salzi.at - Aktuelles aus dem Salzkammergut

WKO begrüßt “Parken am Rathausplatz” in den Wintermonaten

1

Gratulation an die Gmundner Stadtpolitik

„Eine Verkehrspolitik mit der Brechstange ist bestens dazu geeignet die Handels- und Dienstleistungsbetriebe aus den Stadtzentren zu vertreiben“, ist Martin Ettinger, Obmann der WKO Gmunden, überzeugt. Deshalb fordert er ein behutsames Vorgehen bei der Verkehrsberuhigung des Zentrums von Gmunden. Alle Bewohner von Gmunden wünschen sich ein pulsierendes Zentrum, insbesondere jene, die am Stadtrand bzw. im Grünen wohnen. Dass diese mittels Bürgerbeteiligung über die weitere Verwendung der Verkehrsflächen abstimmen, versteht Ettinger nicht.

„Alle Mitarbeiter in den Handels- und Dienstleistungsbetrieben sowie die Unternehmer benötigen eine frequentierte Innenstadt, um auch ihr Angebot aufrecht halten zu können“, stellt der WKO-Obmann fest. Langfristig und nachhaltig lebt eine Stadt von engagierten und motivierten Kaufleuten und Handelsgeschäfte leben ausschließlich von ihren Kunden. „Es hilft nichts, wenn den Rathausplatz zu einer „EVENTARENA“ umfunktioniert wird. Das bringt uns für die nachhaltige  Entwicklung von Gmunden nichts!“, bringt es Ettinger auf den Punkt.

Auch die WKO tritt für eine maßvolle Beruhigung des Stadtzentrums ein. Die Einführung der Begegnungszone war ein Schritt in die richtige Richtung. „Auch eine Verkehrsfreimachung des Rathausplatzes kann langfristig ein Ziel von Gmunden sein, allerdings müssen dazu die Rahmenbedingungen vorbereitet werden“, schließt sich Robert Oberfrank, Bezirksstellenleiter der WKO Gmunden, der Meinung von Ettinger an.

Nach Auffassung der WKO sind vor der gänzlichen Verkehrsfreimachung des Rathausplatzes (auch in den Wintermonaten) folgende Voraussetzungen zu erfüllen:

  • Die Gestaltung des Rathausplatzes und der Esplanade muss abgeschlossen sein, wobei durch die Neugestaltung die Besucher und die Bewohner der Stadt zum längeren Verbleiben in der Innenstadt animiert werden sollten. Allein durch die Gestaltung soll deutlich werden, dass dieser Platz nicht für parkende Autos geschaffen ist.
  • Für fehlende Parkplätze müsste Ersatz geschaffen werden. Hier hilft die Attraktivierung der Zugänge von den bestehenden großen Parkplätzen sowie der Ausbau durch Parkdecks. Die Erreichbarkeit der Parkplätze auf den Michlgründen ist Frauen in den Abendstunden nicht zumutbar.
  • Für Mitarbeiter in der Innenstadt sind funktionierende Park&Ride Stellflächen anzubieten.
  • Events und Veranstaltungen sind ein wichtiger Bestandteil für eine aktive Stadt. Allerdings darf das Angebot nicht übertrieben werden. Es ist ein guter Einklang mit der Wohnbevölkerung und den Geschäften im Zentrum herzustellen. Ansonsten wirkt die Veranstaltungsflut als kontraproduktiv.

Abschließend wünschen sich die Vertreter der WKO ein sensibles Vorgehen bei der Änderung der Verkehrsleitung des fließenden und ruhenden Verkehrs von Gmunden. Es darf nicht vergessen werden, dass damit die Rahmenbedingungen für das Wirtschaften in der Stadt nachhaltig beeinflusst werden. Zu der mutigen Entscheidung des Bürgermeisters und des Gemeinderates den Rathausplatz in den Wintermonaten für parkende Autos zu öffnen, sprechen Ettinger und Oberfrank den Verantwortlichen Hochachtung aus.

Quelle: WKO 

Teilen.

1 Kommentar

  1. Gmunden war einst pulsierend, dann begann ab 1989-ern der schleichende Tod, seit 10 Jahren geht es steil bergab , va mit Abriss von “Parkhotel” > Eigenverschulden von Gmundens hpts Bevölkerung, deren politische Vertreter auf identem Niveau sind. Kein Blick über Traunstein!
    Ortszentrum völlig abgesandtl & unattraktiv! Ach ja, einige versuchten es in letzten 20 Jahren mit Shops, die in einer lebendigen Gemeinde stimmig wären, in Hintertupfing Gmunden zum Tod geweiht!
    “SEP “& “GM-Fachmarktzentren” auf Totenstatus!
    Die Naivität der GM-Politiker bzw Synonym der GM-Bevolkerung, dass GM-Hauptwohnsitzler neben den aufgedrückten Gebühren auch schon brav hier Lebensmittel
    oder Kleidung einkaufen, ist weltfremd! Wertschöpfung gering. Gros der Gmundner zugezogenen Hauptwohnsitzlet scheint schon mit ihren Outfits auf die Welt gekommen zu sein.
    Ich/Wir “echte” Gmundner mit Blick über Traunstein kaufen auch wenig bis (eher) Nichts in Gmunden. Vöcklabruck, Wels, Salzburg & Pasching jubilieren dank uns!
    Ach ja, was ist mit Antwort auf “Amazon” – ” stilvoll-shoppen-in-Gmunden.at -> nächste Nullnummer!