salzi.at - Aktuelles aus dem Salzkammergut

Basketball: Xion Dukes holen ersten Supercup gegen die Swans

0

Der Kärnt­ner­milch-Super­cup der ADMI­RAL Bas­ket­ball Bun­des­li­ga wan­dert erst­mals nach Nie­der­ös­ter­reich. Meis­ter Xion Dukes Klos­ter­neu­burg hat die Mit­tags-Aus­ga­be des Sai­son­auf­takts bes­ser geschmeckt als Cup­sie­ger Alli­anz Swans Gmun­den – am Ende fei­ern die Haus­her­ren einen ver­dien­ten 91:82-Erfolg und damit den ers­ten Super­cup­ti­tel gleich beim ers­ten Antreten.

Die Haupt­grün­de für den kla­ren Sieg der Nie­der­ös­ter­rei­cher sind schnell gefun­den: Bes­se­res Mann­schafts­spiel (zu sehen z.B. an 16:6 Assists), mehr Sprit­zig­keit (u.a.  13:6 Offen­siv­re­bounds) und vor allem bes­se­re Defen­se (u.a. 22:13 Defen­siv­re­bounds). Da nütz­ten auch 35 Punk­te von Swans-Neu­erwer­bung Josh Brown nichts. Aus­ge­sto­chen wur­de er in sei­ner Leis­tung noch von Dukes-Cen­ter Jason Chap­pell, der mit 18 Punk­ten (6/11 aus dem Feld, 6/6 von der Frei­wurf­li­nie), je 4 Defen­siv- und Offen­siv­re­bounds und dazu noch je einem Block und Assist eine fast makel­lo­se Leis­tung bot und als MVP des Super­cups aus­ge­zeich­net wurde.

SUPER­CUP 2012:

Xion Dukes Klos­ter­neu­burg vs. Alli­anz Swans Gmunden
91:82 (69:61, 44:37, 25:22)

Die Dukes star­te­ten in das Kärn­ter­milch Super­cup­spiel mit Momo Lan­eg­ger, Chris­toph Nag­ler, Ramiz Sul­ja­no­vic, Jason Chap­pell und Cur­tis Bobb. Die Gäs­te aus Ober­ös­ter­reich began­nen mit Enis Mura­ti, Joshua Brown, Robert Arnold, Mat­thi­as May­er sowie Dan Opp­land. Die Gmund­ner ver­such­ten zu Beginn inten­siv zu ver­tei­di­gen und spiel­ten Full Court-Pres­sing. Dies war jedoch von wenig Erfolg gekrönt. Nach zwei Minu­ten stan­den vier Fouls zu Buche und die Haus­her­ren führ­ten mit 8:4. Doch vor allem Brown nahm nun das Heft auf Sei­ten der Gmund­ner in die Hand und hielt sein Team im Spiel. Mas­ken­mann Mike Opp­land brach­te die Swans zum ers­ten Mal in Füh­rung. Die­se wech­sel­te bis 25:22 für die Gast­ge­ber am Ende von Vier­tel Num­mer eins hin und her.

Zu Beginn des zwei­ten Quar­ters dreh­te Richard Poi­ger für die Ober­ös­ter­rei­cher auf und erober­te die Füh­rung zurück. Den Klos­ter­neu­bur­gern gelan­gen in den ers­ten bei­den Minu­ten ledig­lich zwei Zäh­ler, ehe ein Alley-oop-Pass von Lan­eg­ger auf Kevin Pay­ton die Wen­de ein­lei­te­te. Zwei Dun­kings von Lan­eg­ger in Fol­ge brach­ten die Dukes nicht nur 35:32 In Front, son­dern zwan­gen auch Neo-Swans Coach Kre­si­mir Basic zu einer Aus­zeit. Doch die Gast­ge­ber blie­ben am Drü­cker und gin­gen mit 44:37 in die Halbzeit.

Nach der Pau­se eröff­ne­te Sul­ja­no­vic für die Haus­her­ren. May­er hielt mit einem Drei­er post­wen­dend dage­gen. Klos­ter­neu­burg behielt wei­ter­hin eine kom­for­ta­ble Füh­rung. Nach 25 Minu­ten kamen die Swans aber auf, Arnold ver­kürz­te zum 52:51. Durch einen 11:1‑Lauf ent­kam die Mann­schaft von Coach Wer­ner Sal­lo­mon jedoch aber­mals. Die­se Dif­fe­renz konn­ten Nag­ler und Co. bis zum Vier­te­len­de auf­recht­erhal­ten. Mit 69:61 ging es in den Schlussabschnitt.

Da hat­ten bei­de Teams zunächst etwas Anlauf­schwie­rig­kei­ten in der Offen­si­ve. Doch ab Mit­te des Vier­tels gelang den Haus­her­ren ein 9:2‑Run zum 82:67. Das Spiel nahm trotz­dem noch ein­mal Fahrt auf, denn die Gäs­te ant­wor­te­ten nun ihrer­seits mit sie­ben Punk­ten am Stück. Arnold und Lan­eg­ger muss­ten jeweils nach ihrem fünf­ten Foul vom Feld. Brown hielt die Ober­ös­ter­rei­cher wei­ter im Spiel. Doch ein Drei­er von Bobb 1:45 Minu­ten vor dem Ende schien die Par­tie end­gül­tig zu ent­schei­den. Und so war es dann auch. Die Dukes hol­ten sich mit einem 91:82 zum ers­ten Mal den Supercup.

Stim­men zum Spiel: Wer­ner Sal­lo­mon, Head­coach der Dukes: „Das war eine ordent­li­che Leis­tung. Wir haben ver­sucht unser Spiel durch­zu­zie­hen. Den Groß­teils der Par­tie haben wir defen­siv und offen­siv stark agiert.“ Kre­si­mir Basic, Head­coach der Swans: „Gra­tu­la­ti­on an Klos­ter­neu­burg., die heu­te ein wirk­lich gutes Spiel gemacht haben. Sie haben bes­ser als Team agiert und die Rebounds beherrscht. Das hat am Ende die Par­tie entschieden.“

die Wer­fer:
Dukes: Sul­ja­no­vic 19, Chap­pell 18, Nag­ler 15, Pay­ton 11, Bobb 9, Zelez­nik, Lan­eg­ger je 6, Grei­meis­ter 4, Rachar 2, Bau­er 1
Swans: Brown 35, M. Opp­land 11, Arnold 9, May­er 7, D. Opp­land, Poi­ger je 6, Mura­ti 4, Fried­rich, Hüt­ter je 2

Teilen.

Comments are closed.