salzi.at - Aktuelles aus dem Salzkammergut

Stern-Gruppe trauert um Dipl.-Ing. Helmut Neumann

0

Dipl.-Ing. Hel­mut Neu­mann, ein gro­ßer Vor­den­ker, Unter­neh­mer und Visio­när, ist am Frei­tag, 12.3.2021 im 100. Lebens­jahr ver­stor­ben. Neu­mann ent­wi­ckel­te und beglei­te­te die Stern-Unter­neh­mens­grup­pe nahe­zu über ein Jahrhundert.

Vie­le sei­ner Inno­va­tio­nen sind die Grund­la­ge unse­res heu­ti­gen Erfol­ges. Mit gro­ßem Respekt geden­ken wir eines wun­der­ba­ren Men­schen und ver­nei­gen uns vor sei­ner gro­ßen Tat­kraft und sei­nem bei­spiel­lo­sen Ein­satz für die Stern-Grup­pe und vor allem auch in der Gemein­de­po­li­tik. Über 30 Jah­re hat er das Stadt­ge­sche­hen wesent­lich mit gestal­ten kön­nen”, heißt es sei­tens des Unternehmens.

Dipl.-Ing. Hel­mut Neu­mann (Foto: privat)

Gebo­ren und auf­ge­wach­sen in Gmun­den begann Hel­mut Neu­mann 1939 das Stu­di­um des Bau­in­ge­nieur­we­sens in Wien. Nach dem Ein­rü­cken zur Wehr­macht 1941 kehr­te er 1945 aus dem Krieg zurück und setz­te sein Stu­di­um in Graz fort und spon­dier­te 1947. Nach der Absol­vie­rung eines HAK-Abitu­ri­en­ten­kur­ses trat Hel­mut Neu­mann in das Unter­neh­men Stern & Haf­ferl ein.

Das Unter­neh­men war 1883 durch Neu­manns Groß­on­kel Dr.hc. Josef Stern und Ing. Franz Haf­ferl gegrün­det wor­den und pro­jek­tier­te unzäh­li­ge Bah­nen im gesam­ten Gebiet der Mon­ar­chie. Mit der Erbau­ung der Schaf­berg­bahn und der Stra­ßen­bahn in Gmun­den über­sie­del­te das Unter­neh­men nach Gmun­den und wur­de zum Erschlie­ßer der hei­mi­schen Was­ser­kräf­te und Begrün­der der Strom­ver­sor­gung in Ober­ös­ter­reich. In der Fol­ge bau­te und betrieb man elek­tri­sche Bah­nen und ver­sorg­te die­se aus den eige­nen Kraft­wer­ken mit Strom.

In den ers­ten Jah­ren bei Stern & Haf­ferl betreu­te Hel­mut Neu­mann v.a. den Auf­bau der Anla­gen der Salz­ach Koh­len­berg­bau GesmbH (SAKOG) in Trim­mel­kam und ihrer Wohn­an­la­gen in Riedersbach.

Bereits 1956 wur­de er vom dama­li­gen Bür­ger­meis­ter Karl Pirin­ger dazu ani­miert als Bau­re­fe­rent in Gmun­den auch poli­tisch aktiv zu wer­den. Die­se ver­ant­wor­tungs­vol­le Tätig­keit übte er 30 Jah­re aus, 25 Jah­re davon als Mit­glied des Stadt­ra­tes in Gmun­den. In die­se Zeit fiel u.a. die Grün­dung des Abwas­ser­ver­ban­des Traun­see Nord, des­sen ers­ter Obmann Neu­mann war und der Bau der Klär­an­la­ge Gmunden.

1960 hei­ra­te­te Hel­mut Neu­mann Christl Mayr­ho­fer aus Linz, mit der er vier Söh­ne (Rudolf, Georg, Gün­ter und Chris­tof) hat. 1968 über­nahm Hel­mut Neu­mann gemein­sam mit sei­nen Brü­dern Karl (+) und Hugo Neu­mann (+) sowie sei­nem Cou­sin Ingo Stern (+) als Gesell­schaf­ter und Geschäfts­füh­rer das Steu­er bei Stern & Hafferl.

