salzi.at - Aktuelles aus dem Salzkammergut

Löschteich statt Badesee in Ohlsdorf

1

Eine gewis­se Miss­stim­mung herrscht der­zeit rund um einen Bade­see in Ohls­dorf, der eigent­lich offi­zi­ell noch nie einer war, jetzt aber einer hät­te wer­den sollen.

Der Bade­see oder Lösch­teich im Orts­teil Aurach­kir­chen schlägt bereits seit Jah­ren immer wie­der poli­ti­sche Wel­len. Von einem “bit­te­ren Wahl­zu­ckerl” vor der Wahl, spre­chen nun die bei­den ande­ren Orts­par­tei­en, denn statt einer ange­kün­dig­ten Attrak­ti­vie­rung des Bade­sees gibt es dort seit Mon­tag jetzt “offi­zi­ell” einen Lösch­teich mit Bade­ver­bot. Genau­er gesagt einem Bade­ver­bot mit Zwinkersmiley.

laumat.at

Errich­tungs­kos­ten zwi­schen 1,5 und 2 Mil­lio­nen Euro

Die Erkun­dungs­tour eini­ger ähn­lich gro­ßer Bade­se­en hat erge­ben, dass deren Errich­tungs­kos­ten zwi­schen 1,5 und 2 Mil­lio­nen Euro lagen. Es wird für die Gemein­de schwer wer­den, die­se Kos­ten auf­zu­brin­gen, zumal die letz­ten Unwet­ter gezeigt haben, dass wir noch eine Men­ge “Haus­auf­ga­ben” in Punk­to Hoch­was­ser­schutz zu leis­ten haben”, recht­fer­tigt sich Chris­ti­ne Eis­ner (ÖVP), als Bür­ger­meis­te­rin von Ohlsdorf.

laumat.at

Weil seit 42 Jah­ren für die im Jahr 1979 direkt neben der Aurach errich­te­te Anla­ge die Betriebs­ge­neh­mi­gung fehlt und eine ange­kün­dig­te Neu- oder Umge­stal­tung über Jah­re hin­weg nicht umge­setzt wur­de, urgier­te zwi­schen­zeit­lich die Bezirks­haupt­mann­schaft Gmun­den. Nun soll­te es im heu­ri­gen Wahl­jahr dann schein­bar beson­ders schnell gehen.

Mit­tels Dring­lich­keits­an­trag für die Pla­nung soll­te noch im Mai “der Start­schuss zum Umbau” fal­len, wird Chris­ti­ne Eis­ner (ÖVP), Bür­ger­meis­te­rin von Ohls­dorf, auf der Web­sei­te der ört­li­chen ÖVP zitiert. Für Ver­stim­mung in der Gemein­de sorg­te dann am Mon­tag aber ein Pos­ting des Gemein­de­ober­haupts mit einer inhalt­li­chen 180-Grad-Wende.

laumat.at

Vom Bade­see zum Löschteich”

Vom Bade­see zum Lösch­teich”, so lau­te­te das Face­book-Pos­ting, in dem erklärt wird, dass die Bür­ger­meis­te­rin den Bade­teich nun in einen Lösch­teich umfunk­tio­niert habe, wel­cher immer gefüllt und gepflegt sein muss. “Baden ver­bo­ten!”. Vom neu­en Lösch­teich wuss­ten vor­erst aber nicht ein­mal die ört­li­chen Feu­er­weh­ren, wie die Ver­tre­te­rin­nen und Ver­tre­ter der SPÖ und FPÖ in einer gemein­sa­men Pres­se­aus­sen­dung am Mon­tag erklärten.

Der Lösch­teich befin­det sich übri­gens zwi­schen einem Hydran­ten und der Aurach und das sei laut Anwoh­nern auch gut so. “Weil dann merkt man wenigs­tens nicht, dass der See — jetzt Lösch­teich — sicht­bar Was­ser ver­liert”, wie ein älte­rer Anwoh­ner im Gespräch mit laumat|at die Situa­ti­on zusammenfasst.

Bericht & Fotos: laumat.at/Matthias Lauber

Teilen.

