salzi.at - Aktuelles aus dem Salzkammergut

Seeviertel Gmunden: Neues Quartier am Traunseeufer

4

Das neue See­vier­tel soll einen Mix aus Woh­nen, Nah­ver­sor­gung und Tou­ris­mus abbil­den. Zudem will man Arbeits­plät­ze und Lebens­qua­li­tät für neue Bewoh­ner und Anrai­ner schaf­fen. Der Bau­start ist für 2023 geplant, 2025 soll das Pro­jekt fer­tig­ge­stellt sein.

Auf den Flä­chen des Gmund­ner See­bahn­hofs und des ehe­ma­li­gen Park­ho­tels Mucha soll ein viel­sei­ti­ges See­vier­tel ent­ste­hen, das als hoch­wer­ti­ger Lebens­raum Nah­ver­sor­gung, Woh­nun­gen, Arbeits­plät­ze und Tou­ris­mus­flä­chen bie­tet und dabei der außer­ge­wöhn­li­chen Lage und Land­schaft gerecht wird.

Lage­plan des See­vier­tels Gmun­den © uni­on A01 archi­tects / Hohen­sinn Architektur

Zwei Archi­tek­ten­bü­ros ver­schmel­zen ihre Konzepte

Im Rah­men eines Archi­tek­tur­wett­be­werbs wur­den von der Jury die Ent­wür­fe zwei­er Archi­tek­tur­bü­ros aus­ge­wählt. Die­se erar­bei­te­ten gemein­sam eine Ver­schmel­zung ihrer Kon­zep­te, die nach erfolg­ter Abstim­mung mit der Gemein­de der Öffent­lich­keit vor­ge­stellt wer­den soll. 

Die soge­nann­te Magis­tra­le soll die Schiffs­län­de und den Park am See­bahn­hof als öffent­li­che Ach­se ver­bin­den. Dadurch ent­ste­hen Begeg­nungs­zo­nen mit Hotel, Mari­na und Geschäfts­flä­chen für Anwoh­ne­rin­nen und Anwoh­ner sowie Fla­nie­ren­de. In den Erd­ge­schos­sen des neu­en Quar­tiers soll es neben Shops und Gas­tro­no­mie auch Ordi­na­tio­nen und Büro­flä­chen geben, wäh­rend in den obe­ren Eta­gen Woh­nun­gen, über­wie­gend als Haupt­wohn­sit­ze, ent­ste­hen, heißt es sei­tens der Projektanten.

Das tou­ris­ti­sche High­light soll ein 4*-Plus-Hotel dar­stel­len. Infra­struk­tur mit Gas­tro­no­mie, Semi­nar­räum­lich­kei­ten und Spa soll all­ge­mein nutz­bar sein. Die See­pro­me­na­de bleibt laut Pro­jekt­ent­wick­ler wei­ter­hin der brei­ten Öffent­lich­keit zugänglich.

Modell des See­vier­tels Gmun­den © Gerd Kressl

Bür­ger­meis­ter Ste­fan Krapf: Sehr posi­ti­ve Ent­wick­lun­gen im Zuge des Groß­pro­jekts ‘See­vier­tel Gmunden’ 

Wir freu­en uns, dass auf den Flä­chen des Gmund­ner See­bahn­hofs und des ehe­ma­li­gen Park­ho­tels Mucha ein Vier­tel ent­steht, das allen Gmund­ne­rin­nen und Gmund­nern einen neu­en Lebens­raum bie­tet – mit Woh­nen, Nah­ver­sor­gung, Arbeits­plät­zen und Tou­ris­mus. Als Traun­see­stadt haben wir außer­dem vor allem dar­an Inter­es­se, den Zugang zur See­pro­me­na­de wei­ter­hin für alle zu ermöglichen.

Das See­vier­tel Gmun­den bringt eine wert­vol­le Auf­wer­tung für den Stadt­teil Traun­dorf und belebt das gesam­te Stadt­zen­trum als Berei­che­rung für Anwoh­ne­rin­nen und Anwoh­ner sowie unse­re Gäs­te aus dem In- und Aus­land“, freut sich Ste­fan Krapf, Bür­ger­meis­ter von Gmunden.

 

Teilen.

4 Kommentare

  1. Wel­che Arch.Büros haben dafür den Zuschlag erhalten??

    Erst­wohn­sit­ze??? Dass ich nicht lache!!

    Trägt wei­ter­hin zur Ver­schan­de­lung des See­bahn­hof­Are­als bei!
    Was kommt noch aus­ser der Park­mi­se­re unterm Stein? Und wer pro­fi­tiert wie­der ein­mal von den Bauten?
    Man darf kei­nen ÖVP Bgmst.freie Hand lassen.
    Das lieb­li­che Gmun­den ist es wert geschützt zu wer­den vor die­sen Nichts­kön­ner, oder soll es bei uns in Gmun­den so aus­se­hen wie an jed­we­den Tou­ris­mus ” Hot Spot” ?
    Sind uns Zweit­wohn­sit­ze eini­ger Zuagro­as­te wich­ti­ger als die Befind­lich­keit der Ein­hei­mi­schen? Dann soll­te man sich Tirol anschau­en. Die Gier eini­ger ist fast ins Uner­mess­li­che gestie­gen. Hier wird’s genau­so wer­den wenn man die­sen Leu­ten nicht Ein­halt gebie­tet!! Gmund­ner wehrt Euch! Die paar Bro­sa­men die für Euch abfal­len sind die Ver­schan­de­lung und der damit ein­her­ge­hen­den Beein­trâch­ti­gung des Lebens­ge­füh­les nicht wert!

  2. Tobias Schuster am

    1. Die Espla­na­de bleibt nicht durch­ge­hend für die Öffent­lich­keit begehbar.

    2. Argu­ment war immer, dass Gmun­den für 2024 Hotel­bet­ten braucht, jetzt gibts im Kul­tur­jahr eine Bau­stel­le. Fer­tig­stel­lung 2025. 

    3. Über­wie­gend Erst­wohn­sit­ze? War­um nicht alles Erst­wohn­sit­ze wie in allen ande­ren Gemein­den rum um den Traunsee?

    Der Bür­ger­meis­ter ist rück­tritts­reif und mit ihm die gesam­te ÖVP

    • Ja das ist auch mei­ne defi­ni­ti­ve Mei­nung! Lei­der pro­fi­tie­ren eini­ge Weni­ge und die stellt man über die Vielen!
      Wann sind Wahlen?

Kommentare