salzi.at - Aktuelles aus dem Salzkammergut

Salzkammergut: Aktuelle Pegelstände von Traun und Traunsee

11

Die anhal­ten­den Regen­fäl­le haben die Pegel von Ischl- und Traun­fluß sowie vom Traun­see anstei­gen las­sen. Die aktu­el­len Pegel­stän­de sehen sie hier auf salzi.at.





Gra­fi­ken: Bogner-Leh­ner/­Lan­dOÖ
 


Die aktu­el­len Pegel­stän­de sind auch unter www.salzi.at/pegelstaende.html

Teilen.

11 Kommentare

  1. Hans Johann am

    in der zwei­ten Win­ter­hälf­te wird der See auch um mind. 50cm abge­senkt. Das funk­tio­niert doch auch und die Traun­brü­cke ist kein Hin­der­nis.
    Aber mit Punkt 1 hat Gerd 100% recht!

  2. De gerade den Kopf nur schütteln kann... am

    Es ist wirk­lich unglaub­lich, was hier für haar­sträu­ben­de “Ver­schwö­rungs­theo­rien” auf­ge­tischt wer­den.
    Fak­ten:
    — Das Absen­ken des See­spie­gels um weni­ge Dezi­me­ter dau­ert unter nor­ma­len Umstän­den Tage bis Wochen!
    — Bei Hoch­was­ser sind i.d.R. alle Was­ser­kraft­wer­ke außer betrieb, da die hohen Strö­mungs­ge­schwin­dig­kei­ten u.U. die Tur­bi­nen beschä­di­gen wür­den!

  3. 1. wird das ablas­sen des Was­sers (mei­nes wis­sens) von einer Lan­des­be­hör­de gesteu­ert und somit ein Pro­fit­den­ken des Ener­gie­ver­sor­gers unter­bun­den.

    2. Die Begren­zung der Abfluss­men­ge an Was­ser liegt in Gmun­den beim Aus­fluss des See, sprich unter der Traun­bru­cke.
    Dort ist das Was­ser ziem­lich seicht. Lässt man nun den See ab, ist der Was­ser­stand unter der Brü­cke noch nied­ri­ger. Dies hat zur Fol­ge, dass weni­ger Wasser/Sekunde abflie­ßen kann.
    So damit nun wie­der mehr Was­ser abflie­ßen kann muss zwangs­wei­se der See wie­der stei­gen — es kön­nen wie­der mehr Kubikmeter/Sekunde abflie­ßen.
    Dar­aus folgt wenn sol­che Men­gen an Was­ser in Eben­see in den See flie­ßen steigt der See gleich stark an, eglal ob du ihn vor­her absenkst oder nicht.

    Soviel zur Phy­sik.

    • 1. wird und kann der see abge­senkt wer­den
      2. wann die maxi­ma­le abfluss­men­ge erreicht wur­de
      kön­nen Sie am pegel­stand the­re­si­en­tal leicht erken­nen
      3. hät­te ich nur gern eine erklärung(als laie)
      für das auf­stau­en am 30.5. gehabt

      zu sagen, daß man die situa­ti­on unter­schätzt hat
      (lh püh­rin­ger) ist mir zu wenig

  4. jeder zen­ti­me­ter anstieg des pegels
    der ver­hin­dert wer­den kann soll­te auch ver­hin­dert wer­den
    da dar­aus weni­ger scha­den ent­seht!
    übri­gens hat­ten wir 2002 genau die glei­che wet­ter­la­ge
    und am 30.5.2013 hats auch wet­ter­vor­her­sa­gen gege­ben

    hier ein ori­gi­nal-zitat der kraft­werks-home­page:
    Ein Kraft­werk mit vie­len Auf­ga­ben
    Das Kraft­werk Gmun­den liegt fast unmit­tel­bar am Nor­den­de des Traun­sees — nur zwei Kilo­me­ter fluss­ab­wärts der Stel­le, wo der Fluss den See ver­lässt. Hier über­nimmt es neben der Pro­duk­ti­on von elek­tri­scher Ener­gie noch eine wich­ti­ge Zusatz­auf­ga­be: Den Schutz vor Hoch­was­ser. Die Wehr­an­la­ge ist imstan­de, gro­ße Was­ser­men­gen aus dem See abzu­füh­ren, ohne die fluss­ab­wärts lie­gen­den Anrai­ner zu gefähr­den.

    • Das habens wie­der mal super gemacht das Kraft­werk bzw die Hin­ter­män­ner! Hut Ab wie Idio­tisch man sein kann nichts zu unter­neh­men!

  5. es wird auch abge­senkt nur wenn mehr zufliesst als abrinnt steigt der see ein­fach, nur weil es Kraft­werk heisst hat das klei­ne ding in gmun­den nicht die kraft so einen Umwelt­ein­fluss zu meis­tern

  6. @Hans: Voll­kom­men rich­tig, stim­me Dir da total zu. Aber da wird halt noch etli­ches an KW aus den Kraft­wer­ken gequetscht und die Was­ser­mas­sen dem­entspre­chend noch rück­ge­staut, anstatt recht­zei­tig zu reagie­ren und so wie Du geschrie­ben hast, den See­spie­gel recht­zei­tig abzu­sen­ken. Sie habens beim Jahr­hun­dert­hoch­was­ser vor etli­chen Jah­ren über­se­hen und viel zu spät die Schleu­sen geöff­net und dies­mal wirds nicht recht viel anders sein. Habe nicht vie­le Hoff­nun­gen, dass sich da was ändern wird, da aus der Ver­gan­gen­heit hier KEI­NER lernt. Aber es ist doch immer so dass der Gewinn dem ange­bo­re­nen Haus­ver­stand im Weg steht…

  7. Natür­lich hat nie­mand “Schuld” am Hoch­was­ser. Jedoch schon vor 2 Tagen war die Pro­gno­se: “Hoch­was­ser im Salz­kam­mer­gut”. Hät­te man nicht schon damals recht­zei­tig und vor­sorg­lich den Traun­see stär­ker absen­ken kön­nen, ohne die Unter­lie­ger zu gefähr­den. Aber nie­mand ist ver­pflich­tet ver­ant­wor­tungs­voll und vor­aus­schau­end (nicht nur nach star­ren Para­gra­phen) zu den­ken. Man wird mir jetzt ant­wor­ten: Im Nach­hin­ein sind alle schlau­er. Ich habe die­sen Gedan­ken aber schon vor 2 Tagen (und vor Jah­ren) bei ver­schie­de­nen Stel­len geäu­ßert.

    • dan­ke hans
      die pegel­stän­de kann ich als laie auch nur
      als auf­stau­en am 30.5. inter­pre­tie­ren

      das kraft­werk hat aber sehr wohl
      expli­zit auch für den hoch­was­ser­schutz
      eine zu erfül­len­de funk­ti­on.

      wäre schön wenn das ein ver­ant­wort­li­cher
      der ener­gie-ag den betrof­fe­nen erklä­ren könn­te