salzi.at - Aktuelles aus dem Salzkammergut

Gemeinsam gegen die hohe Verkehrsbelastung am Attersee

1

Die Urlaubs­zeit steht vor der Tür und damit ein­her­ge­hend die hohe Ver­kehrs­be­las­tung in den See- und Aus­flugs­re­gio­nen. Ganz beson­ders am Atter­see. Dort wären jedoch über­füll­te Park­plät­ze, par­ken­de Autos am Stra­ßen­rand und lan­ge Staus nicht mehr not-wen­dig. Alter­na­ti­ven von umwelt­freund­li­cher und sanf­ter Mobi­li­tät zu den tau­sen­den PKWs gibt es genug.

An Ideen und Lösungs­an­sät­zen man­gelt es nicht“, eröff­net Ing. Gün­ter Neu­mann, Geschäfts-füh­rer von Atter­see­bahn-Betrei­ber Stern & Haf­ferl Ver­kehr und führt wei­ter aus: „Seit Jah­ren sind wir schon dabei, die Bedürf­nis­se unse­rer poten­zi­el­len Fahr­gäs­te gemein­sam mit unse­ren Part­nern zu erhe­ben und mit der Atter­see­bahn und der Atter­see-Schiff­fahrt unse­ren Bei­trag zur sanf­ten Mobi­li­tät in der Regi­on zu leis­ten. Ziel ist es, die Men­schen von der Stra­ße auf die Schie­ne und ins Boot zu holen und mehr Bewusst­sein für Mobi­li­täts-Alter­na­ti­ven zu schaf­fen. Sowohl im Schü­ler- und Pend­ler­ver­kehr als auch im Aus­flugs­ver­kehr und Tourismus.

Mobi­li­tät ist Frei­heit und essen­ti­ell, um Kul­tur- und Frei­zeit­an­ge­bo­te wahr­neh­men zu kön­nen. Wir inves­tie­ren mit der kon­ti­nu­ier­li­chen Attrak­ti­vie­rung des Öffent­li­chen Ver­kehrs, dem vor­an-schrei­ten­den Aus­bau der Infra­struk­tur und zahl­rei­chen Ange­bots­er­wei­te­run­gen in ein umfas-sen­des, zukunfts­fä­hi­ges und inter­mo­da­les Mobi­li­täts­an­ge­bot. Mit die­sem Mehr an Mög­lich­kei-ten kommt man sicher, pünkt­lich und vor allem Mobil ans Ziel“, unter­streicht Lan­des­rat für Inf-rastruk­tur Mag. Gün­ther Steinkellner.

Her­bert Kubas­ta, Geschäfts­füh­rer der Ver­kehrs­ver­bund Gesell­schaft: „Es ist eines unse­rer wich­tigs­ten Zie­le, lau­fend mehr Ober­ös­ter­rei­che­rin­nen und Ober­ös­ter­rei­cher davon zu über-zeu­gen, immer öfter vom eige­nen PKW auf den Öffent­li­chen Ver­kehr umzu­stei­gen. Des­halb ist uns natür­lich auch die gute Erreich­bar­keit des Atter­sees mit Zug und Bus sehr wich­tig und wir arbei­ten eng mit Stern & Haf­ferl zusammen.“

Anrei­ze und Inves­ti­tio­nen für Mobilitäts-Alternativen
Das neue Frei­zeit-Ticket und eine gemein­sa­me Aus­flugs-Kam­pa­gne von OÖVV, Tou-ris­mus und Stern & Haf­ferl sol­len zusätz­lich Lust machen, Ober­ös­ter­reich mit dem Öffent­li­chen Ver­kehr zu ent­de­cken. Bis zu zwei Erwach­se­ne und vier Kin­der unter 15 Jah­ren fah­ren um EUR 24,90 einen Tag lang mit Bus und Bahn durch das gesam­te Bun­des­land. Stress­frei und umwelt­freund­lich die Natur, Kul­tur und Kuli­na­rik genie­ßen. Das Ticket ist erhält­lich über die OÖVV INFO App, direkt in den Regio­nal­bus­sen, an den Fahr­kar­ten­au­to­ma­ten der LINZ AG LINI­EN und über alle Ver­triebs­ka­nä­le der ÖBB und Stern & Haf­ferl Verkehr.

