salzi.at - Aktuelles aus dem Salzkammergut

Gmundner Gemeinderat: Vier von fünf Fraktionen empfinden Demos als Provokation

11

Ver­gan­ge­nen Mon­tag fand in Gmun­den eine Demons­tra­ti­on unter dem Titel „Gmun­den geht spa­zie­ren“ statt (wir hat­ten berich­tet). Nun wur­de dazu der Gemein­de­rat ein­be­ru­fen. Vier von fünf Frak­tio­nen emp­fin­den die Demons­tra­tio­nen als Pro­vo­ka­ti­on. 

Vier von fünf Gmund­ner Frak­tio­nen emp­fin­den Demos als Pro­vo­ka­ti­on (Foto: Karl-Heinz Kochem)

Die­se Ver­samm­lung war bei der Bezirks­ver­wal­tungs­be­hör­de nicht ange­mel­det und wur­de nur über die sozia­len Medi­en ange­kün­digt. Zudem ist kein Ver­an­stal­ter bzw. Ver­ant­wort­li­cher genannt wor­den. 

Auf­hei­zung demo­kra­tie­po­li­tisch sehr bedenk­lich!”

War in den Ankün­di­gun­gen noch die Rede davon, gegen die Maß­nah­men der Regie­rung pro­tes­tie­ren zu wol­len, so wur­de dann bei die­sem „Spa­zier­gang“ unter ande­rem auch „kei­ne Dik­ta­tur“ skan­diert. Die­se Auf­hei­zung fin­den wir demo­kra­tie­po­li­tisch sehr bedenk­lich. Eine Ver­un­glimp­fung des gesam­ten Gmund­ner Gemein­de­ra­tes durch Ein­zel­per­so­nen ist dabei neben­säch­lich, heißt es aus dem Gemein­de­rat.

Die Mei­nungs- und Rede­frei­heit sind gemein­sam mit dem Demons­tra­ti­ons­recht die höchs­ten Güter, die unse­re Eltern und Groß­el­tern­ge­nera­ti­on unter Ent­beh­run­gen erkämp­fen muss­ten. Genau die­se Rech­te wer­den aber durch Igno­rie­ren des Ver­samm­lungs­ge­set­zes und der Ver­ord­nun­gen zur Bekämp­fung der Pan­de­mie kon­ter­ka­riert und gefähr­det.

Negie­ren der Mas­ken­pflicht: “Ver­höh­nung & erhöht wirt­schaft­li­chen Scha­den!”

Das bewuss­te Negie­ren von Mas­ken­pflicht und Abstands­re­geln stellt unse­res Erach­tens nach nicht nur eine Ver­höh­nung des über die Maßen gefor­der­ten Per­so­nals der Inten­siv­sta­tio­nen und ande­rer Sozi­al­be­ru­fe dar, son­dern pro­vo­ziert durch mög­li­che Infek­ti­ons­ver­brei­tung nur die Ver­län­ge­rung der kri­ti­sier­ten Maß­nah­men und eine Erhö­hung des wirt­schaft­li­chen Scha­dens.

Epi­de­mio­lo­gisch stellt das Zusam­men­kom­men von Per­so­nen aus nah und fern zu die­sen Demons­tra­tio­nen jeden­falls nahe­zu eine Sabo­ta­ge der Bemü­hun­gen zur Covid-Bekämp­fung dar.

In Gesprä­chen mit vie­len Gmund­ner Bürger*innen konn­ten wir in den letz­ten vier Tagen neben Unver­ständ­nis durch­aus auch Ver­un­si­che­rung und Irri­ta­ti­on über die­sen Marsch erken­nen.

Über­par­tei­li­cher Schul­ter­schluss durch vier von fünf Frak­tio­nen

ÖVP, SPÖ, BIG und Grü­ne ste­hen in Gmun­den für Soli­da­ri­tät, Zusam­men­halt und ein Mit­ein­an­der und spre­chen sich klar und deut­lich gegen eine Spal­tung der Bür­ge­rin­nen und Bür­ger aus”, so Bür­ger­meis­ter Krapf.

Die heu­te hier Anwe­sen­den wol­len mit die­sem gemein­sa­men State­ment zei­gen, dass bei demo­kra­tie­po­li­tisch bedenk­li­chen Ent­wick­lun­gen durch­aus ein über­par­tei­li­cher Schul­ter­schluss mög­lich und wich­tig ist.

