salzi.at - Aktuelles aus dem Salzkammergut

Großteil der geplanten Operationen trotz Pandemie durchgeführt

0

Vor etwa einem hal­ben Jahr hat die soge­nann­te zwei­te Wel­le in der Coro­na-Pan­de­mie Ober­ös­ter­reich erfasst. Obwohl es in die­sen sechs Mona­ten um ein Viel­fa­ches mehr an Coro­na-Infi­zier­ten sowie COVID-19-Pati­en­tin­nen und ‑Pati­en­ten in unse­ren Spi­tä­lern auf den Nor­mal­sta­tio­nen und den Inten­siv­sta­tio­nen gab, muss­ten im Salz­kam­mer­gut Kli­ni­kum der Ober­ös­ter­rei­chi­schen Gesund­heits­hol­ding deut­lich weni­ger geplan­te Ope­ra­tio­nen ver­scho­ben wer­den als wäh­rend der ers­ten Wel­le im Früh­jahr 2020.

Seit Mit­te Okto­ber 2020 waren im Salz­kam­mer­gut Kli­ni­kum an den Stand­or­ten Bad Ischl, Gmun­den und Vöck­la­bruck ins­ge­samt mehr als 8.000 Ope­ra­tio­nen geplant, mehr als 80 Pro­zent davon konn­ten trotz Pan­de­mie wie geplant durch­ge­führt wer­den. Die Absetz­quo­te betrug damit gera­de ein­mal 18 Pro­zent. Die Grün­de, war­um Ope­ra­tio­nen ver­scho­ben wer­den, sind viel­fäl­tig. Kapa­zi­täts­eng­päs­se auf­grund der COVID-Maß­nah­men und Vor­hal­tun­gen sind natur­ge­mäß die Haupt­ur­sa­che. Ope­ra­tio­nen fal­len aber auch aus, weil Pati­en­tin­nen und Pati­en­ten den Ter­min wegen der Coro­na-Pan­de­mie von sich aus ver­schie­ben bezie­hungs­wei­se erkrankt sind.

Zum Ver­gleich: Wäh­rend der ers­ten Wel­le im Früh­jahr 2020 muss­ten im Salz­kam­mer­gut Kli­ni­kum auf­grund der völ­lig unbe­kann­ten Situa­ti­on und der unkla­ren Ent­wick­lun­gen noch 32 Pro­zent der geplan­ten Ein­grif­fe ver­scho­ben wer­den. Den­noch wur­den auch damals alle akut nöti­gen Ein­grif­fe und dring­li­chen Ope­ra­tio­nen wie Krebs­ope­ra­tio­nen zu jedem Zeit­punkt durchgeführt.

Wir sind sehr stolz dar­auf, dass trotz der der­zei­ti­gen Aus­nah­me­si­tua­ti­on in unse­ren Kli­ni­ken und der hohen Belas­tung für die Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter der über­wie­gen­de Teil der geplan­ten Ein­grif­fe auch tat­säch­lich durch­ge­führt wer­den kann. Durch den soge­nann­ten Hybrid-Modus kön­nen seit dem ver­gan­ge­nen Som­mer neben der Ver­sor­gung von COVID-19-Pati­en­tin­nen und ‑Pati­en­ten sowohl Akut­fäl­le im vol­len Aus­maß ver­sorgt als auch dring­li­che Ope­ra­tio­nen wie z. B. Tumor­ein­grif­fe wei­ter durch­ge­führt wer­den. Dies gelingt nur durch den uner­müd­li­chen und groß­ar­ti­gen Ein­satz aller Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter, wofür ich ihnen ganz herz­lich dan­ken möch­te! Eben­so wich­tig ist es uns aber, allen Pati­en­tin­nen und Pati­en­ten, deren Ein­grif­fe auf­grund die­ser außer­ge­wöhn­li­chen Situa­ti­on ver­scho­ben wer­den müs­sen, so bald wie mög­lich einen Ersatz­ter­min anzu­bie­ten“, so der Ärzt­li­che Direk­tor am Salz­kam­mer­gut Kli­ni­kum Dr. Til­man Königs­wie­ser, MPH.

Foto: OÖG

Teilen.

Kommentare