In die­ser Zeit ent­wi­ckel­te sich das Bau­un­ter­neh­men Stern & Haf­ferl zuse­hends posi­tiv und kon­zen­trier­te sich auf die Spar­ten Brü­cken­bau, den Wohn­bau und den Ein­fa­mi­li­en­haus­bau. Immer war es Hel­mut Neu­mann ein Anlie­gen tech­no­lo­gisch vor­an­zu­ge­hen. So wur­de z.B. die ers­te Spann­stahl­be­ton­brü­cke 1963 und die ers­te Lit­zen­ka­bel­brü­cke Öster­reichs 1971 errich­tet. Gemein­sam mit Asa­mer & Huf­nagl grün­de­te man 1971 die Gmund­ner Fer­tig­tei­le, deren Geschäfts­füh­rer Hel­mut Neu­mann bis zur Über­ga­be 1995 an sei­nen Nef­fen DI Bernd Neu­mann (+) war. Die­ses Unter­neh­men spe­zia­li­sier­te sich auf Son­der­fer­tig­tei­le für den Ener­gie- und Ver­kehrs­be­reich und hat zahl­rei­che Paten­te welt­weit. Anläß­lich einer Japan­rei­se 1988 leg­te er den Grund­stein für den seit­her lau­fen­den Export von BODAN-Glei­sein­de­ckun­gen in die­ses Land.

Schon früh begann Hel­mut Neu­mann Kon­tak­te ins Aus­land auf­zu­bau­en. Er initi­ier­te 1978 zusam­men mit eini­gen Part­nern die Grün­dung der BAU­MEIS­TER­HAUS-Koope­ra­ti­on in Öster­reich, eine Ver­ei­ni­gung von Bau­un­ter­neh­men, die schlüs­sel­fer­ti­ge Ein­fa­mi­li­en­häu­ser zum Fix­preis in sehr kur­zer, garan­tier­ter Bau­zeit herstellt.

Eine wei­te­re Koope­ra­ti­on mit dem ita­lie­ni­schen Unter­neh­men ATROS brach­te das soge­nann­te Durch­press­ver­fah­ren nach Öster­reich. Dabei wer­den Unter­füh­run­gen bei geringst­mög­li­cher Behin­de­rung des lau­fen­den Zugs­ver­kehrs in den Bahn­damm hydrau­lisch ein­ge­scho­ben. Zahl­rei­che tech­nisch sehr anspruchs­vol­le Bau­wer­ke wur­den seit 1983 durch Stern & Haf­ferl in ganz Öster­reich und Deutsch­land verwirklicht.

Nach dem Ein­tritt sei­nes Soh­nes Georg in die Geschäfts­füh­rung des Bau­un­ter­neh­mens 1994, kon­zen­trier­te sich Hel­mut Neu­mann auf die Umstruk­tu­rie­rung der Stern & Haf­ferl Grup­pe und war bis zu sei­nem 82. Lebens­jahr als Geschäfts­füh­rer der Stern & Haf­ferl Hol­dinggmbH aktiv an der Wei­ter­ent­wick­lung der Fir­men­grup­pe tätig.
Bis zu sei­nem 95. Lebens­jahr war er noch in ver­schie­de­nen Funk­tio­nen im Unter­neh­men tätig.

Als Wür­di­gung für sei­ne Ver­diens­te für die Stadt Gmun­den wur­de Dipl. Ing. Hel­mut Neu­mann am 24.11.2001 die Ehren­bür­ger­schaft der Stadt Gmun­den fei­er­lich ver­lie­hen. Wei­te­re Ehrun­gen waren das gol­de­ne Ver­dienst­zei­chen der Repu­blik Öster­reich, das gol­de­ne Ver­dienst­zei­chen des Lan­des und die gol­de­ne Ver­dienst­me­dail­le der Industriellenvereinigung.

Hel­mut Neu­mann war seit der Grün­dung im Jah­re 1957 Mit­glied des Rota­ry Clubs Gmun­den. Sein beson­de­res Inter­es­se galt seit jeher der Kunst und Kul­tur. Beson­de­ren Spaß machen ihm sei­ne zahl­rei­chen Rei­sen, die ihn bereits in den 50-er Jah­ren nach Ame­ri­ka, Afri­ka und Asi­en führ­ten. Gro­ße Freu­de berei­te­ten Hel­mut Neu­mann sei­ne neun Enkelkinder.

Quel­le: Stern-Guppe

 

Teilen.

Comments are closed.