salzi.at - Aktuelles aus dem Salzkammergut

Bergretter in Grünau abgestürzt

0

Ein Berg­ret­ter muss­te am Sonn­tag von sei­nen Kame­ra­den geret­tet wer­den, nach­dem er im Klet­ter­steig 30 Meter abstürz­te. Eine Fels­schup­pe, an der er sich fest­hielt, hat­te sich gelöst.

Drei Mit­glie­der eines Berg­ret­tungs­diens­tes stie­gen am 12. Sep­tem­ber 2021 in Grün­au in die Schermberg- Nord­wand ein, um über die Klet­ter­rou­te “Lin­zer Weg” durch die Nord­wand auf den Gip­fel des 2396 Meter hohen Schermberg zu klet­tern. Alle drei Klet­te­rer waren bes­tens aus­ge­rüs­tet und stie­gen beim Wie­sen­ke­geln in die Tour ein.

Die Berg­ret­ter klet­ter­ten in einer 3er-Seil­schaft. Der unte­re Teil der Tour führt über schrof­fes, brü­chi­ges Gelän­de. Unmit­tel­bar nach dem Aus­stieg aus der Schlucht klet­ter­te der 40-Jäh­ri­ge im Vor­stieg, am soge­nann­ten “lau­fen­dem Seil” um den nächs­ten Bohr­ha­ken zu erreichen.

BRD Grün­au

Fels brach aus, Klet­te­rer stürz­te ab

In einer Höhe von etwa 1.480 Metern lös­te sich eine etwa ein Qua­drat­me­ter gro­ße Fels­schup­pe, an der sich der Klet­te­rer fest­hielt und samt der Plat­te abstürz­te. Nach etwa 30 Meter zer­schell­te die Fels­schup­pe und er blieb auf einem klei­nen Fels­band lie­gen. Sei­ne Beglei­ter klet­ter­ten zu dem Abge­stürz­ten, sicher­ten ihn mit eige­ner Kör­per­kraft, um ihn vor einem wei­te­ren Absturz zu bewah­ren. Anschlie­ßend alar­mier­ten sie die Rettungskräfte.

BRD Grün­au

Klet­te­rer mit Hub­schrau­ber gerettet

Der Berg­ret­tungs­dienst Grün­au rück­te mit 16 Mann und der Alpin­po­li­zei Gmun­den zum Ein­satz­ort aus. Der Not­arzt­hub­schrau­ber Chris­to­pho­rus C14 konn­te den ver­letz­ten Berg­stei­ger und anschlie­ßend auch die bei­den unver­letz­ten Klet­te­rer mit­tels varia­blem Tau aus der Wand ret­ten. Nach der Erst­ver­sor­gung wur­de der ver­letz­te Klet­te­rer in das Lan­des­kran­ken­haus Salz­burg eingeliefert.

Quel­le: LPD / Fotos: BRD Grünau

Teilen.

Kommentare