Mag. Mar­kus Medl, Gemein­de­rat SPÖ Gmun­den
„Die letz­ten Tage haben uns gezeigt, dass es höchs­te Zeit ist, um als auf­rich­ti­ge Demo­kra­tin­nen und Demo­kra­ten ein Zei­chen zu set­zen. Gera­de die Bil­der aus den USA haben uns gezeigt, dass unse­re hart erkämpf­te Demo­kra­tie ein fra­gi­les Gebil­de ist. Am Mon­tag haben wir bereits in Gmun­den erlebt, dass eine gewis­se Unter­zu­frie­den­heit in der Bevöl­ke­rung in einem kolos­sa­len Angriff auf den Rechts­staat endet. Aus mei­ner Sicht ist die Kri­tik an den aktu­el­len Maß­nah­men durch­aus legi­tim und ein Aus­druck der Mei­nungs­frei­heit. Es geht aber letzt­end­lich dar­um, wie die­ses Miss­fal­len geäu­ßert wird. Am Mon­tag wur­de eine Gren­ze über­schrit­ten, die bei jeder Demo­kra­tin und jedem Demo­kra­ten die Alarm­glo­cken schril­len lässt.“

Dr. Andre­as Hecht, Frak­ti­ons­ob­mann der BIG
„Es geht kei­nes­wegs dar­um, die von den Teil­neh­mern geäu­ßer­te, durch­aus zuläs­si­ge und –je nach Stand­punkt- viel­leicht auch berech­tig­te Kri­tik zu ver­ur­tei­len oder die­se Kri­tik zu wer­ten. Eben­so wenig soll die Regie­rung bzw. deren Maß­nah­men hier bewer­tet wer­den. Es geht mir dar­um, dass durch bewuss­tes Ver­sto­ßen der Teil­neh­mer gegen Geset­ze und Ver­ord­nun­gen (Ver­samm­lungs­recht) der Rechts­staat auf Dau­er aus­ge­höhlt wird und dass der vor­sätz­li­che Ver­zicht auf Mund­schutz sowie die pro­vo­kan­te Miss­ach­tung der Abstands­re­geln ers­tens eine Ver­höh­nung der enga­gier­ten Ein­satz­kräf­te (RK, Pfle­ger etc.)  dar­stellt als auch, dass genau durch sol­che Aktio­nen in Wirk­lich­keit der Kampf gegen die Pan­de­mie vor Ort nur ver­län­gert, erschwert und tor­pe­diert wird. Es muss Gmund­ner Gemein­de­ver­tre­tern erlaubt sein zu äußern, dass sie das Zusam­men­kom­men von hun­der­ten Men­schen aus nah und ‑vor allem- fern in Zei­ten wie die­sen in die­ser Art und Wei­se als völ­lig unan­ge­bracht hal­ten. Es stellt jeden­falls kei­ne Zivil­cou­ra­ge dar, ande­re Men­schen zu gefähr­den und sich dabei noch instru­men­ta­li­sie­ren zu las­sen!“

DI Dr.in Uli Feicht­in­ger, Frak­ti­ons­ob­frau der Grü­nen Gmun­den
„Die Frei­heit, die eige­ne Mei­nung äußern zu kön­nen und dür­fen, ist ein hohes demo­kra­ti­sches Gut, das es unbe­dingt zu wah­ren gilt. Doch eine nicht ange­mel­de­te Demons­tra­ti­on, bei der über­dies die Min­dest­stan­dards von Coro­na-Maß­nah­men (Abstand und MNS) nicht ein­ge­hal­ten wur­den, ist Aus­druck von Rück­sichts­lo­sig­keit gegen­über dem Rest der Gesell­schaft. Ja, die­se 10 Mona­te Pan­de­mie waren und sind für alle eine außer­ge­wöhn­li­che Situa­ti­on, die viel Kraft und Ener­gie kos­tet. Die­se heik­le Situa­ti­on darf nicht von anti­de­mo­kra­ti­schen Strö­mun­gen aus­ge­nutzt wer­den. Daher ist mir die­ses frak­ti­ons­über­grei­fen­de State­ment ganz beson­ders wich­tig: Wir zei­gen, dass wir gemein­sam für unse­re demo­kra­ti­schen Grund­wer­te ste­hen!“