Der Umstieg vom PKW auf die Bahn tut der Umwelt und dem Kli­ma gut, dient aber auch schon am Weg in die­se wun­der­schö­ne Regi­on der per­sön­li­chen Ent­span­nung. Mit dem guten Öffent­li­chen Ver­kehrs­an­ge­bot, das bereit­ge­stellt wird, kommt man sicher, stress­frei und pünkt-lich an sei­nem Ziel an. Anstatt gestresst im Stau zu ste­hen oder sich auf die lan­ge Park­platz-suche zu bege­ben, kann man bei der Rei­se mit dem ÖV die Fahrt genie­ßen und das Urlaubs-fee­ling wesent­lich frü­her begin­nen las­sen. Das nicht nur dank der seit 2016 neu­en top­mo­der-nen und kun­den­freund­li­chen Fahr­zeu­ge, son­dern auch auf­grund unse­rer Inves­ti­tio­nen in die Infra­struk­tur der Atter­see­bahn, bei­spiels­wei­se in Bahn­stei­ge, Aus­wei­chen und P&R Anla­gen”, so Lan­des­rat für Infra­struk­tur Mag. Gün­ther Steinkellner.

Kom­bi-Ange­bo­te und Aus­flugs­pro­gramm als „Ein­stiegs­dro­ge“ für öffent­li­che Verkehrsmittel
So ver­su­chen Stern & Haf­ferl Ver­kehr und Ver­kehrs­ver­bund mit Kom­bi­na­ti­ons­an­ge­bo­ten und Aus­flugs­pro­gram­men Anrei­ze für die Atter­see­bahn zu schaf­fen. Eine Fahrt mit der Atter-see­bahn durch die wun­der­schö­ne Land­schaft des Atter­gaus und direkt zum Atter­see ist ein Erleb­nis an sich. „Theo­re­tisch kann man mit dem Anschluss an die ÖBB Ver­bin­dun­gen von über­all aus der Welt an den Atter­see und direkt zum See anrei­sen. Wo ist das sonst schon mög­lich?“ so Ing. Gün­ter Neu­mann und führt wei­ter aus: „Die Kom­bi­na­ti­on von Atter­see­bahn mit einem Besuch bei einem der zahl­rei­chen Aus­flugs­zie­le ent­lang der Bahn­stre­cke, einer Wan­de­rung oder einer Schiff­fahrt am Atter­see macht es zu einem per­fek­ten Aus­flugs­tag für die gan­ze Fami­lie und kann als „Ein­stiegs­dro­ge“ für eine regel­mä­ßi­ge Nut­zung fungieren.“

Nach der lan­gen Regen­zeit gilt es nun jeden ein­zel­nen Tag im Strand­bad mit dem „Bade­ti­cket“ ermä­ßigt zu nüt­zen. Recht­zei­tig zu Feri­en­be­ginn steht der belieb­te „Kel­ten­zug – das Aben­teu-er für klei­ne Ent­de­cker“ und der „Kin­der­spaß mit Bahn & Schiff für Kin­der von 4 – 10 Jah­ren“ an. Bei „Bahn & Schiff Ahoi“ gibt es ein Erleb­nis zu Was­ser und zu Land und für alle Nost­al­gief­ans sind die Nost­al­gie­fahr­ten ein abso­lu­tes Muss – eben­falls optio­nal kom­bi­nier­bar mit einer Schiff­fahrt am Attersee.

Zusam­men­ar­beit mit Part­nern und Aus­flugs­zie­len in der Region
Neu im Pro­gramm ist die Kom­bi­na­ti­on mit „Atter­gau Alpa­ka“ direkt neben der Hal­te­stel­le Wals­berg. Mit der Atter­see­bahn bequem anrei­sen und anschlie­ßend mit den Alpa­kas eine ge-führ­te Wan­de­rung durch den Atter­gau unter­neh­men — z.B. bei einer Alpa­ka-Kräu­ter­wan­de­rung mit Kräu­ter­päd­ago­gin Hei­di Kahleit­ner Wis­sens­wer­tes über die Kräu­ter der Regi­on erfah­ren, die beson­de­ren Momen­te mit den Alpa­kas bei einem Foto­shoo­ting mit Vik­to­ria Hof­au­er fest-hal­ten und / oder nach der Wan­de­rung im Alpa­ka Hof­la­den schmö­kern und ein­kau­fen. Mit der Atter­see­bahn geht’s zurück oder direkt zum Atter­see, um den Tag bei einer Schiffs­rund­fahrt am Atter­see mit regio­na­len Schman­kerln an Bord aus­klin­gen zu lassen

Mit der Bahn zum Wein“ und ein Besuch im Uhr­mach­er­hand­werk­mu­se­um run­den das viel­fäl-tige Ange­bot ab.
Aber auch auf dem Weg zum Bade­ver­gnü­gen sind die Ange­bo­te des ÖV sehr attrak­tiv. Bei-spiels­wei­se befin­det sich der Bahn­hof Atter­see ledig­lich 200 Meter, also rund 2 Geh­mi­nu­ten vom Erleb­nis­bad Atter­see oder dem Frei­zeit­ba­de­platz Sprin­zen­stein­park entfernt.
Zwei zusätz­li­che Abend­zü­ge (21.32 Uhr bzw. 20.59 Uhr) in den Som­mer­mo­na­ten laden zum Ver­wei­len und Genie­ßen in den Abend­stun­den ein.