1 Kommentar

  1. Froscher Rudolf am

    Ohls­dorf oder Rom wur­de auch nicht an einem Tag erbaut, hin­ge­gen die Erde in sie­ben Tagen erschaf­fen, soweit ich mich noch gut zurück­er­in­nern kann. Aber Ohls­dorf hat ja alle sechs Jah­re genug Mög­lich­kei­ten sich und ihren Bür­gern wie­der was beson­de­res zu wün­schen. Natür­lich wünscht man sich in Ohls­dorf am Land mit dem gesun­den dun­kel­brau­nen Äckern natür­lich nur eines, gilt ja auch für die schö­nen dunk­len Far­ben in ganz Ober­ös­ter­reich, näm­lich den ver­dien­ten Wahl­er­folg. mit dem Part­ner FPÖ , der ja ganz anders ist in als die Kickl FPÖ oder der Har­tin­ger 150 Euro im Monat für eini­ge lila Pau­sen, So ist man sicher wie­der sehr bemüht, wenigs­ten den Luxus der Lang­zeit­ar­beits­lo­sen bei der Ver­dienst­gren­ze von luxu­riö­sen 475 Euro ein­zu­däm­men, bei den Pen­sio­nen hält man sich noch ein bis­serl zurück, damit auch die eh kaum vor­han­de­nen Sozi­al­woh­nun­gen über­quel­len. das habe ich aber jetzt etwas ver­wech­selt, das hat nichts direkt mit zu tun, son­dern mit die­ser unglaub­li­chen Erfolg für Super­rei­chen KUR­ZEN Regie­rung und die man ja mit tosen­dem Klat­schen beju­belnd und fast hun­dert Pro­zent Zustim­mung als die tür­kis Lösung be oder erfin­det. eines muss man Ohls­dorf schon las­sen, die City­bus­se in Unter­thal­heim vor sechs Jah­ren ver­spro­chen dürf­ten durch die kur­zen Ver­kehrs­in­ter­val­le und die vir­tu­el­len Mil­lio­nen km dabei, nicht weit gekom­men sein, im Nu hat­te man die Milch­stra­ßen­ent­fer­nung über­schrit­ten. der­zeit ist es aber wie­der mög­lich, mit­tels Auto­stopp zei­tig in der früh mit­ge­nom­men zu wer­den, diver­se schnel­le­re Fah­rer von Luxus­au­tos hin­ge­gen ken­nen das Auto­stop­per Zei­chen hier noch nicht gut, da ist noch Nach­schu­lung nötig. Ohls­dorf — die Gemein­de mit der sau­be­ren Luft und dem sau­be­ren Was­ser, ach da war doch schnell mal irgend­was bei der vom Land als sicher zuge­las­se­nen Ver­si­cke­rungs­de­po­nie. aber wenn der Schot­ter ein­mal her­aus­sen ist, das wer­den Bade­se­en, so was hat die Welt noch nicht gese­hen, mit Natur­pur Klip­pen­sprung­mög­lich­kei­ten — da ist der gezeig­te beschei­de­ne Lösch­teich nur was für eine Frosch­leich. Einen Tip hät­te ich noch aus­nahms­wei­se gra­tis für Ohls­dorf zur Finan­zie­rung diver­ser Luft­schlös­ser für den klei­nen Mann und natür­lich auch Frau, viel­leicht könn­te man wenn die über­di­men­sio­nal berech­ne­te Über­füh­rung der ÖBB von Pins­dorf nach Ohls­dorf, so wie sie ein­mal auch bild­lich vor­ge­stellt wur­de, aus ver­nünf­ti­gen Grün­den nicht gebaut wird, und man fest­stel­len kann, wer die­sen Luxus finan­ziert hät­te, von Denen ein Almo­sen erhal­ten und damit viel­leicht doch einen Natur­teich anle­gen, wie in vie­le Men­schen mit Haus­ver­stand um wenig Geld wun­der­bar mit wenig Auf­wand errich­tet haben und wo man kei­ne geneh­me Geneh­mi­gung bräucht. für Alle die sich nur wun­dern wol­len noch einen schö­nen Link, wo man das von Anscho­ber ange­spro­che­ne The­ma Umwelt­sün­der mit aller Här­te des Geset­zes zu ver­fol­gen auch als ziem­lich grün hin­ter den Tin­ten­bur­gen und immensen Papier­ber­gen erkennt. natür­lich, bei Hendldie­ben, so sie nicht von einer Mist­ga­bel erfasst wer­den, hat man bes­se­re Mit­tel in der Hand, als bei so flüch­ti­gen Che­mi­ka­li­en, auch wenn sie optisch schon ver­däch­tig erschei­nen hät­ten kön­nen. die Haupt­sach aber, Recht muss Recht blei­ben. Sicher gebt ihr mir da auch Rechts. https://ooe.orf.at/stories/3119021/ Es gilt für Alle die Unschuldsvermutung.