salzi.at - Aktuelles aus dem Salzkammergut

Nachruf auf LMS-Direktor Hubert Mayer (1948 – 2019)

0

Erzmusikant und LMS-Direktor Hubert Mayer ist gestorben. “Jetzt ist er von seinen vielen Schmerzen erlöst. Hubert Ruhe in Gottes Frieden!” Mit diesen Worten nimmt der Blasmusikverband Vöcklabruck am Donnerstag in einer Presseaussendung Abschied. 

LMS-Direktor Hubert Mayer (Foto: privat)

Sein Vater, der Friseurmeister Ludwig Mayer war jahrzehntelang Obmann des ÖTB/Turnvereines Ottnang am Hausruck, so kam seine ältester Sohn Hubert samt seiner geliebten Ziehharmonika schon sehr früh mit den öffentlichen musikalischen Auftritten in Berührung. Auf Wunsch der Familie erlernte er das Friseurhandwerk und übernahm dann den Meisertbetrieb seines Vaters, obwohl sein Lebensziel die Musik war.

Als Klarinettist und  Saxophon-Virtuose der Musikkapelle Ottnang/Manning brillierte er bei unzähligen Konzerten. Er bildete Jungmusiker an beiden Instrtumenten aus und wurde später Kapellmeister in Ottnang. Sein Zugang zur Tanz-und Unterhaltungsmusik war enorm und schlußendlich wurde zu einem Gründer der legendären Tanzkapelle „Die Mustangs!“ Deren große Auftritte führten hin bis zu Slvesterveranstaltungen am Arlberg und zur Schi-Legende Karl Schranz. Auch die sogenannten „Alten Mustangs“ fanden bis zuletzt ihre großen Anhänger und Bewunderer in ganz Österreich

Er heiratete Margit Mayer aus der Nachbargemeinde Manning und der Ehe entstammen die Kinder Nina. Andre und Konstantin. Die gelernte Keramikmalerin Margit erlernte das Friseurhandwerk und beide führten dann den Meiserbetrieb seines Vaters weiter.

Mit der Errichtung der Landesmusikschule Ottnang gab Hubert seinen Beruf auf und wurde LMS-Direktor in Ottnang. Neben seiner Musikalität und seiner Lehrtätigkeit war der “Hubert“ stets bereit, anderen Musikkapellen als „Aushilfe“ zur Seite zu stehen. Ein Musik-Kamerad mit Handschlag-Qualität! Er lebte seine Musik.

In einer Beileidsbekundung schrieb ein Bekannter: „Ein Mustang zieht in den letzten Sonnenuntergang!“ Die Anteilnahme des OÖ/Blasmusikverbandes Vöcklabruck gilt seiner Familie.

Teilen.

Kommentare