salzi.at - Aktuelles aus dem Salzkammergut

Ein November wie er früher einmal war im Salzkammergut

1

Nach­dem die Novem­ber­mo­na­te in den letz­ten Jah­ren sicher­lich auch bedingt durch den Kli­ma­wan­del teils deut­lich zu warm aus­fie­len (z.B. Novem­ber 2015 betrug die mitt­le­re Tem­pe­ra­tur 8,2 Grad), war der Novem­ber 2021 ein eher durch­schnitt­li­cher Monat. Auf­grund der recht früh­win­ter­li­chen Wit­te­rung in den letz­ten Novem­ber­ta­gen fiel der Novem­ber 2021 sogar 0 bis 0,2 Grad zu kalt aus.

Laut METEO-data gab es ledig­lich an sechs Tagen zwei­stel­li­ge Höchst­wer­te, jedoch an elf Tagen ver­brei­tet Nacht­frost. Wäh­rend in der ers­ten Novem­ber­de­ka­de häu­fig noch freund­li­ches Wet­ter vor­herrsch­te, war die zwei­te Novem­ber­de­ka­de eher von Tagen mit Nebel bzw. Hoch­ne­bel geprägt. In den letz­ten vier Tagen hielt dann der Früh­win­ter Ein­zug mit Schnee bis ins Flach­land. In den meis­ten Regio­nen gab es Schnee­de­cken bis 5 cm, in Stau­la­gen um 10 cm. In höhe­ren Lagen wie auf dem Feu­er­ko­gel wur­den um die 30 cm Schnee registriert. 

Mit durch­schnitt­lich etwa 60 mm Gesamt­nie­der­schlag ent­sprach der Novem­ber 2021 etwa dem lang­jäh­ri­gen Mit­tel. Am 1. Novem­ber wur­den in See­wal­chen knapp 22 mm Nie­der­schlag ver­zeich­net. In Bad Ischl wur­den am 1. und 4. Novem­ber um 15 mm gemes­sen, in St. Wolf­gang waren es am 4. Novem­ber 19 mm, in Bad Goi­sern 21 mm. Ins­ge­samt waren die ers­ten vier Novem­ber­ta­ge die nie­der­schlags­reichs­ten. Mit ca. 40 bis 50 Son­nen­stun­den wur­de das Novem­ber­soll etwa zu 75% erfüllt”, so der Meteo­ro­lo­ge Chris­ti­an Brandstätter. 

Foto: pixabay                                         

Teilen.

1 Kommentar

  1. GH der Ältere am

    End­lich ist die Kli­ma­kri­se vor­bei und es geht wie­der wei­ter mit dem Wet­ter wie es frü­her war. Der Novem­ber hat den Anfang gemacht. Alles geht vor­bei, alles wie­der­holt sich – und die Mensch­heit lebt immer noch — und ver­mehrt sich — präch­ti­ger denn je. So schlecht (wie die Akti­vis­ten immer reden) kön­nen die kli­ma­ti­schen Bedin­gun­gen also gar nicht sein.