salzi.at - Aktuelles aus dem Salzkammergut

Ausseer holen Fasching als Ein-Tages-Event nach

0

Die „hei­li­gen drei Tage“ als edles Destillat
Das tra­di­tio­nel­le Aus­seer Faschings­trei­ben geht 2021 Coro­na bedingt zu einem spä­te­ren Ter­min über die Büh­ne. Flin­serl, Trom­mel­wei­ber, Fischer, Pleß und die vie­len wei­te­ren bun­ten Figu­ren wer­den dabei gemein­sam durch Aus­see zie­hen. Dann fin­den die „drei hei­li­gen Tage“ erst­mals kom­pri­miert an einem Tag statt. Die vie­len präch­ti­gen Höhe­punk­te ver­ei­nen sich dann zu einem edlen Destil­lat, könn­te man den Aus­seer Faschings­bräu­chen ent­spre­chend sagen. Der genaue Ter­min steht noch nicht fest.

Der Fasching ist den Aus­seern hei­lig, dar­an ändert auch eine Pan­de­mie nichts. Aus die­sem Grund haben sich die Ver­ant­wort­li­chen der vie­len belieb­ten Faschings­grup­pen auf einen Aus­weich­ter­min geei­nigt. „Dass der Fasching 2021 auf­grund der aktu­el­len Situa­ti­on nicht wie geplant statt­fin­den kann, ist klar. Es ist aber eben­so klar, dass wir ein Jahr ohne Fasching nicht gel­ten las­sen kön­nen“, erklärt Andre­as Wink­ler, Ober­trom­mel­wei­ber Mark­ter Trom­mel­wei­ber, die nor­ma­ler­wei­se am Faschings­mon­tag durch Bad Aus­see zie­hen. Sein diens­täg­li­ches Pen­dant ist Han­nes Viert­bau­er, Ober­trom­mel­weib der Arbei­ter­trom­mel­wei­ber: „Es wäre unver­ant­wort­lich im Febru­ar Umzü­ge durch­zu­füh­ren. Wenn es die Umstän­de zulas­sen, holen wir den Fasching aber in all sei­ner Pracht nach“.

13.02.2018, Bad Aus­see, Stei­er­mark, Öster­reich (Aus­tria): Trom­mel­wei­ber, Flin­serl und Pless sind drei Haupt­fi­gu­ren im Aus­seer Fasching, der 2016 von der UNESCO in das Ver­zeich­nis Imma­te­ri­el­les Kul­tur­er­be in Öster­reich, kurz Welt­kul­tur­er­be, auf­ge­nom­men wur­de. Im Bild: Trom­mel­wei­ber — die Arbei­ter­trom­mel­wei­ber fei­er­ten 2018 ihr 90-jäh­ri­ges Bestehen.
Foto­credit: Mar­tin Huber

Auch die pracht­vol­len Flin­serl sind dabei
Einer der pracht­volls­ten Höhe­punk­te des Aus­seer Faschings sind die Flin­serl. Mit ihren vene­zia­nisch anmu­ten­den Mas­ken samt hoch­ka­rä­ti­ger musi­ka­li­scher Beglei­tung sind sie tra­di­tio­nell am Faschings­diens­tag ein Magnet für vie­le Besu­cher. „An einen Flin­s­er­lum­zug am ursprüng­li­chen Ter­min im Febru­ar ist in die­sem Jahr lei­der nicht zu den­ken. Wir wol­len die­se wun­der­ba­re Tra­di­ti­on 2021 aber nicht aus­fal­len las­sen, das sind wir allein den vie­len Kin­dern schul­dig, die sich Jahr für Jahr auf uns freu­en“, sagt Oberflin­serl Ulri­ke Urban. Bereits am Faschings­sams­tag zie­hen nor­ma­ler­wei­se die Arbei­terf­lin­serl durch Bad Aus­see. Auch die­se noch rela­ti­ve jun­ge, aber eben­so musi­ka­li­sche und bei den Kin­dern belieb­te Grup­pe ist beim „Faschings­nach­trag 2021“ dabei. „Es ist uns eine Ehre, beim ver­spä­te­ten Fasching 2021 dabei sein zu dür­fen. Das wird bestimmt ein ganz beson­de­rer Fasching, da bin ich mir sicher“, freut sich Ste­fan Egger von den Arbeiterflinserl.

