salzi.at - Aktuelles aus dem Salzkammergut

Menschen für Menschenrechte

1

Armuts­netz­werk und Maut­hau­sen­kom­mi­tee Vöck­la­bruck
70 Jah­re Dekla­ra­ti­on der Men­schen­rech­te
Nach der Kata­stro­phe des 2. Welt­kriegs wur­de am 10. Dezem­ber 1948 die All­ge­mei­ne Erklä­rung der Men­schen­rech­te von der UN-Voll­ver­samm­lung beschlos­sen

Alle Men­schen sind frei und gleich an Rech­ten und Wür­de gebo­ren
Vie­le Men­schen schon Genera­tio­nen vor der Erklä­rung, haben mit Ihrem huma­nis­ti­schen Ein­satz für Frei­heit, Gleich­heit und Wür­de dazu bei­getra­gen, dass die­ses wich­ti­ge Ereig­nis für die Mensch­heit kom­men konn­te. Vie­le Men­schen set­zen sich seit­her ein, damit die­sen Men­schen­rech­ten auch Gel­tung ver­schafft wird. Ent­we­der für kon­kre­te Men­schen oder wenn es zu sys­te­ma­ti­schen Ver­stö­ßen gegen die Men­schen­rech­te kommt.

Wir wol­len im kom­men­den Jahr sol­che Men­schen in der Öffent­lich­keit prä­sen­tie­ren. Es gibt sicher in Ihrer Gemein­de Men­schen, die sich um die Men­schen­rech­te ver­dient gemacht haben. Frau­en und Män­ner die den Weg dahin mit auf­be­rei­tet haben oder sich seit­her für die Umset­zung enga­gie­ren.

In Zusam­men­ar­beit mit Ihnen soll so eine Per­son / so eine Grup­pe als Vor­bild /Vorbilder auf einem pas­sen­den öffent­li­chen Platz in Ihrer Gemein­de mit einem mobi­len Denk­mal prä­sen­tiert wer­den. Nach­dem Sie die Men­schen und die Geschich­te vor Ort am bes­ten ken­nen, hal­ten wir es für sinn­voll, dass Sie jemand dafür vor­schla­gen. Wir stel­len uns vor, dass die­ses Denk­mal nach einer Eröff­nungs­fei­er­lich­keit 2 – 3 Wochen in der Gemein­de ste­hen bleibt. Die Öffent­lich­keits­ar­beit uäm. wird gemein­sam fest­ge­legt.

Das mobi­le Denk­mal wur­de von der Künst­le­rin Mar­lies Hor­ner ent­wor­fen. Es ist dar­auf ein Platz zur Prä­sen­ta­ti­on von den aus­ge­wähl­ten Per­so­nen vor­ge­se­hen und wird der Gemein­de für die­se Zeit zur Ver­fü­gung gestellt. Das Armuts­netz­werk Vöck­la­bruck freut sich sehr, wenn eine Zusam­men­ar­beit mit Ihnen beim Pro­jekt: Men­schen – aus Ihrer Gemein­de – für Men­schen­rech­te gelin­gen kann.

Ansprech­per­so­nen aus dem Armuts­netz­werk / Maut­hau­sen­ko­mi­tee sind:
Wil­li Seufer-Was­ser­thal, 0676 / 8776 3201, wilhelm.seufer@dioezese-linz.at
Valen­tin Schweit­zer, 0664 / 822 4994, val.schweitzer66@gmail.com
Mar­gret Leh­ner-Wes­se­ly, 0664/1785043, margret@asak.at
Eli­sa­beth Sal­lin­ger-Lei­den­frost, 0699/19076644, elisabeth.sallinger@gmx.at

Das Armuts­netz­werk Vöck­la­bruck ist eine Platt­form sozia­ler Ein­rich­tun­gen, Inter­es­sens­ver­tre­tun­gen und kirch­li­cher Orga­ni­sa­tio­nen. Unse­re Zie­le sind bewusst­seins­bil­den­de Aktio­nen und kon­kre­te Unter­stüt­zungs­pro­jek­te für von Armut betrof­fe­nen Men­schen. Das Maut­hau­sen Komi­tee Vöck­la­bruck ist Teil des Maut­hau­sen Komi­tee Öster­reich. Dies ist die offi­zi­el­le Nach­fol­ge­or­ga­ni­sa­ti­on der Lager­ge­mein­schaft Maut­hau­sen, die von über­le­ben­den KZ-Häft­lin­gen gegrün­det wur­de. Schwer­punk­te der Arbeit lie­gen in der Erhal­tung der KZ-Gedenk­stät­ten, der Erin­ne­rung an die NS-Ver­bre­chen und in der Bewusst­seins­bil­dung bei der Bevöl­ke­rung, beson­ders bei Jugend­li­chen.

Foto: pri­vat

Teilen.

1 Kommentar

  1. Sehr gut! Die Men­schen­rech­te wer­den in die­ser schnell­le­bi­gen moder­nen Zeit,leider wie­der nicht mehr viel berück­sich­tigt!
    Das fängt von der Min­dest­si­che­rung, Grund­ein­kom­men, Arbeits­lo­sig­keit, Krank­heit, Jugend­ar­beits­lo­sig­keit, sowie Mietrechte.….…an!!🤔🤔

    Genau­so Dis­kri­mie­nie­rung an sozi­al schwä­che­ren, auch Ver­let­zung von Geset­zen von Insti­tu­tio­nen .…., fängt bei Arbeitgebern.…an!

    Und die Poli­tik, die lei­der die rei­chen immer rei­cher wer­den las­sen, und die armen immer ärmer, fängt bei die­sen Steu­er in die­sem Öster­reich an!!