NEU: Web­shop auf www.stern-verkehr.at
Vie­le Ange­bo­te sind ab sofort auch in unse­rem Web­shop auf www.stern-verkehr.at erhält­lich. Ein­fach per Klick unver­gess­li­che Momen­te in einer der schöns­ten Regio­nen Ober­ös­ter­reichs kau­fen und z.B. verschenken.

Eröff­nung Aus­stel­lung im War­te­be­reich am Bahn­hof Attersee
Ein Besuch bei der Aus­stel­lung in der Remi­se am Bahn­hof Atter­see gibt Auf­schluss über die lan­ge Tra­di­ti­on der Regio­nal­bahn am Atter­see. Auf ins­ge­samt 10 Schau­ta­feln ist die lan­ge Geschich­te von Stern & Haf­ferl Ver­kehr und der Mobi­li­tät am Atter­see dargestellt.

Auf schma­ler Spur durch den schö­nen Atter­gau zum Attersee
Die Atter­see­bahn auf der Stre­cke von Vöck­la­markt nach Atter­see bie­tet zeit­ge­mä­ße Mobi­li­tät für Schü­ler, Pend­ler und beson­ders auch für Aus­flugs­gäs­te. Ent­lang der Stre­cke bie­ten sich zahl­rei­che Aus­flugs­zie­le, die sich ein­fach und bequem mit der ÖV-Anrei­se ver­bin­den las­sen. Das ver­hin­dert Blech­la­wi­nen und sorgt bereits zu Rei­se­be­ginn für Ent­span­nung und Gemüt-lich­keit. Neben zahl­rei­chen Aus­flugs­mög­lich­kei­ten und Sehens­wür­dig­kei­ten ent­lang der Stre-cke ist es vor allem die male­ri­sche Land­schaft mit all ihren Facet­ten, die Sie auf einer Fahrt mit der Atter­see­bahn erle­ben können.

Vöck­la­markt
Im Gebiet des heu­ti­gen Vöck­la­markt mit sei­ner spät­go­ti­schen Pfarr­kir­che (Vöck­la­dom) sie­del-ten über 450 Jah­re lang die Römer. Aus­gra­bun­gen im nahen Haus­ham­er­feld bei Pfaf­fing zeu-gen noch von die­ser Zeit. Eben­so sehens­wert Schloss Wal­chen, sowie das Uhr­ma­cher Hand-werk­mu­se­um mit sei­nen 5 Ausstellungsschwerpunkten.

St. Geor­gen im Attergau
Neben den zahl­rei­chen Sport- und Aus­flugs­mög­lich­kei­ten zäh­len die Pfarr­kir­che, die Rui­ne Kogl, Schloss Kogl, der Kel­ten­baum­weg am Kogl­berg sowie das Aigner­haus und das Haus der Kul­tur zu den High­lights in St. Georgen.

Berg im Attergau
in der klei­nen Gemein­de im Atter­gau kann man die Umris­se einer 400 m lan­gen Ring­wall­an­la-ge, die noch von der Besie­de­lung der ehe­ma­li­gen Bewoh­ner der Pfahl­bau­ten am See zeu­gen besich­ti­gen. Eben­so sehens­wert sind die Hügel­grä­ber aus der Latè­ne­zeit, wovon in den Jah-ren 2005 und 2006 vom Bun­des­denk­mal­amt drei Grab­stel­len geöff­net wur­den. Die Aus­s­tel-lung wird im Haus der Kul­tur in St. Geor­gen im Atter­gau gezeigt.

Atter­see am Attersee
Die berühm­ten Pfahl­bau­ten am Atter­see und am Mond­see zäh­len zum UNESCO-Welt­kul­tur­er­be. In 2 von 3 Pavil­lons kann man am Atter­see jetzt die Geschich­te die­ser Bau­wer­ke nach­er­le­ben. Eine Rund­fahrt oder eine The­men­fahrt mit der Atter­see-Schiff­fahrt oder ein Besuch am Bie­nen­hof las­sen sich ide­al mit einer Fahrt mit der Atter­see­bahn kombinieren.

