salzi.at - Aktuelles aus dem Salzkammergut

LEADER lohnt sich

0

Auch für die Kul­tur­haupt­stadt 2024
Bad Ischl und das Salz­kam­mer­gut haben es geschafft, trotz star­ker Kon­kur­renz, den Titel Euro­päi­sche Kul­tur­haupt­stadt 2024 in die Regi­on zu holen. Eine Bewer­bung für die­sen Titel wäre ohne die ent­schei­den­de Unter­stüt­zung der LEA­DER-Regio­nen nicht mög­lich gewe­sen. Das Inne­re Salz­kam­mer­gut – REGIS, das Enns­tal-Aus­seer­land und die Traun­stein­re­gi­on sorg­ten dafür, dass die not­wen­di­gen finan­zi­el­len Mit­tel zur Ver­fü­gung gestellt wur­den und boten somit die Vor­aus­set­zung.

Ein wich­ti­ger Aspekt in die­sem Zusam­men­hang ist, dass LEA­DER anders arbei­tet als vie­le ande­re För­der­schie­nen, denn die wich­ti­gen Impul­se für die Pro­jek­te kom­men direkt aus der Bevöl­ke­rung (bot­tom-up) und wer­den mit deren Unter­stüt­zung vor Ort umge­setzt. Bei der Kul­tur­haupt­stadt Bewer­bung haben vie­le Men­schen im Salz­kam­mer­gut das gro­ße Poten­zi­al gese­hen. Gera­de in einer Zeit wo der Bereich Kul­tur unter star­ken finan­zi­el­len Kür­zun­gen und Eng­päs­sen zu lei­den hat, konn­ten LEA­DER För­der­gel­der mit gro­ßem Erfolg in Anspruch genom­men wer­den.

Star­ke Impul­se für das Salz­kam­mer­gut
Die Stär­kung des länd­li­chen Raums ist eine zen­tra­le Auf­ga­be der LEA­DER Regio­nen. Sie erkann­ten die Chan­cen für inno­va­ti­ve Regio­nal­ent­wick­lung in der Aus­ar­bei­tung eines gemein­sa­men Kul­tur­ent­wick­lungs­plans. Wer es nicht im Vor­hin­ein ahn­te weiß spä­tes­tens jetzt, eini­ge Wochen nach der Ernen­nung zur Kul­tur­haupt­stadt Euro­pas, auf wie vie­le Zukunfts­be­rei­che sich das Vor­ha­ben aus­wir­ken wird. Nicht nur der Kunst- und Kul­tur­be­reich steht jetzt ein­deu­tig im Fokus. Inno­va­ti­ve Lösun­gen für Tou­ris­mus, Mobi­li­tät, Infra­struk­tur, usw. ste­hen bis 2024 und dar­über hin­aus nun an der Tages­ord­nung. Krea­ti­vi­tät ist auch in allen die­sen Berei­chen gefragt!

Vom Kirch­turm­den­ken zur Kraft einer Regi­on
Für gemein­de­über­grei­fen­de Ent­wick­lun­gen braucht es Soli­da­ri­tät — am bes­ten unter­stützt durch unmit­tel­ba­re Bür­ger­be­tei­li­gung. Mit Eigen­in­itia­ti­ve und Enga­ge­ment kön­nen so auch klei­ne­re Gemein­den von den Mit­teln der Euro­päi­schen Uni­on pro­fi­tie­ren. Der Weg von der Idee zur Umset­zung wird u.a. durch die LEA­DER-Regio­nen beglei­tet. Die Bewer­bung zur Kul­tur­haupt­stadt hat­te aber ihre Initi­al­zün­dung durch ein Pro­jekt der „Platt­form Kul­tur­haupt­stadt 2024“ und der TU Wien mit der Initia­to­rin Eli­sa­beth Leit­ner. Bad Ischl nahm die­se Idee einer erst­ma­li­gen regio­na­len Bewer­bung als Salz­kam­mer­gut auf. Als Mit­glieds­ge­mein­de des Inne­ren Salz­kam­mer­guts-REGIS hol­ten sie das Aus­seer­land mit ins Boot. Der geschich­ten­um­wo­be­ne Löwe am Traun­see in Traun­kir­chen soll­te auch nicht ver­hin­dern, dass sich die nörd­li­chen Gemein­den im Bezirk Gmun­den mit der Bezirks­haupt­stadt — die Traun­stein­re­gi­on anschloss. Somit bil­de­ten 3 LEA­DER-Regio­nen die Basis für die regio­na­le Bewer­bung.