Augus­te Thal­lin­ger, Frak­ti­ons­ob­frau der ÖVP
Der „Feind“ ist nicht die Wis­sen­schaft, ist nicht die Poli­tik, sind nicht jene, die für Ver­ant­wor­tung plä­die­ren. „Der Feind ist das Coro­na­vi­rus.“ Wie­viel Ver­ant­wor­tung sind wir bereit auch für ande­re zu über­neh­men (dei­ne Fami­lie, das Kran­ken­haus­per­so­nal, die Ärz­te, …)? Es ist für uns unver­ständ­lich, dass bewusst gesetz­li­che Ver­ord­nun­gen Igno­riert und Negiert wer­den. Eine behörd­lich nicht geneh­mig­te Ver­an­stal­tung in die­ser Grö­ßen­ord­nung wider­setzt sich jeg­li­cher demo­kra­ti­scher Gesin­nung. Jede Sport‑, Kul­tur- oder Brauch­tums­ver­an­stal­tung muss­te abge­sagt wer­den. Der Ego­is­mus der Demons­tran­ten bringt uns in die­ser schwie­ri­gen Zeit nicht wei­ter. Zusam­men­halt, Soli­da­ri­tät, gegen­sei­ti­ge Akzep­tanz, Tole­ranz und ein ehr­li­ches Mit­ein­an­der wären jetzt nach mei­nem Emp­fin­den der bes­te und nach­hal­tigs­te Weg aus der Kri­se!

Quel­le: Frak­tio­nen des Gmund­ner Gemein­de­rats / Foto: Karl-Heinz Kochem

 

Teilen.

11 Kommentare

  1. RUDI FROSCHER am

    Mir ist gera­de eine Paten­te Coro­na Idee gekom­men für Gmun­den, umsetz­bar für die auf dem Foto sicht­ba­ren so sym­pa­thi­schen Poli­ti­ke­rIn­nen, näm­lich um die Stra­ßen­bahn zu bele­ben. Wie Man­che viel­leicht wis­sen, kann man nun auf der West­bahn­stre­cke, egal mit wel­cher Kar­te, sowohl die West­bahn, als auch die ÖBB Züge benüt­zen. Dies Son­der­re­geln gel­ten bis ca Anfang Febru­ar wegen Coro­na. In Gmun­den könn­tet ihr pro­be­wei­se ver­su­chen, in der nächs­ten Zeit, natür­lich wirk­sam kom­mu­ni­ziert, die Stra­ßen­bahn ein­mal frei zur Ver­fü­gung zu stel­len. Dar­aus könn­te man auch wich­ti­ge Erkennt­nis­se zie­hen, ob es am Preis liegt, etc. Gebt Euch einen Ruck, Gmun­den zahlt das Fah­ren mit der Bim und natür­lich nur mit Mas­ke, eh logisch. Wer zuwi­der­han­delt geht zu Fuß wei­ter, so ein­fach ist das bei der nächs­ten Sta­ti­on. Wäre mal eine Inno­va­ti­on, nicht nur vom Land finan­ziert, son­dern als von dort ja reich­lich beschenkt wor­den, ein klei­nes Geschenk an die Bür­ger und wenn die Nut­zung in die­sem wahr­lich immer noch bei wei­tes­tem Coro­na taug­lichs­ten Ver­kehrs­mit­tel in Öster­reich steigt, eine Mini Mini Wirt­schaft­hil­fe für den Betrei­ber. Weil ja gene­rell kaum wer zu sehen ist der­zeit. Wäre auch ein net­tes Coro­na­ge­schenk für Stra­ßen­bahn Tes­ter, an einem der schöns­ten Plät­ze daheim.

  2. RUDI FROSCHER am

    wenn man die Demo als Pro­vo­ka­ti­on emp­fin­det und nicht eher auch als puren medi­zi­ni­schen Leicht­sinn oder gar sonst noch was, was gedenkt man in Zukunft bei der Beglei­tung mit der Exe­ku­ti­ve bes­ser zu machen?
    was wer­den die Poli­ti­ker tun und wo wer­den Sie einen Schul­ter­schluss bei den Pro­ble­men derer fin­den, denen nun alle Ein­nah­men weg­ge­bro­chen sind, wie wird man hier mit den Mil­li­ar­den umge­hen, wenn es sich um Ein­zel­ne han­delt, die noch kei­ne irgend­wel­chen Ansprü­che haben, ohne dass man meint, sie soll­ten auch noch vor­her halt ihr Ver­mö­gen ver­äu­ßern? weil schon 2008 haben bekannt­lich die Ban­ken etwas über das Ziel geschos­sen und schnell mal gesagt, auch beim Fran­ken­kre­dit, das ist nicht mehr besi­chert, bit­te sofort zah­len — das war für vie­le rui­nös, und zudem ist man spä­ter drauf­ge­kom­men, war es wie so oft in unse­rem dehn­ba­ren Rech­träu­men total über­zo­gen.

