salzi.at - Aktuelles aus dem Salzkammergut

Systemkritischem Arzt aus der Steiermark wurde ein Berufsverbot verhängt

11

FPÖ – Kani­ak: Nach Zen­sur­ge­set­zen kommt der nächs­te Anschlag auf unse­re Demo­kra­tie
Schörfling/Wien — Dem kon­tro­ver­sen und sys­tem­kri­ti­schen stei­ri­schen Arzt Dr. Peer Eif­ler aus Bad Aus­see wur­de per Eil­ver­fah­ren die Ärz­te­li­zenz ent­zo­gen, gefolgt von einer rich­ter­lich ange­ord­ne­ten Haus­durch­su­chung. Die Begrün­dung lag dar­in, dass Eif­ler angeb­lich MSN-Mas­ken-Befrei­un­gen ohne unmit­tel­ba­ren Pati­en­ten­kon­takt aus­ge­stellt hät­te. „Die Ver­hän­gung der Höchst­stra­fe durch die Ärz­te­kam­mer kann man durch­aus als poli­tisch moti­viert bezeich­nen, denn Dr. Eif­ler hat­te sich mehr­mals offen und in frei­er Rede gegen die Regie­rungs­li­nie gestellt. Beson­ders die Ver­pflich­tung zum Tra­gen der Mas­ken hat­te er als ‚böse und gesund­heits­schäd­lich‘ bezeich­net“, so kom­men­tier­te der frei­heit­li­che Gesund­heits­spre­cher NAbg. Mag. Ger­hard Kani­ak aus Schörf­ling aktu­el­le Mel­dun­gen zu die­ser behörd­li­chen Straf­ak­ti­on.

Fern­dia­gnos­ti­sche Beur­tei­lun­gen von Pati­en­ten via Tele­fon und dar­auf­fol­gen­de Ver­schrei­bun­gen waren zu Zei­ten des ‚Lock­downs‘ gang und gäbe und expli­zit von der Regie­rung gewünscht – und das wird bis heu­te so prak­ti­ziert. So stellt sich die Fra­ge, war­um nun eine fern­münd­li­che Dia­gno­se zum zur Befrei­ung von der Mas­ken­pflicht, etwas Ver­werf­li­ches oder gar eine straf­ba­re Hand­lung dar­stel­len soll­te. Vie­le Bür­ger lei­den sowohl psy­chisch als auch phy­sisch unter der Mas­ken­pflicht. Immer­hin sind des­halb behörd­lich Aus­nah­men aus gesund­heit­li­chen Grün­den expli­zit vor­ge­se­hen“, so Kani­ak.

Was in der gan­zen Auf­re­gung über­bleibt, ist wohl die kri­ti­sche Mei­nung eines Arz­tes, der das sagt, was vie­le den­ken und eine Regie­rung, die sich augen­schein­lich ent­larvt fühlt und immer mehr in Unsi­cher­heit ver­fällt, was ihre eige­nen Maß­nah­men betrifft. Eine Kün­di­gungs­wel­le folgt auf die nächs­te und stei­gen­de Infek­ti­ons­zah­len, trotz Mas­kenzwang, sind nur zwei Bei­spie­le dafür, dass hier alles schief­läuft. Die Kon­se­quen­zen sind für Kri­ti­ker wie Eif­ler gra­vie­rend und sol­len wohl unter der Ärz­te­schaft ein Exem­pel sta­tu­ie­ren.

Nach den Zen­sur­ge­set­zen von ÖVP und Grü­nen, die bereits Reden von Natio­nal­rats­ab­ge­ord­ne­ten in den sozia­len Medi­en ver­schwin­den las­sen, ist das der nächs­te Anschlag auf Demo­kra­tie, Mei­nungs­frei­heit und die Frei­heit der Wis­sen­schaft. Wer mit die­ser Regie­rung nicht mit­spielt, wird schlicht­weg mund­tot gemacht“, beton­te Kani­ak, der wei­ters auch noch auf die Ent­las­sung einer sys­tem­kri­ti­schen Ärz­tin am LKH-Graz aus ähn­li­chen Moti­ven hin­wies.

