salzi.at - Aktuelles aus dem Salzkammergut

Mit “TAschenbechern” gegen die Verschmutzung an Gmundens Badeplätzen

6

In der Wie­se aus­ge­drück­te Ziga­ret­ten­stum­mel ver­un­rei­ni­gen die Gmund­ner Bade­plät­ze zu tau­sen­den. Der Bezirks­ab­fall­ver­band hat in Koope­ra­ti­on mit der Stadt­ge­mein­de Abhil­fe geschaf­fen und kos­ten­los soge­nann­te “TAschen­be­cher” aufgelegt.

Ab sofort kann kann sich jeder und jeder ein der­ar­ti­ges Röhr­chen für sei­ne “Tschick”-Reste im Gmund­ner Strand­bad sowie in der “See­Lounge” am See­bahn­hof und auf dem Bade­platz Wey­er holen.

Ist der TAschen­be­cher am Ende des Tages in den Rest­müll ent­leert wor­den, kann er wie­der­ver­wen­det wer­den. Infor­ma­tio­nen über die Ver­wen­dung sind bei den Trennin­seln und Abfall­be­häl­tern der Bade­plät­ze angebracht.

Lie­be Rau­che­rin­nen, benüt­zen Sie der Umwelt zulie­be die TAschen­be­cher! Eine ein­zi­ge Kip­pe ver­un­rei­nigt rund 50 Liter Grund­was­ser. Und des dau­ert 10 bis 15 Jah­re, bis sie ver­rot­tet ist”, heißt es sei­tens der Gemein­de. Die Akti­on soll aus­ge­wei­tet werden.

Mit TAschen­be­chern gegen ver­schmutz­te Wie­sen in Gmun­den © StGG

Teilen.

6 Kommentare

  1. Pfizer aktionär am

    Ihr seid doch bal­la balla.
    Nur pfi­zer ändert eure dna zum guten.

    • Nein, Rudi hats eh schon geschrie­ben, nicht Pfi­zer, son­dern Zip­fer ver­än­dert die Gene zum Guten. Am bes­ten mit zeit­wei­li­gen Bei­mi­schun­gen von Eggen­ber­ger Lager und Hop­fen­kö­nig, das wirkt dann wie ein regel­rech­ter Gen-Booster.

  2. Ein gene­rel­les Rauch­ver­bot wäre am sinn­volls­ten. Es müss­te von Sei­ten der Gemein­de kon­trol­liert wer­den wie das in Deut­schen Städ­ten an der Tages­ord­nung steht!!!!! (Ord­nungs­amt)
    Zusätz­lich könn­te das Hun­de­ver­bot auf Bade­plät­zen kon­trol­liert wer­den. Das Hun­de­ver­bot wird über­haupt igno­riert! Die Gemein­de­ver­tre­ter soll­ten sich ein­mal umsehen!!!!!!!
    Oder muss man das tole­rie­ren wer­den! Das gro­ße Modewort!!!!!
    Ein­schrän­kung der Per­sön­li­chen Freiheit !!!!!!!!!!!!!!!!

    • Hun­de­ver­bot ja. Man soll nur mehr statt Ziga­ret­ten Mati­jua­na Joints rau­chen düfen und Alk Verbot.Durch die Sep­perl blei­ben die Leu­te fried­lich und hei­ter im Ggs. zu Alk. Das gibt auch einen guten idyl­li­schen Duft rund um den Traun­see. Und Simu­lan­zi­en wie Speed und Koka­in und Ecsta­sy, das gibt Ener­gie und Wach­heit, Metham­phet­amin und Crack sor­gen für noch bes­se­re Lau­ne. Und Abhän­gig­keit? Ach was, das Leben,ist kutz. dann noch Magic Mushrooms für geän­der­te Realitäten,und schö­ne Reisen,spirituelle Erfah­run­gen, Hero­in u,d ande­re Opi­ate, Speed­balls und Cand­le­flip soll­te auch erlaubt wer­den, bil­den inter­es­san­te Syn­er­gie­ef­fek­te, am bes­ten gleich ent­sre­chen­de Standln auf­stel­len, denn dadurch gibts kei­ne Abfäl­le. Lsd ist beson­ders lus­tig, da zerin­nen die Far­ben und Gegen­stän­de ver­bie­gen sich. und der Strand gleibt sau­ber u,d die Leu­te sind nich bes­ser drauf. Wenns Freud regel­mäs­sig genommen,hat, kanns nicht ver­kehrt serin. Lem­ny leh­te das ab. Sohn: “Vater, was soll ich neh­men, Koka­in oder Speed”. Lemmy:“Nimm Speed”. Rita­lin soll frei ver­käuf­lich sein, bewirkt auch län­ge­re Wach­zeit und damit län­ger durch­hal­ten bei Partys.

      • mein ehe­ma­li­ger schwa­ger war auch so einer … hat­te durch den frü­hen tod sei­ner eltern viel geld erhal­ten und war ein soge­nann­ter “lebens­künst­ler”.. nur arbei­ten, wenn er lust hat­te.. sonst am strand von bra­si­li­en rum­lun­gern und dro­gen neh­men. egal was — haupt­sa­che rein damit. er war aber ein fei­ner kerl, lus­tig und “nor­mal”. vor ein paar jah­ren hat’s ihm aber die ket­te raus­ge­hau­en. er war von einem tag auf den ande­ren wie aus­ge­wech­selt. wur­de aggres­siv und lun­ger­te vor häu­sern in der nacht her­um. spuck­te kin­der an, sprach nichts mehr (wenn dann nur wir­res zeug vom 1. u. 2. welt­krieg) und grins­te nur noch dumm — den gan­zen tag. wir ver­mu­ten das es ein “hän­gen­ge­blie­be­ner” trip war… dro­gen zu ver­herr­li­chen ist echt das letz­te! über­le­gen sie, bevor sie so einen unter­ir­di­schen stuss in die öffent­lich­keit loslassen!

        • Bei Ihnen fehlt der Iro­nie­de­tek­tor. Oder nah­men Sie das etwa ernst, was als Sati­re gemeint war??????