    Das Exis­ten­ti­ell inter­es­siert die Men­schen, auch Vie­le die hier mit “spa­zie­ren” oder demons­trie­ren. Um zu wis­sen was es ist, fra­ge man meh­re­re Anwäl­te.

    Es ist gut, wenn ihr einen Schul­ter­schluss in der Kri­se fin­det, aber ihr soll­tet Euch mehr bemü­hen, natür­lich auch die Regie­rungs­par­tei­en, mit den Bes­ten der Oppo­si­ti­on, bes­se­re Ant­wor­ten auf die Pro­ble­me der Bür­ger zu fin­den. Außer­dem darf man halt nicht so schlam­pig und über­zo­gen mit Geset­zes­ma­te­ri­en umge­hen wie es da gekom­men ist von oben und dann den im ers­ten Ein­druck den Belei­dig­ten spie­len. Aber das hat sich gleich gelegt, als man sel­ber drauf­ge­kom­men ist, dass es kei­ne Spit­zen­leis­tung war.

    Offen­bar ist die Kri­se dann doch nur mit einem Schul­ter­schluss aller Par­tei­en lös­bar, die für Öster­reich arbei­ten. Die ist natür­lich groß, weil Exis­ten­ti­ell für Staat und Bür­ger und eine medi­zi­ni­sche Her­aus­for­de­rung.

    Ein gro­ßes Man­ko an bes­ten Poli­ti­kern wird doch Kei­ner von Euch auf dem Foto in der Regie­rungs­bank abstrei­ten, der die­ser Regie­rung genau­er auf die Fin­ger schaut. Außer­dem war ja schon Kurz eins eine Totalb­la­ma­ge. Fett­näpf­chen gibt es auch in gar nicht so weni­ge, ins­be­son­de­re bei der Bewer­tung was ist rinks und lechts.

    Und wie wäre es um einen Hil­fe­ruf bestellt an die ande­ren guten Oppo­si­ti­on s Par­tei­en, oder die noch gute wer­den wol­len, schickt uns die Bes­ten und helft uns effi­zi­en­ter die­se Kri­se zu mana­gen und die vie­len Ver­lie­rer fair und sofort zu unter­stüt­zen und das leben viel bes­ser zu mana­gen. Letz­lich weiß man ja was wich­tig ist gegen Coro­na — Abstand, Abstand und wie­der Abstand und in Innen­räu­men genug Luft­aus­tausch und natür­lich ist eine gute Mas­ke logi­scher­wei­se ein Vor­teil. Dann könn­ten auch ent­spre­chen­de Geschäf­te viel bes­ser auf Dau­er kom­mod wei­ter­ar­bei­ten.

    Lei­der wur­de der Schul­ter­schluss gemä­ßig­ter bewähr­ter Poli­tik in den letz­ten zwei Regie­run­gen nicht mehr wirk­lich gesucht ‚die Macht war so groß und ver­füh­re­risch und dann steht man mit erho­be­nem Zei­ge­fin­ger da und hat offen­bar die Mei­nung, die Mehr­heit der Bür­ger brau­chen strik­te über­zo­ge­ne Regeln auch im Hin­blick auf Frei­heit und hat kein Ver­trau­en an die Bür­ger in Öster­reich?

    Die Bür­ger haben das Ver­trau­en ver­lo­ren nach den gan­ze Pan­nen und bedau­er­li­cher­wei­se kom­men dann Extre­mis­ten auch immer mehr auf die poli­ti­schen Best­sel­ler­lis­ten.
    Aber selbst dort wo ein­fa­che gül­ti­ge Min­dest­stan­dards nicht ein­ge­hal­ten wer­den, ist man bis­wei­len nicht vor Ort um das zu kor­ri­gie­ren, im Rah­men gesetz­li­cher Mach­bar­keit oder bes­se­rer Beglei­tung und Bera­tung.