Foto: FPÖ

Teilen.

11 Kommentare

  1. Nicht kon­for­me Mei­nun­gen wer­den als Fake abge­tan. Soweit sind wir schon. Was die Main­stream Medi­en berich­ten, ist nur das, was den Poli­ti­kern passt. Und das ist auch tw. rich­ti­ger Fake.

    Es ist eine Frech­heit von der EU, abwei­chen­de Mein­u­nen auf Face­book, Twit­ter und Co. löschen zu las­sen und womög­lich auch noch anzu­zei­gen. Wir ent­fer­nen uns immer wei­ter von Demo­kra­tie und Mei­nungs­frei­heit.

    • Rudi Froscher am

      gell, wie frü­her, nur da wur­den die Leu­te gleich verg..t, von den ech­ten nar­ziss­ti­schen Ver­bre­chern.

  2. Rudi Froscher am

    Sel­ten gebe ich einem Rech­ten so recht. Aber Hand aufs Herz, wo sind die eige­nen Par­tei­freun­de dann, wenn in der Kom­mu­ne mit eigen­ar­ti­ger Här­te und Über­zo­gen­heit gegen Bür­ger bei mut­maß­li­cher Behör­den­will­kür vor­ge­gan­gen wird und sich alle die Augen zuhal­ten und die Mach­art nach oben dele­gie­ren. Dort wo man Herz brau­chen wür­de für Klei­ne, da steht der Bür­ger dann Allei­ne. Was den Fet­zen betrifft, so kann man damit leben, aber bei gewis­sen Frei­heits­rech­ten da wur­de ja bekannt­lich dümms­tes geleis­tet im Detail und gene­rell ist die­se Nach­fol­ge­re­gie­rung nach tür­kis blau nun von genau den sel­ben tür­ki­sen geprägt, mit denen man im gemein­sa­men Inter­es­se ganz schön arg drü­ber­ge­fah­ren ist über so vie­le Din­ge, mit teil­wei­se auch mise­ra­bler äuße­rer Optik, mit Pos­ten­scha­cher der Extra­klas­se. An den Taten kann man Poli­ti­ker erken­nen, und da kön­nen sie auch zei­gen, nicht nur wel­chen hohen Stel­len­wert Geld für die Meis­ten hat, son­dern auch ob man die Geset­ze im Klei­nen so umsetzt in der Ver­wal­tung, dass alle zu ihrem ver­brief­ten Recht und ihrer glei­chen Frei­heit vor dem Gesetz kom­men. Für Poli­ti­ker aller Par­tei­en und damit zusam­men­hän­gen­den Behör­den gilt natür­lich wie immer die UV.

  3. Ich bin ganz der Ansicht des Arz­tes. Es ist ver­ar­sche­rei höchs­ten Gra­des, gehe ich in ein Lokal: mit Mas­ke, sit­ze ich am Tisch ohne Mas­ke und das mit meh­re­ren. Da sagt das Virus stopp, da gehe ich nicht hin. Das ist krank, wo ist da die Logik? Eins möch­te ich noch hin­zu fügen: ich las­se mich nicht impfen,Punkt.

  4. Es gilt — wie immer — Regel Nr. 1: Traue kei­nem FPÖ Poli­ti­ker! LG Franzl

    • Tat­säch­lich sind Ihre Kom­men­ta­re an Ein­fäl­tig­keit und Idio­tie nicht über­biet­bar! Wei­ter­hin viel Spaß bei und mit Ihrem Ein­zei­ler! Offen­sicht­lich sind Sie ein Trot­tel der Extra­klas­se, dem kei­ne wei­ter­füh­ren­de und ver­nünf­ti­ge Argu­men­ta­ti­on und For­mu­lie­rung ein­fällt. Regel Nr. 1: Traue kei­nem, der dau­ernd gegen poli­tisch anders Den­ken­de hetzt! Mei­nungs­frei­heit für Sie ein Fremd­wort?
      LG, Adi