salzi.at - Aktuelles aus dem Salzkammergut

ASVÖ King of the Lake 2019

0

Über 1.200 Radsportler aus 17 Nationen bei Europas größtem Zeitfahrrennen rund um den Attersee

Drei, zwei, eins, runter von der Rampe! Am 21. September 2019 ist es endlich soweit – der ASVÖ King of the Lake sorgt für Tour-de-France-Feeling im österreichischen Salzkammergut. Mehr als 1.200 Radsportler aus 17 Nationen werden dann wieder von der Rampe in Kammer-Schörfling rollen, um sich beim 9. ASVÖ King of the Lake auf die 47,2 Kilometer rund um den idyllischen Attersee zu machen. Das in Europa einzigartige Einzel- und Mannschaftszeitfahren ist, dank der komplett gesperrten Strecke, für viele Amateure, aber auch für Profis der internationalen Szene das Highlight der Radsaison.

Foto: King of the Lake

Europaweit sucht man ein Jedermann-Zeitfahren wie den ASVÖ King of the Lake vergebens – doch was macht das einzigartige Rennen für Radsportler aus der ganzen Welt so attraktiv? Seit 2015 wartet das Rennen nämlich mit einem besonderen Schmankerl auf – der komplett gesperrten Uferstraße. Dazu die traumhafte und mit zahlreichen Zuschauern garnierte Strecke rund um den Attersee sowie die Chance, sich mit echten Profis der UCI-World Tour messen zu können. Über 1.200 Starter aus 17 Ländern lockt das Zeitfahrrennen rund um den Attersee auch heuer wieder, genauer am 21. September, ins Salzkammergut. Wie beliebt der King of the Lake auch bei internationalen Sportlern inzwischen ist, zeigen die Anmeldungen aus Deutschland, Schweiz, Italien, Chile, Polen, Indonesien, Frankreich, Belgien, Australien, Ungarn, GBR, Slowenien, Kroatien, Bulgarien, Niederlande und Irland. Für viele Jedermann, Amateur- und Profifahrer hat der ASVÖ King of the Lake einen festen Platz im Rennkalender zum Saisonabschluss geschaffen – das Beste kommt schließlich stets zum Schluss.

Foto: Sportograf

Als großes Highlight gilt auch dieses Jahr wieder das Mannschaftszeitfahren powered by Autohaus Eder & Volkswagen der österreichischen Radbundesliga. Dabei werden die Profis ihr vorletztes Rennen der Saison im Rahmen des ASVÖ King of the Lake 2019 austragen. Direkt anschließend werden sich dann 110 gemeldete Mannschaften den Sieg im 4er Mannschaftszeitfahren powered by Bioracer ausfahren. Heuer wird es besonders um die Krone des King of the Lake powered by Raiffeisen heiß hergehen. Der „Vorjahresking“ Markus Baranski muss vor allem auch mit Tino Beck, Torsten Endres und Holger Koopmann, Filip Speybrouck, sowie den Österreichern Wolfgang Götschhofer und Martin Geretschnig rechnen, wenn es um den Titel geht. „Der KOTL ist bei mir fixer Saisonhöhepunkt. So eine runde Veranstaltung finde ich als Zeitfahrer sonst nirgends. Hier passt einfach alles: hochklassiges Fahrerfeld, vollgesperrte Strecke und der abendliche Ausklang im Festzelt“, freut sich der „King“ Baranski schon wieder auf die neue Auflage.

Inzwischen schon jährlicher Fix-Starter ist unter anderem auch der mehrfache Race-Across-America Gewinner Christoph Strasser. „Seit meiner ersten Teilnahme am King (2016) ist das Zeitfahren rund um den Attersee für mich ein Fixpunkt in meinem Saisonkalender, und nicht nur das, es ist auch ein Saisonhöhepunkt. Auch wenn ich Spezialist für Ultralangstrecken bin, finde ich die Challenge sich mit den besten Zeitfahrern auf einer langen, komplett gesperrten und wunderschönen Strecke zu messen, einfach genial. Ich freue mich schon jetzt auf den Startschuss“, zeigt sich
Strasser motiviert für die 9. Auflage des ASVÖ King of the Lake.

 

Foto: Sportograf

Bei den Damen wird es mit Sicherheit einen harten Kampf um den begehrten Titel der Queen of the Lake powered by Lenzing AG geben. Neben der Titelverteidigerin und mittlerweile fünffachen “Queen” Adelheid Schütz steht auch die amtierende Zeitfahrweltmeisterin Laura Simenc aus Slowenien am Start.

Auch beim Elite-King powered by Zipfer sorgen die Meldungen von Top-Fahrern wie dem „King“ 2017 Johannes Hirschbichler, der damals als Amateur eine Wahnsinns-Zeit von 58:45 hingelegt hatte, oder den Deutschen Tobias Erler und Julian Braun mit Sicherheit für Spannung bei den schnellsten Zeiten um den See. Abgerundet wird der Tag mit einem rauschenden Fest und Krönung der neuen See-Könige/-innen im stets restlos
gefüllten und pulsierenden Bierzelt. Wer sich einmal der Herausforderung King of the Lake gestellt hat, kommt meist zurück ins Salzkammergut – um das einzigartige Ambiente beim Kampf gegen die Uhr rund um den Attersee zu erleben.

 
Teilen.

Comments are closed.