Aus­sichts­turm Lichtenberg
208 Stu­fen und 36 Höhen­me­ter müs­sen erklom­men wer­den, bevor die traum­haf­te Aus­sicht auf das Höl­len­ge­bir­ge, den Traun­stein, den Atter­see, den Schaf­berg und den Dach­stein ge-nos­sen wer­den kann.

Zah­len & Fakten
Im Bezirk Vöck­la­bruck hat der moto­ri­sier­te Indi­vi­du­al­ver­kehr mit 72,5 Pro­zent den weit­aus grö- ßten Anteil an der Gesamt­mo­bi­li­tät. Öffent­li­cher Ver­kehr spielt mit knapp acht Pro­zent eine ge- rin­ge Rol­le. Neben den guten Ver­bin­dun­gen der Atter­see­bahn, ist der Atter­see auch von Att­nang-Puch­heim oder Vöck­la­bruck aus bes­tens mit dem Zug erreich­bar. Durch eine umfang­rei­che Aus­wei­tung des Fahr­plan­an­ge­bots im Dezem­ber 2020 gibt es nun auf der Kam­mer­er­bahn von Mon­tag bis Frei­tag neben drei Ver­bin­dun­gen direkt von Att­nang-Puch­heim aus durch­ge­hend eine stünd­li­che Ver­bin­dung von Vöck­la­bruck nach Kam­mer-Schörf­ling. Um den nach­hal­ti­gen Aus­flugs­tou­ris­mus vor allem zum Atter­see zu stär­ken, wur­de auch der Wochen­end­ver­kehr mit Ver­bin­dun­gen im 2- Stun­den-Takt zwi­schen Kam­mer-Schörf­ling und Vöck­la­bruck wie­der ein-geführt.

Die Atter­see­bahn der Stern & Haf­ferl Ver­kehrs­ge­sell­schaft ver­kehrt im Som­mer an Werk­ta­gen 18 Mal zwi­schen Vöck­la­markt und Atter­see. Sams­tags fährt sie 12 mal ab Vöck­la­markt und drei­mal ab Wals­berg. Sonn­tags gibt es acht Ver­bin­dun­gen ab Vöck­la­markt und vier Ver­bind- ungen ab Walsberg.

Durch­schnitt­lich wer­den pro Jahr rund 280.000 Fahr­gäs­te auf der Atter­see­bahn beför­dert. Im Jahr 2020 bedeu­tet dies eine CO2 Ein­spa­rung gegen­über einem PKW von 463.764 kg bzw. 73 %.Die OÖVV Bus­li­ni­en in der Regi­on run­den das Ange­bot an öffent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln gut ab:

548 Unter­ach – Wei­ßen­bach – Bad Ischl
561 Vöck­la­bruck – Kam­mer-Schörf­ling – Atter­see – Unterach
562 Kam­mer-Schörf­ling – Weyregg – Unterach
563 Schwa­nen­stadt – Vöck­la­bruck – See­wal­chen – St. Geor­gen im Atter­gau Nacht­schwär­mer (Wie­der­in­be­trieb­nah­me Frei­tag, 09.07.2021)
565 Vöck­la­bruck – See­wal­chen (– Atter­see ) – St. Geor­gen im Attergau
592 St. Geor­gen im Atter­gau – Ober­wang – Mondsee

Foto: Land / Dani­el Kauder

Teilen.

1 Kommentar

  1. Herbert Haumtratz am

    Ich ken­ne ja die Gegend von frü­her, weil ich dort auf­ge­wach­sen und zur Schu­le gegan­gen bin. Als ich vor eini­gen Jah­ren mei­ne “alte Hei­mat” besucht habe, bin ich u.a. mit der Atter­gau­bahn unter­wegs gewe­sen und war beein­druckt, wie sich so man­ches posi­tiv ent­wi­ckelt hat. Aber durch die “Tou­ris­ten-Inten­siv­hal­tung” ist so man­ches zur Umwelt und hei­mi­schen Bevöl­ke­rung zur stö­ren­den Belas­tung gewor­den. Ich habe da einen Rat für die Ver­ant­wort­li­chen vor Ort — wie es schon eini­ge Tou­ris­ten­zo­nen in Deutsch­land umset­zen -: Die Park­ge­büh­ren für den Indi­vi­du­al­ver­kehr mas­siv erhö­hen und alter­na­ti­ve Ange­bo­te zu Nut­zung des ÖV anbieten.