salzi.at - Aktuelles aus dem Salzkammergut

Alkolenker fuhr auf Polizisten los

6

Poli­zis­ten aus St. Geor­gen im Atter­gau woll­ten am 11. Juli 2020 gegen 1:30 Uhr auf der Atter­gau­er­stra­ße im Orts­ge­biet St. Geor­gen einen 43-Jäh­ri­gen aus dem Bezirk Vöck­la­bruck mit sei­nem Pkw zu einer Ver­kehrs­kon­trol­le anhal­ten.

Mit 1,92 Pro­mil­le auf Poli­zis­ten los gefah­ren

Der Len­ker hielt ca. 30 Meter vor den Beam­ten an und fuhr dann plötz­lich auf den anhal­ten­den Poli­zis­ten los. Die­ser wich aus, bei der anschlie­ßen­den Ver­fol­gungs­fahrt gelang es, den Flüch­ten­den anzu­hal­ten. Ein Alko­test ergab einen Wert von 1,92 Pro­mil­le, der Füh­rer­schein wur­de abge­nom­men. Anzei­gen fol­gen.

Quel­le: LPD

Teilen.

6 Kommentare

  1. Unabhängig von der Hautfarbe am

    Ent­setz­lich! Die Exe­ku­ti­ve wird ange­pö­belt, bedroht, angegriffen.…wo bleibt ein biss­chen Respekt? Sol­che Vor­fäl­le dür­fen nicht sein!
    Wird ein Ver­bre­cher bei der Tat oder Flucht ver­letzt hat die Poli­zei sich zu ver­ant­wor­ten; darf ein Täter nur mehr mit Samt­hand­schu­hen ver­haf­tet wer­den? Benö­tigt man in Zukunft das Ein­ver­ständ­nis des Ver­bre­chers? Ist der Fall aber so, dass der Poli­zist ver­letzt wird oder gar Schlim­me­res pas­siert, dann folgt eine viel zu gerin­ge Strafe/Reaktion. War­um geht kei­ner auf die Bar­ri­ka­den, da gibt’s kei­ne Demons­tra­ti­on?

    • Gutes Pos­ting. Viel­leicht soll­te man Kri­mi­nel­le vor­her fra­gen, ob man aie ver­haf­ten darf?

  2. Scheint ja immer moder­ner zu wer­den, Poli­zis­ten bei Alko­test zu atta­kie­ren. Da soll­te man schon mit aller Här­te reagie­ren.

    • Rudi Froscher am

      ich fin­de auch, dass man sich da von Behör­den­sei­te was ein­fal­len las­sen müss­te. Bled nur, wenn Behör­den Men­schen ver­fol­gen, weil sie angeb­lich den Rasen­mä­her zu lan­ge lau­fen haben las­sen, vor dem Lieb­lings­nach­bar und des­sen ver­mu­te­ter “qua­li­fi­zier­ter” Aus­sa­ge, weil er Alle kennt auch durch die Par­tei und die dann mehr wie­gen, als die Zeu­gen­aus­sa­ge des Beschul­dig­ten . Wenn dann nach einem Jahr immer noch ein Ver­fah­ren in der Luft hängt und Linz ein­ge­schal­ten wer­den muss, dann kommt man erst dar­auf, dass man aus wel­chen Grün­den auch immer, weit übers Ziel geschos­sen ist. Also wirk­lich, küm­mert Euch um die, die nicht ganz dicht sind und auf Poli­zis­ten zufah­ren, auch wenn sie betrun­ken sind, so tut man das nicht, das ist auch Cha­rak­ter­sa­che. Natür­lich das mit dem Cha­rak­ter, das ist ja auch beim Rasen­mä­her­ver­fah­ren schon komisch gelau­fen, aber von ande­rer Sei­te. Weil bei Gefähr­dung mit einem Auto, unter ver­läss­li­chen Zeu­gen, da hat das wirk­lich Sinn, im Gegen­satz zu Unsinn. Es gilt für Alle die Unschulds­ver­mu­tung.