Pro­jek­te berei­te­ten schon das Umfeld auf
Die beglei­ten­de Aus­stel­lung „Kul­tur­haupt­stadt 2024“ des o.a. Uni-Pro­jekts wur­de 2016 im Rah­men eines LEA­DER Pro­jek­tes in der Trink­hal­le Bad Ischl prä­sen­tiert und dis­ku­tiert. Zum 1. Mal wur­de die Idee der Salz­kam­mer­gut- Bewer­bung mit ihren Poten­zia­len für Inter­es­sier­te sicht­bar. Wei­te­re LEA­DER-Pro­jek­te berei­te­ten den Boden im Kul­tur­be­reich auf. Das Pro­jekt „Kunst­raum Gmun­den“ vom Kunst­fo­rum Salz­kam­mer­gut mach­te die tol­le Viel­falt der regio­na­len Kul­tur­schaf­fen­den sicht­bar und bot ihnen Raum. Hei­di Zed­nik und Petra Kodym, jetzt Mit­glie­der des erfolg­rei­chen Bidbook Teams waren die Pro­jekt­lei­te­rin­nen. Das koope­ra­ti­ve LEA­DER-Pro­jekt “land.macht.kreativ“ nutz­te die Kraft der Ver­net­zung, um dem „brain drain“ Krea­tiv­schaf­fen­der in die Städ­te ent­ge­gen zu wir­ken. Der länd­li­che Raum braucht auch für sie Attrak­ti­vi­tät.

LEA­DER bleibt Part­ner
Die LEA­DER-Regio­nen wer­den auch 2024 in der neu­en För­der­pe­ri­ode wich­ti­ge Part­ner der Kul­tur­haupt­stadt sein. Vor­aus­sicht­lich In der Umset­zungs­struk­tur ver­an­kert beglei­ten sie wei­ter­hin das impuls­ge­ben­de Vor­ha­ben. Die neue EU-För­der­pe­ri­ode für länd­li­che Regio­nen dau­ert von 2021 bis 2028. Bereits in der Ent­wick­lungs­stra­te­gie wird man nicht um Kul­tur­the­men und allen tan­gie­ren­den Zukunfts­be­rei­chen her­um­kom­men. Pas­send zur Peri­oden­mit­te 2024 wird LEA­DER sicher das eine oder ande­re Kul­tur­haupt­stadt­pro­jekt unter­stüt­zen. Trans­na­tio­na­le LEA­DER-Initia­ti­ven mit einem eige­nen För­der­topf wer­den ent­ste­hen.

Vie­le Puz­zle­tei­le sind not­wen­dig
Eins wur­de bereits in der Bewer­bungs­pha­se klar. Es braucht vie­le Puz­zle­tei­le — näm­lich Men­schen, die sich enga­gie­ren und deren Talen­te und Fähig­kei­ten inein­an­der­grei­fen. Egal ob Poli­ti­ker und Funk­tio­nä­re, Kunst- und Kul­tur­schaf­fen­de, Fach­leu­te und Exper­ten, … jede und jeden braucht es, um eine der­ar­ti­ge Bewer­bung posi­tiv zu schaf­fen. Vor,- Quer- und Nach­den­ker sind für das gemein­sa­me Ansin­nen auch in Zukunft gefragt. Ein­deu­ti­ge inhalt­li­che Ori­en­tie­rung gibt das Bidbook. Auf Eng­lisch schon auf www.salzkammergut-2024.at zu fin­den. Ab Jän­ner dann auch auf Deutsch. Für alle Inter­es­sier­ten zum Nach­le­sen und Hin­einschmö­kern.

 

Teilen.

Comments are closed.