    Das Virus kann auch eine ganz gro­ße Chan­ce sein, end­lich auf­zu­wa­chen und kon­kre­ter, fai­rer und gerech­ter für Alle Bür­ger da zu sein und den Schul­ter­schluss in der Gesell­schaft wie­der her­zu­stel­len.
    Gera­de die Grü­nen soll­ten auf­pas­sen, hier in Zukunft eine bes­se­re Figur zu hin­ter­las­sen, weil die Breit­band­in­tel­li­genz ist noch nicht erkenn­bar mit dem Herrn Kurz zusam­men­ge­spannt, aber auch kei­ne lokal Zustän­dig­kei­ten betref­fen­de wirk­sa­me Lösungs­stra­te­gie.
    Außer­dem soll­te man prompt diver­se Umwelt Umbau­ten vor­neh­me, auch was unser Öffis und unse­re E Wirt­schaft betrifft. Wäh­rend man leicht­sin­nig die AUA geför­dert hat und ein Luxus E Auto mit Lithi­um­bat­te­rien, die teil­wei­se in Chi­na mit Koh­le­kraft­wer­ken die Bat­te­rie her­stel­len, soll­te man wirk­lich Anlei­hen bei unab­hän­gi­gen Exper­ten neh­men, die ihr gan­zes Leben als unab­hän­gi­ge Exper­ten in der Tech­nik Welt­spit­ze waren. Pro­fes­sor Indra wur­de mir die­ser Tage emp­foh­len. An wirk­lich Geschei­ten man­gelt es in Öster­reich nicht, aber vie­le sind halt in ver­bo­ge­nen Berei­chen beschäf­tigt, weil dort auf­grund kran­ker Rah­men­be­din­gun­gen lei­der mehr Geld zu ver­die­nen ist. Wenn Poli­ti­ke mei­nen, unab­hän­gi­ge Tech­nik Intel­li­genz nicht her­an­zie­hen zu müs­sen, leben sie auf dem Mond, aber auf der hin­te­ren Sei­te. Ande­rer­seits, dort wo das Geld wirk­lich nach­hal­tig gebraucht wird, wie z. B. das bedin­gungs­lo­se Grund­ein­kom­men jetzt nicht ein­zu­füh­ren, das könn­ten vie­le eher als einen unter­las­se­nen Schul­ter­schluss in der Gesell­schaft sehen. Soli­da­ri­tät wird auch hei­ßen müs­sen, dass man auf fai­re­re gesell­schaft­li­che Geld­flüs­se bedacht ist.

    Es tut mir leid, so lan­ge wer­den zu müs­sen, aber als gute Poli­ti­ker müsst ihr in Zusam­men­hän­gen den­ken und nicht nach Stim­men und Para­gra­phen­re­geln die Kri­se meis­tern.

    Es gilt für Alle die Unschulds­ver­mu­tung.

  3. Angstschober Rudl am

    Irrtum,der Feind ist die­se idio­ti­sche Poli­tik und ihre Kas­perln die kei­ne Ahnung von Krankheiten,Viren,Bakterien oder Exo­so­men haben.Hier wird eim Test ver­wen­det der nicht dazu zu gebrau­chen ist und eine wahn­sin­ni­ge Labor­p­lan­de­mie erzeugt.Lt.dem genia­len Erfin­der die­ses PCR Tests ist die­ser nur in Aus­nah­me­fäl­len in Labor zu gebrau­chen und er darf nicht dazu ver­wen­det wer­den um ein Krank­heit oder gar eine Infek­ti­on festzustellen.Alle die posi­tiv getes­tet wur­den und kei­ne Sym­pto­me haben sind weder infi­ziert noch ansteckend.Ganz normal!Ein gesun­der Mensch ohne Sym­pto­me ist kein Überträger.Dies wird aber lau­fend dank der durch die Poli­tik bezahl­ten Main­stream Medi­en gebets­müh­len­ar­tig in die Köp­fe der Lem­min­ge gehämmert.(Supliminals)
    Unglaub­lich wie idio­tisch man­che Poli­ti­ker und Bür­ger sind.
    Aber auch ihr wer­det alle dafür bezah­len .…spä­tes­tens dann wenn in ein paar Jah­ren sich die Fol­gen die­ses sinn­lo­sen Fetzentragens,die Ver­ein­sa­mung bei vielen,dieses Ste­ril­hal­tens bemerk­bar machen.Aber klar dass ist ja dann die Schuld eines harm­lo­sen Grip­pe oder Rhi­no­vi­rus der die Mensch­heit bedroht.
    Ver­ar­schen sie wei­ter­hin die Menschen.Ihr kriegt die Rech­nung prä­sen­tiert.
    Das Lügen­ge­bill­de beginnt zu brö­ckeln! LMAA

    • Wie­so regen Sie sich eigent­lich so auf ? Ich gehe davon aus, dass Sie eh kei­ne Mas­ke tra­gen, und Sie sind ja ohne­hin kein Lem­ming der Regie­rung, son­dern nur ein Lem­ming von radi­ka­li­sier­ten Grup­pie­run­gen. Freu­en Sie sich doch, dass Sie trotz Ihrer inter­es­san­ten Recht­schrei­bung und Ihrer inter­es­san­ten Umgangs­for­men so gescheit sind.