Vie­le Highlights
Durch die Ver­le­gung des Aus­seer Faschings erge­ben sich neue Syn­er­gien für die vie­len Besu­cher des bun­ten Trei­bens. In den ver­gan­ge­nen Jah­ren waren spe­zi­ell am Mon­tag und am Diens­tag tau­sen­de faschings­be­geis­ter­te Gäs­te in Bad Aus­see zu Besuch. 2021 dür­fen sich die­se auf beson­de­re High­lights freu­en, wenn vie­le der sonst an ver­schie­de­nen Tagen statt­fin­den­den Umzü­ge zusam­men­ge­legt wer­den. Der genaue Ablauf der ver­leg­ten „hei­li­gen Tage“ des Aus­seer­lands steht noch nicht im Detail fest. „Hier ste­hen wir in engem Kon­takt mit dem Tou­ris­mus­ver­band Aus­seer­land-Salz­kam­mer­gut. Schließ­lich wol­len wir zu die­sem Höhe­punkt unter ver­än­der­ten Vor­zei­chen auch mög­lichst vie­le Gäs­te sicher im Aus­seer­land begrü­ßen. Das haben sich unse­re Gewer­be­trei­ben­den natür­lich ver­dient“, sagt Andre­as Wink­ler. „Der Fasching 2021 wird so etwas wie ein edles Destil­lat der bekann­ten Zuta­ten“, ist sich auch Han­nes Viert­bau­er sicher.

13.02.2018, Bad Aus­see, Stei­er­mark, Öster­reich (Aus­tria): Trom­mel­wei­ber, Flin­serl und Pless sind drei Haupt­fi­gu­ren im Aus­seer Fasching, der 2016 von der UNESCO in das Ver­zeich­nis Imma­te­ri­el­les Kul­tur­er­be in Öster­reich, kurz Welt­kul­tur­er­be, auf­ge­nom­men wur­de. Im Bild: ein Flin­serl, das nach der Auf­for­de­rung Nuss Nüs­se in die Luft wirft, und mas­kier­te Kin­der.
Foto­credit: Mar­tin Huber

Der Aus­seer Fasching – eine Jahr­hun­der­te alte Tradition
Seit wann es den Aus­seer Fasching genau gibt, ist nicht über­lie­fert. Bekannt ist aller­dings, dass unter Sali­nen- und Berg­ar­bei­ter bereits vor rund 500 Jah­ren ein Faschings­trei­ben üblich war. Die Mark­ter Trom­mel­wei­ber gibt es seit 1767, wie anhand einer im Jahr 1867 gemal­ten Fah­ne zum „100jährigen Jubi­lä­um“ belegt wer­den konn­te. Ent­stan­den sind sie als Per­si­fla­ge der Män­ner auf die ihre Frau­en. Die­se sol­len sie zu spä­ter Stun­de offen­bar häu­fig in Nacht­ge­wän­dern aus den Wirts­häu­sern nach Hau­se „getrom­melt“ haben. Auch die Flin­serl dürf­ten ihren Ursprung etwa in die­ser Zeit haben. Die Ideen zu ihren pracht­vol­len und auf­wen­dig gestal­te­ten Gewän­dern dürf­ten einer Über­lie­fe­rung von Aus­seer Salz­händ­lern aus Vene­dig ent­stam­men. Im Lau­fe der Jahr­hun­der­te füg­ten sich ins Aus­seer Faschings­ge­sche­hen wei­te­re gro­ße Grup­pen ein. Die Arbei­ter­trom­mel­wei­ber etwa gibt es seit 1928. Sie ent­stan­den aus Pro­test gegen die aus­schließ­lich den Bür­gern vor­be­hal­te­ne Auf­nah­me bei der Mark­ter Trom­mel­wei­bern. Auch Pleß und Fischer zäh­len zu den Höhe­punk­ten des Aus­seer Faschings, der neben die­sen gro­ßen Umzü­gen Jahr für Jahr auch unzäh­li­ge klei­ne­re Grup­pen und lus­ti­ge Details her­vor­bringt. Das hat im Aus­seer­land gro­ße Tra­di­ti­on, das macht den Aus­seer Fasching zu einem ganz außer­ge­wöhn­li­chen Fest. Und die­ses fin­det 2021 eben etwas ver­spä­tet, aber dafür umso inten­si­ver und siche­rer statt.

www.fasching2021.at

Foto: ausseerland.at/Martin Huber

Teilen.

Comments are closed.