salzi.at - Aktuelles aus dem Salzkammergut

Corona hielt Polizei auf Trab

1

Zusätz­lich zu all ihren ande­ren Auf­ga­ben hat­te die Stadt­po­li­zei – bis August nur zu sechst – jede Men­ge Ein­sät­ze im Dunst­kreis von Covid 19 zu bewäl­ti­gen. Zum einen muss­te sich das Team von Dienst­stel­len­lei­ter Gerald Kle­ment stän­dig auf neue Schutz­maß­nah­men ein­stel­len und die­se dann auch den Bür­ge­rin­nen und Bür­gern nahe­brin­gen. Zum ande­ren for­der­ten die wie­der­hol­ten Demons­tra­tio­nen der Maß­nah­men­geg­ner eine hohe Polizeipräsenz.

 Hohe Fle­xi­bi­li­tät gehört bei der Stadt­po­li­zei zum Berufs­bild. Das zwei­te Coro­na-Jahr in Fol­ge stell­te aller­dings alles Bis­he­ri­ge in den Schat­ten. Ste­tig wech­seln­de Ver­ord­nun­gen im Rah­men des Covid 19-Maß­nah­men­ge­set­zes zogen unge­zähl­te Beleh­run­gen, Aus­künf­te und Anzei­gen im Zuge von Mas­ken­pflicht und Aus­gangs­be­schrän­kun­gen nach sich. Zudem waren immer wie­der Corona-„Spaziergänger“ mit hohem Aggres­si­ons­po­ten­ti­al in Schach zu halten.

Dazu kam das „Tages­ge­schäft“ von der Schul­weg­si­che­rung bis zur Kon­trol­le des flie­ßen­den und ruhen­den Ver­kehrs. Die Eröff­nung des Schul­cam­pus stellt die Poli­zis­tin­nen und Poli­zis­ten vor eine zusätz­li­che Herausforderung.

Park­ge­büh­ren wur­den in der Höhe von € 185.806,70 ein­ge­nom­men. Die Betreu­ung der Park­ge­büh­ren­au­to­ma­ten inklu­si­ve Instand­set­zungs­ar­bei­ten und Abrech­nung für die Stadt­ge­mein­de bringt jedoch viel Auf­wand mit sich.

Ins­ge­samt wur­den 28.943 Ver­wal­tungs­an­zei­gen erstat­tet. Für Über­tre­tun­gen der Stra­ßen­ver­kehrs­ord­nung von Über­hol­ver­bo­ten bis zum Alko­hol am Steu­er wur­den € 1.020.778,95 kas­siert. Auf­grund der anhal­tend hohen Zahl an Über­tre­tun­gen wird der Kon­troll­druck im Stra­ßen­ver­kehr erhöht. „Eines unse­rer obers­ten Zie­le ist die Ver­kehrs­si­cher­heit in Vöck­la­bruck. Regeln gibt es nicht zum Spaß!“ betont Bür­ger­meis­ter Peter Schobesberger.

Vor­ne v. re. Gerald Kle­ment, Peter Scho­bes­ber­ger
Foto: Erich Steinwendner

Für die Benüt­zung öffent­li­chen Gutes durch Bau­stel­len wur­den € 24.603,20 eingenommen.

Auch die Kon­trol­le der Ein­hal­tung des Hun­de­hal­te­ge­set­zes obliegt der Stadt­po­li­zei. Von 34 Anzei­gen gin­gen allei­ne 15 gegen einen ein­zi­gen unbe­lehr­ba­ren Hundehalter.

Und auch das Fund­we­sen ist in der Dienst­stel­le im Schwib­bo­gen ange­sie­delt und wird zum Groß­teil von Ire­ne Hin­ter­lech­ner erle­digt. Dazu zähl­ten 2 Fahr­rad­dieb­stahls­an­zei­gen, 19 Fahr­rad- und 134 Schlüs­sel­fun­de. Umge­kehrt wur­den 102 Ver­lust­an­zei­gen über ver­lo­re­ne Gegen­stän­de, Doku­men­te und Aus­wei­se ausgestellt.

Über­dies ist die Stadt­po­li­zei auch für die Auf­sicht bei den Wochen- und Fri­sche­märk­ten zustän­dig. Ins­ge­samt wur­den Markt­ge­büh­ren in der Höhe von € 58.159,60 (2020 € 48.101,25; 2019 -€ 43.581,11) eingehoben.

Freun­de und Helfer

Das geflü­gel­te Wort vom „Freund und Hel­fer“ neh­men Gerald Kle­ment und sei­ne Crew sehr ernst. Zum einen wer­den an die Beam­ten aus der Bevöl­ke­rung zahl­rei­che Bit­ten und Beschwer­den her­an­ge­tra­gen, und die Bür­ger erwar­ten dann auch eine umge­hen­de Erle­di­gung. Zum ande­ren sorgt die Poli­zei durch regel­mä­ßi­ge Prä­senz dafür, dass sich die Vöck­la­bru­cke­rin­nen und Vöck­la­bru­cker sowie die Gäs­te der Stadt sicher füh­len können.

Unse­re Stadt­po­li­zei ist mit­ten unter den Men­schen. Die Poli­zis­tin­nen und Poli­zis­ten ken­nen jeden Win­kel unse­rer Stadt, jedes schwar­ze Schaf, aber auch alle, die Hil­fe suchen und anbie­ten. Ich bedan­ke mich bei Gerald Kle­ment und sei­nem Team für die Nähe zu den Men­schen und die höf­li­che Art der Kom­mu­ni­ka­ti­on in oft schwie­ri­gen Sachen“, unter­streicht der Bürgermeister.

Teilen.

1 Kommentar

  1. Nicht Coro­na hielt die Poli­zei auf Trab, son­dern die Über­wa­chung der Ein­hal­tung der abstru­sen, will­kür­li­chen und drang­sa­lie­ren­den Corona-Massnahmen.