    • Ich glaub Sie sehen das Pro­blem nicht!
      Der PCR Test und die Sta­tis­tik ist es nicht!
      Das Pro­blem ist die Men­ge an Kran­ken in den Spi­tä­lern.
      Wel­ches Land schafft es ohne Maß­nah­men?
      Alle Ver­su­che von Her­denim­mu­ni­tät zu errei­chen sind ja geschei­tert, oder?

      • Das ist eine Cha­os Regie­rung daher Neuwahlen.Vergleicht mal die Coro­na­er­krank­ten mit der Ein­woh­ner­zahl von Öster­reich, dann kommt ihr dar­auf die Spi­tä­ler sind nicht überlastet.Herr Minis­ter Rudolf Anscho­ber schafft es ja nicht mal das ein Teil der Men­schen von Öster­reich geimpft wird ihm fehlt der Plan dazu und ist ein Impfchaos.Ich sage dazu 20 % ist das Virus aber 80 % davon wird mit die­sen Virus Poli­tik gemacht, auf eine Art und Wei­se tie­fer geht es in der Poli­tik nicht mehr.Die Wirt­schaft wur­de an die Wand gefah­ren, die Gesell­schaft gespal­ten usw.Leute wir müs­sen end­lich ler­nen mit die­sem Virus zu leben wie mit ande­ren Viren auch.Ansonst geht alles den Bach run­ter und wir schau­feln uns sel­ber unser Grab.Den einen Dau­er­loch­down wer­den wir Wirt­schaft­lich und Gesell­schaft­lich nicht durch­hal­ten und die Jugend da sie nicht zur Schu­le gehen kön­nen ist ein Scha­den, der nicht mehr Gut zu machen ist.Ist mit uns allen klar der Virus ist nun mal vor­han­den aber dadurch die Wirt­schaft an die Wand fah­ren ist Maß­los übertrieben.Wirtschaft an die Wand­fah­ren und die Gesell­schaft spal­ten ist auch gestorben.Daher gibt es nur einen Weg, so bald wie nur mög­lich Neu­wah­len.

        Hons

        • Alle Län­der die bis­her auf Her­denim­mu­ni­tät setz­ten, wen­den sich weh­mü­tig zu här­te­ren Maß­nah­men und haben ungleich höhe­ren Scha­den.

          Sie ken­nen die Situa­ti­on in den Spi­tä­lern nur aus durch den Aluhut. Reden Sie mit den dort arbei­ten­den.. .
          Ich hat­te Covid19 und habe die Lage im LKH erlebt!

          Neu­wah­len ändern an Coro­na gar nichts, bes­ser ist zusam­men­hal­ten und mit­hel­fen!

          • Wobei soll ich mit­ma­chen bei dem poli­ti­schen Zir­kus der wegen Covid-19 Virus ver­an­stal­tet wird.Es gab in Öster­reich schon mal 6.000 Grip­pe­to­te davon hör­te man aber nichts.Aber es hat den Anschein das Öster­reich nur mehr aus Covid-19 Kran­ke besteht.Der Virus ist nun mal da aber wir müs­sen ler­nen damit zu Leben wie mit ande­re Virus auch.Ansonst gehen wir Wirt­schaft­lich vor die Hun­de und das ist auch gestorben.Wünsche wei­ter­hin gute Bes­se­rung und Gesundheit.Bleiben Sie alle Gesund.
            Hons

          • @hons
            Blei­ben auch Sie gesund und hof­fent­lich haben wir bald wie­der den Virus zurück­ge­drängt!

    • Scha­de, da gibt’s Leu­te, die sind so intel­li­gent und haben eine Lösung für die welt­wei­te Pan­de­mie und die wer­den nicht gefragt.
      Ken­nen sich schein­bar bes­ser aus als alle Viro­lo­gen und Medi­zi­ner, haben einen poli­ti­schen und wirt­schaft­li­chen Weit­blick und wer­den trotz­dem nicht gehört; ver­kehr­te Welt.

Kommentare