salzi.at - Aktuelles aus dem Salzkammergut

Sicher in den Skiurlaub

0

Auf rich­ti­ge Gepäck­si­che­rung im Auto ach­te
Ski gehö­ren in die Dach­box, Ski­schu­he in den Kof­fer­raum und lose Gegen­stän­de mit Zurr­gur­ten gesi­chert
Mit dem Anbruch der Ski­sai­son ist auch in die­sem Jahr wie­der eine Viel­zahl an Tou­ris­ten mit dem Pkw in den win­ter­li­chen Urlaub unter­wegs. Wor­auf Rei­sen­de bei ihren Urlaubs­vor­be­rei­tun­gen nicht ver­ges­sen soll­ten, ist die kor­rek­te Siche­rung des Gepä­ckes im Auto – denn nicht oder falsch gesi­cher­tes Gepäck kann bei einem Unfall schwer­wie­gen­de Fol­gen für die Insas­sen haben. “Immer wie­der wird sper­ri­ges Equip­ment wie Ski, Ski­schu­he und Taschen auf dem Rück­sitz trans­por­tiert. Snow­board und Stö­cke lie­gen quer über den Sit­zen, Gegen­stän­de lie­gen frei im Fahr­zeug”, so Roland Frisch, Pkw Chef Instruk­tor der ÖAMTC Fahr­tech­nik. “Das ist wirk­lich gefähr­lich, denn unge­si­cher­te Ladung kann schon bei einem Fron­tal­crash mit rund 50 km/h Belas­tun­gen erzeu­gen, die dem 50-fachen des Eigen­ge­wichts ent­spre­chen. Dann prallt ein 2 kg schwe­rer Ski­schuh mit einer Wucht von bis zu 100 kg auf einen Fahr­zeug­insas­sen.”

Mit höhe­rer Geschwin­dig­keit poten­ziert sich die Gefahr – dop­pelt so schnell zu fah­ren bedeu­tet also die vier­fa­che Auf­prall­ener­gie. In etli­chen Tests des ÖAMTC konn­te bewie­sen wer­den: Gut gesi­chert blei­ben alle Gegen­stän­de an ihrem Platz und stel­len kei­ne Gefahr für die Pas­sa­gie­re dar. “Die rich­ti­ge Gepäck­si­che­rung dau­ert meist nur ein paar Minu­ten. Im Ernst­fall kann das Leben ret­ten”, appel­liert Frisch an alle Ski­ur­lau­ber und fügt hin­zu: “Egal ob man zu einem Ski-Tages­aus­flug unter­wegs ist oder mit der Fami­lie auf Urlaub fährt, Gepäck muss so ver­staut sein, dass es sich bei Fahr- und Brems­ma­nö­vern nicht selb­stän­dig macht.”

Tipps der ÖAMTC Fahr­tech­nik-Exper­ten zur kor­rek­ten Gepäck­si­che­rung
* Schwe­res Gepäck gehört in den Kof­fer­raum. “Kof­fer und Taschen gehö­ren im Kof­fer­raum mög­lichst weit unten an der Rück­sei­te der hin­te­ren Sitz­bank plat­ziert oder im hin­te­ren Fuß­raum”, erklärt Frisch. Auf der Hut­ab­la­ge soll­te gar nichts lie­gen, auf Rück­sit­zen nur, wenn es mit Zurr- oder Sicher­heits­gur­ten gesi­chert ist. Wer­den Ski oder Snow­board im Innen­raum trans­por­tiert, soll­ten die Kan­ten abge­deckt wer­den (etwa mit dem Ski­sack oder einer Decke).

* Sper­ri­ges gehört in die Dach­box. Gegen­stän­de wie Ski oder Snow­boards soll­ten aus Sicher­heits­grün­den in einer Dach­box trans­por­tiert wer­den. Aller­dings muss man auch hier die Ladung ver­zur­ren. “Ohne sta­bi­le Spann­gur­te zur Fixie­rung des Inhalts der Dach­box kann das Lade­gut in einer kri­ti­schen Fahr­si­tua­ti­on zur Gefahr wer­den”, warnt Frisch. Beim Bela­den muss man die maxi­mal zuläs­si­ge Nutz­last der Dach­box sowie die erlaub­te Dach­last des Autos beach­ten.

* Zurr­gur­te ver­wen­den. Schwe­re Gegen­stän­de soll­ten immer mit Zurr­gur­ten oder ‑net­zen gesi­chert wer­den. Sicher­heits­gur­te kön­nen dann als Ver­stär­kung die­nen. “Die Gur­te kön­nen quer über die Leh­ne gespannt und geschlos­sen wer­den. Dadurch wird die Rück­sitz­leh­ne zusätz­lich abge­fan­gen”, emp­fiehlt der Fahr­tech­nik Pro­fi.

* Lose Tei­le abde­cken. “Taschen oder Ein­kaufs­kör­be, die lose Tei­le ent­hal­ten, soll­ten ver­schlos­sen oder zuge­deckt wer­den”, emp­fiehlt Frisch. Bei Fahr­zeu­gen mit Fließ­heck sor­gen Sicher­heits­net­ze und Trenn­git­ter für zusätz­li­che Sicher­heit.

* Freie Sicht. Wich­tig ist auch, das Auto so zu bela­den, dass die Sicht frei bleibt.
“Der ‘3‑S-Blick’ über Innen­spie­gel, Außen­spie­gel und über die Schul­ter muss mög­lich sein”, so Frisch.

Man­geln­de Ladungs­si­che­rung – bis 5.000 Euro Stra­fe mög­lich
Wenn man sein Auto nicht sicher­heits­kon­form belädt, dro­hen auch Stra­fen. “Ein Buß­geld von bis zu 5.000 Euro ist mög­lich. Zudem kann es pas­sie­ren, dass die Wei­ter­fahrt unter­sagt wird”, warnt ÖAMTC-Jurist Niko­las Authried. Ver­stö­ße gegen die Ladungs­si­che­rungs­pflicht wer­den sogar mit einer Vor­mer­kung geahn­det, wenn die Ver­kehrs­si­cher­heit gefähr­det wur­de. “Eine Tasche auf dem Rück­sitz gehört hier nicht dazu. Sehr wohl aber schlecht mon­tier­te Ski und eine falsch bela­de­ne Dach­box, die sich selb­stän­dig machen, auf der Stra­ße lan­den und den Nach­fol­ge­ver­kehr gefähr­den kann”, stellt Authried klar.

Foto: pri­vat

Teilen.

Comments are closed.