salzi.at - Aktuelles aus dem Salzkammergut

Gmundner SEP-Arena um 1,8 Mio. Euro ausgebaut

3

100 Jahre Fußball in Gmunden

Mit einem glanz­vol­len Eröff­nungs­fest hat die Stadt Anfang Sep­tem­ber eine Sport-Inves­ti­ti­on gefei­ert, von der nicht nur Ver­eins­mit­glie­der profitieren.

Für den SV Gmund­ner Milch, die Foot­bal­ler der Rams, Leicht­ath­le­tik-Ver­ei­ne und Schu­len wie das BG Gmun­den und die HAK fand Weih­nach­ten heu­er bereits am 3. Sep­tem­ber statt. An die­sem Tag wur­de die gene­ral­sa­nier­te und erwei­ter­te SEP-Are­na offi­zi­ell ihrer Bestim­mung über­ge­ben. Bür­ger­meis­ter Ste­fan Krapf konn­te dazu hoch­ran­gi­ge Ehren­gäs­te begrü­ßen: MEP Han­nes Hei­de und Sport-Lan­des­rat Mar­kus Achleitner.

Fei­er­ten mit und inmit­ten der gro­ßen Sport­fa­mi­lie des SV und der Rams: MEP Han­nes Hei­de, Sport-Lan­des­rat Mar­kus Ach­leit­ner und Bür­ger­meis­ter Ste­fan Krapf. Foto: Hörmandinger

Gmund­ner SEP-Are­na um 1,8 Mio. Euro ausgebaut

Mit einem Kos­ten­auf­wand von 1,85 Mio. Euro — € 425.000,00 steu­er­te dan­kens­wer­ter­wei­se das Land bei — hat die Stadt­ge­mein­de im Lauf der ver­gan­ge­nen zwei Jah­re Fol­gen­des verwirklicht:

  • Sanie­rung der Lauf­bahn samt Auf­brin­gung eines neu­en Belages
  • Neue Scha­len­sit­ze und ein neu­es Dach für die Zuschau­er­tri­bü­ne samt neu­en Toi­let­ten und einer neu­en Tribünen-Ausschank.
  • Zubau eines Kabi­nen­trak­tes zum Haupt­ge­bäu­de samt einer ein­la­den­den, neu­en Ter­ras­se und Maga­zi­nen für das Ein­stel­len aller Gerät­schaf­ten für die Ver­ei­ne. Fünf statt bis­lang nur zwei Kabi­nen erlau­ben nun­mehr gro­ße Tur­nie­re und Parallel-Spiele.

Neben den ange­stamm­ten Ver­ei­nen hat jede und jeder die Mög­lich­keit die SEP-Are­na zu nut­zen; die Lauf­bah­nen, den attrak­ti­ven Skate­park und in sel­te­nen Fäl­len auch eines der Übungs­fuß­ball­fel­der, die fast gänz­lich aus­re­ser­viert sind.

In der SEP-Are­na wur­de an die­sem Tag auch “100 Jah­re Fuß­ball in Gmun­den” gefei­ert — u. a. mit einem Meis­ter­schafts-Match gegen Schwa­nen­stadt, das der SV Gmund­ner Milch bra­vou­rös mit 5:0 gewann, und einer spe­zi­el­len Ehrung von Tom­my Schmidl, der ins­ge­samt 400, davon für den SV Gmund­ner Milch 300 Pflicht­spie­le absol­viert hat — alle ohne eine ein­zi­ge Rote Karte.

Bericht: Stadt­ge­mein­de Gmun­den / Foto: Hörmandinger

Teilen.

3 Kommentare

  1. Scha­de, dass sol­che Nach­rich­ten immer nur vor Wah­len kom­men. Offen­sicht­lich gibt es inner­halb einer Par­tei gro­ße Angst vor dem Resultat!

    • Wie schön! Für Sport ist in Gmun­den immer genug Geld vor­han­den! Aber für leist­ba­re Wohnungen.…nicht!
      Solan­ge ÖVP in Gmun­den regiert, wird sich nichts ändern!
      Innen­stadt von Gmun­den wird immer leerer!
      Mie­ten für Geschäf­te.… zu teu­er! Wäre nicht die wun­der­ba­re Land­schaft, wür­den sicher noch mehr von Gmun­den wegziehen!?

    • allei­ne mit der Kin­der­gar­ten Nach­mit­tags­be­treu­ungs — Gebühr durch Stel­zer 2018 wird man die­ses Sta­di­on nicht stem­men. auch die Schran­ken Slip­an­la­gen gebühr die sofort mit Coro­na umge­setzt wur­de, damit man die Anste­ckungs­ge­fahr am See mini­miert, wird das Bud­get nicht mas­siv unter­stüt­zen, und auch nicht die neue teu­re Park­platz­über­sichts­an­zei­ge für Gmun­den. aber Sport muss sein, das ist nicht nur für vor­be­las­te­te jun­ge unbe­glei­te­te Afgha­nen wich­tig, dass sie sich aus­to­ben kön­nen beim Kampf­sport, son­dern natür­lich auch für Ein­hei­mi­sche, wobei das Sta­di­on gar nicht schön genug sein kann. Brot und Spie­le, mehr braucht man ja nicht zum kur­zen glück­lich sein, dann ver­gisst man ja auch die Pro­ble­me die durch Immo Spe­ku­la­tio­nen für jun­ge Fami­li­en viel­leicht das woh­nen astro­no­misch erschei­nen las­sen, ohne dass galak­ti­sche Gehäl­ter win­ken ohne wirk­lich bes­te Bezie­hun­gen. und galak­tisch bil­li­ge Grün­de, die fal­len wie Stern­schnup­pen auch nicht Jeder­frau und Jeder­mann in den Schoß. Es gilt für Alle die Unschuldsvermutung.