salzi.at - Aktuelles aus dem Salzkammergut

131. Jahresvollversammlung der Feuerwache Reiterndorf

0

Am Frei­tag den 13.05.2022 blick­te die Feu­er­wa­che Rei­tern­dorf zurück auf das ver­gan­ge­ne Einsatzjahr.

Kom­man­dant BI Andre­as Rei­ter konn­te neben der ver­sam­mel­ten Mann­schaft, Vize­bür­ger­meis­ter Johan­nes Mathes,  Feu­er­wehr­re­fe­rent Vize­bür­ger­meis­ter Franz Hoch­da­nin­ger, Pflicht­be­reichs­kom­man­dant ABI Jochen Eisl sowie eine Abord­nung der Part­ner­feu­er­wehr Hai­zing recht herz­lich begrüßen.In einer Trau­er­mi­nu­te wur­de den im ver­gan­gen Jahr ver­stor­be­nen Kame­ra­den gedacht.

Das abge­lau­fe­ne Jahr in Zahlen

Grup­pen­kom­man­dant HLM Johan­nes Unter­ber­ger ver­las den Tätig­keits­be­richt und gab einen kur­zen Über­blick über das ver­gan­ge­ne Ein­satz­jahr. Die Kame­ra­den der FW Rei­tern­dorf wur­den zu 20 Ein­sät­zen geru­fen, wel­che sich in 4 Brand­ein­sät­ze und 16 tech­ni­sche Ein­sät­ze glie­dern. Beson­ders her­aus stach dabei etwa der Ein­satz im Juli, bei dem auf­grund von Stark­re­gen bis in die frü­hen Mor­gen­stun­den Sand­sä­cke gefüllt wer­den muss­ten, um gefähr­de­te Objek­te schüt­zen zu können.Neben der rei­nen Ein­satz­zeit wur­den zusam­men mit den Übun­gen, Schu­lun­gen und Fort­bil­dun­gen sowie für Ver­an­stal­tun­gen und Orga­ni­sa­ti­on gesamt 1920 Stun­den unent­gelt­lich in der Frei­zeit geleistet.

Der Weg zurück in die Normalität

BI Andre­as Rei­ter blick­te auf das abge­lau­fe­ne Jahr und auch an den Anfang der Coro­na-Pan­de­mie zurück: lan­ge waren die, für die Kame­rad­schaft wich­ti­gen, Zusam­men­künf­te im Feu­er­wehr­we­sen kaum mög­lich — statt­des­sen hat man das Bes­te aus der Situa­ti­on gemacht und im Rah­men des Mög­li­chen gehol­fen wenn Not am Mann war. Ver­an­stal­tun­gen konn­ten nicht durch­ge­führt wer­den und damit blie­ben auch die zuge­hö­ri­gen Erlö­se aus. Aus­bil­dun­gen waren anfangs nicht bzw. nur in Klein­grup­pen zuläs­sig und muss­ten des Öfte­ren, nach der Vor­be­rei­tung, wie­der abge­sagt wer­den. Des­halb wur­de beson­de­res Augen­merk dar­auf gelegt, den Aus­bil­dungs­stand best­mög­lich zu erhal­ten und nach und nach konn­te man wie­der einen Schritt weit zur Nor­ma­li­tät zurückkehren.

Rei­ter bedank­te sich für die geleis­te­te Arbeit, ins­be­son­de­re im Kom­man­do sowie in der Jugend­aus­bil­dung. Als ehe­ma­li­gen Jugend­be­treu­er freue es ihn beson­ders, dass man frü­he­re Mit­glie­der der Feu­er­wehr­ju­gend heu­te im Kom­man­do wie­der­fin­det. Außer­dem rich­te­te Rei­ter sei­ne Dan­kes­wor­te an E‑BI Josef Mösen­bich­ler für die Aus­ar­bei­tung und Durch­füh­rung der tech­ni­schen Ausbildungen.

Die Feu­er­wehr­ju­gend – ein Eck­pfei­ler des Systems

Jugend­be­treu­er OLM Dani­el Hatz­mann berich­te­te über die erfolg­rei­che Jugend­aus­bil­dung in den ver­gan­ge­nen Jah­ren, durch wel­che eini­ge Kame­ra­den in den Aktiv­stand über­stellt wer­den konn­ten. Die Über­trit­te aus der Jugend­grup­pe bil­den stets den Groß­teil der spä­te­ren Aktiv­mann­schaft, wes­we­gen die Jugend­aus­bil­dung einen wesent­li­chen Eck­pfei­ler des Sys­tems Feu­er­wehr darstellt.

Kas­sen­be­richt – und ein Dank an die Bevölkerung

Kas­sier HLM Chris­ti­an Mayr ver­las den aktu­el­len Kas­sen­be­richt, wel­cher durch 3 Revi­so­ren (2 FW Rei­tern­dorf / 1 HFW Bad Ischl) geprüft und für in Ord­nung befun­den wurde.Zu den wich­tigs­ten Inves­ti­tio­nen im letz­ten Jahr zähl­ten neben der Ein­satz­be­klei­dung etwa was­ser­füh­ren­de Arma­tu­ren, diver­se Akku­werk­zeu­ge sowie Pager.An die­ser Stel­le ein beson­de­rer Dank der Bevöl­ke­rung für die Spen­den in den ver­gan­ge­nen Jah­ren. Gera­de wenn kei­ne Ver­an­stal­tun­gen mög­lich sind, ist die­se Form der Unter­stüt­zung uner­läss­lich für das frei­wil­li­ge Feu­er­wehr­we­sen sowie die Erhal­tung der Schlag­kraft bei den stets stei­gen­den Anfor­de­run­gen im Einsatz!

