salzi.at - Aktuelles aus dem Salzkammergut

Spitz reduziert jährliche C02-Belastung um 197 Tonnen

1

Spitz reduziert jährliche C02-Belastung um 197 Tonnen | Foto: SpitzDer ober­ös­ter­rei­chi­sche Nah­rungs­mit­tel­pro­du­zent Spitz mit Sitz in Att­nang-Puch­heim führt pro Jahr rund 16.000 Waren-Trans­por­te durch. Ein Groß­teil der Ware wur­de bis dato mit zwei Halb­pa­let­ten auf einer Euro­palet­te, die als rei­ne Fuhr­pa­let­te dient, aus­ge­lie­fert. Dadurch waren Leer­pa­let­ten­rück­trans­por­te erfor­der­lich. Um die­se Trans­por­te und das damit ver­bun­de­ne erhöh­te Ver­kehrs­auf­kom­men zu ver­rin­gern, inves­tier­te Spitz Ende 2011 rund € 1.000.000 in eine neue Paletten-Trennanlage.

Die im Bereich des Waren­aus­gangs imple­men­tier­te auto­ma­ti­sier­te Anla­ge ermög­licht es, Euro­palet­ten vor Ver­sand von den Halb­pa­let­ten zu tren­nen. Die Aus­lie­fe­rung der Ware erfolgt nur mehr auf Halb­pa­let­ten, wodurch die Gewichts­be­las­tung der LKWs deut­lich redu­ziert und eine jähr­li­che Ein­spa­rung der Leer­pa­let­ten­rück­trans­por­te um 41% erzielt wird. Die  jähr­li­che Reduk­ti­on der CO2-Belas­tung beläuft sich damit auf 197 Ton­nen. Auch der Arbeits­auf­wand für die Spe­di­teu­re wird erleich­tert: Die Palet­ten müs­sen bei Anlie­fe­rung nicht mehr hän­disch getrennt werden.

Spitz pro­du­ziert alle Pro­duk­te aus­schließ­lich in Att­nang-Puch­heim. Für Geschäfts­füh­rer Josef May­er ist die Inves­ti­ti­on ein wei­te­rer Schritt für nach­hal­ti­ge Pro­duk­ti­on: „Die mit der neu­en Anla­ge erziel­ten Ein­spa­run­gen und die enor­me Reduk­ti­on der CO2-Belas­tung sind für uns Anstoß, auch wei­ter­hin sowohl in öko­no­mi­scher, sozia­ler und öko­lo­gi­scher Dimen­si­on an einer nach­hal­ti­gen Ent­wick­lung zu arbeiten“.

Die S.Spitz GmbH setz­te bereits 2005 einen bedeu­ten­den Schritt in Rich­tung inno­va­ti­ver Ener­gie­be­schaf­fung. Mit dem Bau eines Bio­mas­se-Kraft­wer­kes wur­de die Ver­sor­gung des Pro­duk­ti­ons­be­trie­bes mit grü­ner Ener­gie aus nach­wach­sen­den Res­sour­cen sichergestellt.

Teilen.

1 Kommentar

  1. Für die Zusatz­ar­beit, die Palet­ten zu tren­nen, beka­men die Trans­por­teu­re nie mehr Geld, jedoch jetzt ver­langt die Fa. Spitz, dass die Spe­di­teu­re mit dem Preis runtergehen…
    Wenn ich da so einen Arti­kel lese, kommt mir alles hoch.….….….