salzi.at - Aktuelles aus dem Salzkammergut

Weyregg: Kleine Julia wollte nicht warten und kam im Notarztwagen zur Welt

0

Nicht nur, dass die klei­ne Julia Weil­buch­ner sie­ben Tage frü­her als geplant zur Welt kam, sie konn­te nicht ein­mal war­ten, bis das Not­arzt­team aus Vöck­la­bruck ihre Mama zur Geburt ins Kran­ken­haus brach­te. Am Diens­tag, 0:18 Uhr erblick­te Julia gut betreut im Not­arzt­wa­gen vor dem Haus ihrer Eltern das Licht der Welt. Ihr zwei­tes Kind soll­te in aller Ruhe im Kran­ken­haus Vöck­la­bruck zur Welt kom­men. So zumin­dest hat­ten es Bet­ti­na und Manu­el Weil­buch­ner aus Weyregg am Atter­see geplant. Doch die klei­ne Julia hielt sich nicht an den Plan.

Spät­abends kün­dig­te sie sich am Mon­tag mit plötz­li­chen Wehen an. Um 23:30 Uhr wur­de die Ret­tung geru­fen. Weil die Wehen schon ziem­lich hef­tig und in kur­zen Abstän­den kamen, schick­te die Leit­stel­le des Roten Kreu­zes auch das Not­arzt­team nach Weyregg. Mama Manue­la schaff­te es um Mit­ter­nacht gera­de noch in den Not­arzt­wa­gen, doch von einer Fahrt ins Kran­ken­haus war vor­erst kei­ne Rede mehr. Not­arzt Dr. Micha­el Krich­baum ent­schied sich, die klei­ne Julia in aller Ruhe im gut geheiz­ten Not­arzt­wa­gen zur Welt zu holen.

Kleine Julia wollte nicht warten: Geburt im Notarztwagen | Foto: RK

Gott­fried Stau­fer, Sebas­ti­an Spalt, Chris­ti­na Lin­nert, Robert Meis­ter, Hel­mut Kal­ten­leit­ner und Not­arzt Dr. Micha­el Krich­baum (von links) mit Bet­ti­na Weil­buch­ner und der klei­nen Julia beim Besuch im Kran­ken­haus Vöcklabruck.

Kom­pli­ka­ti­ons­lo­se Geburt im Not­arzt­wa­gen
Gemein­sam mit den Not­fall­sa­ni­tä­tern Gott­fried Stau­fer und Hel­mut Kal­ten­leit­ner und der jun­gen Ret­tungs­sa­ni­tä­te­rin Chris­ti­na Lin­nert ver­lief dann die Geburt recht schnell und kom­pli­ka­ti­ons­los. „Nach­dem wir das Baby und die Mut­ter gut ver­sorgt hat­ten und es bei­den sehr gut ging, konn­ten wir die Mut­ter mit ihrer klei­nen Julia vor­sich­tig und unter stän­di­ger Über­wa­chung ins Kran­ken­haus fah­ren“, erzählt Not­arzt Dr. Micha­el Krichbaum.

Dort erho­len sich nun bei­de von den Stra­pa­zen der Geburt – Bet­ti­na Weil­buch­ner ist über­glück­lich, dass alles so gut geklappt hat und sie bei der Geburt so gut betreut wur­de. Julia wog bei der Geburt 3080 Gramm und war 46 Zen­ti­me­ter groß. Am Diens­tag­abend besuch­ten alle Betei­lig­ten des Roten Kreu­zes die klei­ne Julia mit einer Hand­pup­pe aus Plüsch und klei­nen Geschen­ken sowie einem Blu­men­strauß für die Mama. Denn auch für das Not­arzt­team ist eine Geburt im Ret­tungs­au­to immer wie­der ein ganz beson­de­res und erfreu­li­ches Ereignis.

Teilen.

Comments are closed.