­ler Moment. Für uns ist es wich­tig, sie dabei zu unter­stüt­zen, die­ses Ereig­nis wei­test­ge­hend selbst­be­stimmt zu erle­ben und zu erfah­ren, wel­che Stär­ke in ihnen liegt“, berich­tet Mar­git Ter­wul, lei­ten­de Heb­am­me am SK Vöck­la­bruck.

Mar­git Ter­wul, die lei­ten­de Heb­am­me, freut sich Frau­en bei einer natür­li­chen Geburt unter­stüt­zen zu kön­nen. Bild­quel­le: ges­pag

Hebammenorientierte Geburt

Seit 2016 steht die heb­am­men­ori­en­tier­te Geburt (Heb­am­men­ge­burt) im SK Vöck­la­bruck  ver­stärkt im Vor­der­grund. „Ver­läuft die Geburt nor­mal und kom­pli­ka­ti­ons­frei, so tritt die Medi­zin bewusst etwas in den Hin­ter­grund“, infor­miert Prim. Dr. Johan­nes Ber­ger, Lei­ter der Abtei­lung für Gynä­ko­lo­gie und Geburts­hil­fe am SK Vöck­la­bruck. „Ent­spre­chend bestimm­ter Ein­schluss­kri­te­ri­en wird die kom­plet­te Ent­bin­dung von unse­ren Heb­am­men durch­ge­führt. Natür­lich immer mit der Sicher­heit, bei auf­tre­ten­den Kom­pli­ka­tio­nen auf ein kom­pe­ten­tes Team aus Gynäkolog/innen und Kin­der­ärz­te/-innen zurück­grei­fen zu kön­nen. Seit Ein­füh­rung der Heb­am­men­ge­burt im Novem­ber 2016 kön­nen wir auf rund 160 Heb­am­men­ge­bur­ten zurück­bli­cken.“

In vier freund­li­chen, nach Far­ben­leh­re kon­zi­pier­ten, Kreiß­zim­mern, einem Wehen­zim­mer, einem Ent­span­nungs-zim­mer und einem Auf­nah­me­un­ter­su­chungs­zim­mer kön­nen sich die schwan­ge­ren Frau­en in ihrem per­sön­li­chen Tem­po auf das bevor­ste­hen­de Ereig­nis ein­las­sen. Wäh­rend der Geburt steht ihnen zusätz­lich ein kom­ple­men­tär-medi­zi­ni­sches Ange­bot zur Ver­fü­gung. Neben der her­kömm­li­chen sta­tio­nä­ren Geburt gibt es zudem die Mög­lich­keit, ambu­lant oder mit fle­xi­bler Auf­ent­halts­dau­er zu ent­bin­den.

Prim. Dr. Die­ter Fur­ther (Lei­ter der Kin­der­ab­tei­lung am SK Vöck­la­bruck), Heb­am­me Mar­tha Holz­mann­ho­fer-Asa­mer und Prim. Dr. Johan­nes Ber­ger (Lei­ter der Abtei­lung für Gynä­ko­lo­gie und Geburts­hil­fe am SK Vöck­la­bruck).
Bild­quel­le: ges­pag

Im Notfall

Im Lau­fe einer Geburt kön­nen aber auch uner­war­tet Pro­ble­me oder Kom­pli­ka­tio­nen auf­tre­ten. Die­se erfor­dern ein rasches, kom­pe­ten­tes und geüb­tes Han­deln im Not­fall. Zu sol­chen Kom­pli­ka­tio­nen gehö­ren zum Bei­spiel ein Abfall der kind­li­chen Herz­tö­ne, ein Vor­fall der Nabel­schnur, star­ke Blu­tun­gen wäh­rend der Geburt oder eine dro­hen­de Ute­rus­rup­tur (Riss in der Gebär­mut­ter­wand). Das Salz­kam­mer­gut-Kli­ni­kum Vöck­la­bruck mit der geburts­hilf­li­chen Schwer­punkt­ab­tei­lung und der ange­schlos­se­nen Neo­na­to­lo­gie ist auf sol­che Situa­tio­nen spe­zia­li­siert und bes­tens vor­be­rei­tet.

Regel­mä­ßi­ge Fort­bil­dun­gen und Simu­la­ti­ons-Trai­nings för­dern die­se Kom­pe­tenz. Dabei wer­den die tech­ni­schen Fähig­kei­ten aller betei­lig­ten Berufs­grup­pen (Heb­am­men, Gynä­ko­lo­gen, Kin­der­ärz­te, Anäs­the­sis­ten) und deren Zusam­men­ar­beit ver­tieft. In den Simu­la­tio­nen wer­den diver­se Hand­lungs­pro­zes­se wie zum Bei­spiel auch die Neu­ge­bo­re­nen­re­ani­ma­ti­on opti­miert. Eben­so regel­mä­ßig an der Abtei­lung geübt wer­den Alar­mie­run­gen wie sie zum Bei­spiel bei einem aku­ten Kai­ser­schnitt not­wen­dig sind. „Durch all die­se Maß­nah­men kann das Risi­ko für Mut­ter und Kind mög­lichst gering gehal­ten wer­den. Die wer­den­den Eltern erfah­ren dadurch eine kom­pe­ten­te Betreu­ung nicht nur bei einer natür­li­chen Geburt, son­dern auch im Not­fall“, sagt Pri­mar Dr. Johan­nes Ber­ger, Lei­ter der Abtei­lung Gynä­ko­lo­gie und Geburts­hil­fe am Salz­kam­mer­gut Kli­ni­kum Vöck­la­bruck.

Teilen.

Comments are closed.