salzi.at - Aktuelles aus dem Salzkammergut

Tödliche Kollision mit Zug in Ebensee

5

In Eben­see kam es am Diens­tag zu einem töd­li­chen Zug­un­glück. Das Fahr­zeug eines 88-jäh­ri­gen Fahr­zeug­len­kers wur­de von einem Regio­nal­zug erfasst. Für den Mann kam jede Hil­fe zu spät. Sein Frau saß auf dem Bei­fah­rer­sitz und wur­de schwer verletzt.

Ein 88-Jäh­ri­ger aus dem Bezirk Gmun­den fuhr am 26. Okto­ber 2021 gegen 15 Uhr mit sei­nem Pkw im Gemein­de­ge­biet von Eben­see auf der Roi­ther­stra­ße Rich­tung orts­ein­wärts. Eben­falls im Fahr­zeug befand sich sei­ne 86-jäh­ri­ge Gattin. 

Beim unbe­schrank­ten Bahn­über­gang hielt er vor der dor­ti­gen Hal­te­li­nie an. Zur sel­ben Zeit näher­te sich ein Regio­nal­zug, gelenkt von einem 49-Jäh­ri­gen aus dem Bezirk Gmun­den in Fahrt­rich­tung Ebensee.

Pfeif­si­gna­le und Voll­brem­sung konn­ten Zusam­men­stoß nicht verhindern

Laut Zeu­gen­aus­sa­gen fuhr der Pen­sio­nist plötz­lich unmit­tel­bar vor dem Regio­nal­zug, wel­cher noch Pfeif­si­gna­le abge­ge­ben hat­te, in die Eisen­bahn­kreu­zung ein. Der Lok­füh­rer lei­te­te eine Voll­brem­sung ein, konn­te jedoch den Zusam­men­stoß nicht mehr ver­hin­dern und schleif­te den Wagen rund 80 Meter mit.

Die Reani­ma­ti­ons­ver­su­che beim 88-Jäh­ri­gen ver­lie­fen erfolg­los, er ver­starb noch an der Unfall­stel­le. Sei­ne schwer­ver­letz­te Frau wur­de mit dem Ret­tungs­hub­schrau­ber ins Kli­ni­kum Wels geflo­gen. Die rund 150 Insas­sen des Regio­nal­zu­ges blie­ben unverletzt.

Bericht: Poli­zei / Fotos: laumat.at

Teilen.

5 Kommentare

  1. Herbert Haumtratz am

    Bei einem Wett­ren­nen an Bahn­über­gän­gen kann es auch Ver­lie­rer geben und “es geht sich eben manch­mal nicht aus” und dann hat es fer­tig mit Auto­fah­ren. Das weni­ger mit dem Alter zu tun; ich habe sol­che Situa­tio­nen als ehe­ma­li­ger Trieb­fahr­zeug­füh­rer an Bahn­über­gän­gen auch mit Jun­gen und Jün­ge­ren erlebt.

  2. Weil man dann als böse hin­ge­stellt wird, älte­re Men­schen zu schikanieren!
    Das mit dem über­haupt nichts zu tun hat!
    Es geht um die Sicher­heit ande­rer Ver­kehrs­teil­neh­mer und auch der jewei­li­gen älte­ren Person!
    Sol­le ich in älte­ren Jah­ren noch ein Fahr­zeug len­ken, gehe ich frei­wil­lig zum Test!
    Ich sehe es als ein mit­ein­an­der an!🙂

    • Rie­se bleib schön auf dei­nen Berg,damit dich die Jun­gen, ein­ge­rauch­ten, betrun­ke­nen Drauf­gän­ger nicht erwischen!!!!!!

  3. war­um gibt es ab einem bestimm­ten alter für pkw-fah­rer kei­ne regel­mäs­si­gen unter­su­chun­gen ??? .. bei den lkw-fah­rern ist das auch pflicht!

    • Herbert Haumtratz am

      Die Unter­su­chun­gen sind eigent­lich “nichts Wert”. Ich ken­ne das aus der Pra­xis in der Schweiz, die Unter­su­chung macht der Haus­arzt und dort sind die­se ab 75 Pflicht. Nur es pas­sie­ren lau­fend Unfäl­le und die Len­ker sind teil­wei­se über 90; höchst zwei­fel­haft was da abgeht.