Anspra­chen der Ehrengäste

Bei den Anspra­chen der Ehren­gäs­te dank­te Pflicht­be­reichs­kom­man­dant Jochen Eisl für das mit­tra­gen der Coro­na-Rege­lun­gen, wel­che der Feu­er­wehr in der Pan­de­mie auf­er­legt wer­den. Ihn freue es beson­ders, dass wie­der Voll­ver­samm­lun­gen mög­lich sind: in den Jah­res­be­rich­ten wer­de erst deut­lich, wie viel Ver­wal­tungs­auf­wand und Vor­be­rei­tungs­ar­beit im Feu­er­wehr­sys­tem not­wen­dig sind – die rei­ne Ein­satz­zeit mache da einen ver­gleichs­wei­se klei­nen Teil aus. Außer­dem bot Eisl an, die gemein­sa­men Übun­gen im Pflicht­be­reich bei der Jugend­aus­bil­dung zu forcieren.

VzBgm. und Feu­er­wehr­re­fe­rent Franz Hoch­da­nin­ger ging auf die funk­tio­nie­ren­de Zusam­men­ar­beit mit der Feu­er­wa­che Rei­tern­dorf sowie dem rest­li­chen Pflicht­be­reich bei Groß­ein­sät­zen ein und hob die Beson­der­heit des Feu­er­wehr­we­sens in Öster­reich her­vor. Er zeig­te die Ver­ant­wor­tung auf, die von den ehren­amt­li­chen Füh­rungs­kräf­ten über­nom­men wird, wenn im Ein­satz­fall schnel­le Ent­schei­dun­gen not­wen­dig sind und die mit­un­ter dro­hen­den, recht­li­chen Kon­se­quen­zen, wenn mal etwas nicht nach Plan läuft. Trotz der umfas­sen­den Ein­satz­vor­be­rei­tung gebe es immer ein Rest­ri­si­ko. Hoch­da­nin­ger dank­te abschlie­ßend für die geleis­te­te Arbeit und hof­fe auf ein lan­ges Fort­be­stehen der Feu­er­wa­che Reiterndorf.

Foto: ff-badischl.at

VzBgm. Johan­nes Mathes erzähl­te von sei­nen posi­ti­ven, beruf­li­chen Erfah­run­gen mit dem Feu­er­wehr­sys­tem und beton­te die Not­wen­dig­keit des Feu­er­wehr­we­sens in Bad Ischl in sei­ner jet­zi­gen Form. Im Zuge des­sen bedank­te er sich für die durch­ge­führ­ten Tätigkeiten.OBI Chris­ti­an Meindl­hue­mer  über­brach­te als Kom­man­dant-Stv. der Part­ner­feu­er­wehr die Grü­ße aus Haizing.Er freue sich über die anwe­sen­de Feu­er­wehr­ju­gend, denn auch in Hai­zing tra­ge die Jugend­ar­beit ihre Früchte.

Beför­de­run­gen, Aus­zeich­nun­gen, Jubilare

Im Anschluss führ­te Kom­man­dant Rei­ter die Beför­de­run­gen unter Gra­tu­la­ti­on der Ehren­gäs­te durch. Jochen Schnitz­ler wur­de zum OBM beför­dert. Außer­dem hat­te Micha­el Putz aus der Jugend­grup­pe im ver­gan­ge­nen Jahr die 4. Erpro­bung bestanden.

Für lang­jäh­ri­ge Tätig­keit im Feu­er­wehr­we­sen wur­den ver­dien­te Kame­ra­den ausgezeichnet:

  • Peter Loidl — 25 jäh­ri­ge Feuerwehrdienstmedaille
  • Gün­ter Gütl — 50 jäh­ri­ge Feuerwehrdienstmedaille
  • Josef Unter­ber­ger — FW-Ver­dienst­me­dail­le des Bezir­kes in Silber

Außer­dem konn­te meh­re­ren Jubi­la­ren aus dem heu­ri­gen Jahr vor ver­sam­mel­ter Mann­schaft gra­tu­liert werden.

Foto: ff-badischl.at

All­fäl­li­ges

Unter All­fäl­li­ges wur­de rege über die Finan­zie­rung der Feu­er­wehr sowie die ver­gan­ge­ne Gefah­ren­ab­wehr- und Ent­wick­lungs­pla­nung (GEP) und deren, letzt­end­lich, posi­ti­ven Abschluss dis­ku­tiert. Ein­mal mehr wur­de die Unter­stüt­zung für das Feu­er­wehr­we­sen in Bad Ischl sei­tens der Gemein­de-Poli­tik bekräftigt.Kommandant Andre­as Rei­ter schloss die 131. Jah­res­voll­ver­samm­lung mit einem „Gut Wehr“.

Teilen.

Comments are closed.