salzi.at - Aktuelles aus dem Salzkammergut

Mord und Selbstmord am Traunsee

3
Kleidungsstück der weiblichen Leiche

Kleidungsstück der weiblichen Leiche

Wie nun bekannt wurde handelt es sich bei der männlichen Leiche und dem zerstückelten Frauenkörper, die beide im Traunsee gefunden wurden, um einen erweiterten Selbstmord. Die Leiche der Frau weisst Erdrosselungsspuren auf. Die toxikologische Untersuchung und das DNS-Ergebnis sind aber derzeit noch ausständig. Die Polizei arbeitet auf Hochdruck daran die Personen zu identifizieren und hofft auf Hinweise aus der Bevölkerung. Das Gewand der Frau ist auf den Fotos abgebildet. Sie trug Kleidergröße 44-46.

Wie die zwei an den Traunsee gekommen sind und wo sich der Tatort befindet sind derzeit noch nicht bekannt. Auch das Tatmotiv ist noch unklar.

Am Sonntag, den 3.1.2015 schockierte der grausige Fund die gesamte Traunseeregion. Am Ostufer wurde ein Anrainer auf einen angeschwemmten Koffer aufmerksam und alamierte die Polizei. Als die Exekutive das Gepäckstück öffnete, offenbarte sich ein Bild des Schreckens. Darin befanden sich mehrere Körperteile. Wie sich nach der angeordneten Obduktion in der Gerichtsmedizin Salzburg herausstellte, handelte es sich bei der Leiche um eine etwa 70 jährige Frau.

Polizeidiensthund Tarzan (Foto: Polizei)

Polizeidiensthund Tarzan (Foto: Polizei)

Sonntag Abend, dann der nächste Paukenschlag. Unweit des ersten Fundorts entdeckte Polizeihund Tarzan ein weiteres Gepäckstück. In dem Hartschalenkoffer befanden sich ebenfalls Körperteile der Toten. Ermittlungen ergaben, dass die Frau bei einer Körpergröße von 1,65 Metern rund 80 Kilogramm gewogen haben soll.

Montag Nachmittag wurde die Suchaktion fortgesetzt, da noch immer nicht alle Leichenteile geborgen werden konnten. Taucher der Spezialeinheit Cobra durchforsteten den See und stießen auf eine männliche bekleidete Leiche. An beiden Handgelenken waren Taschen, gefüllt mit Granitsteinen, angebunden. Außerdem fanden die Taucher eine weitere schwarze Reisetasche. Darin fanden die Ermittler einen Betonklotz, indem der Kopf der Frau einzementiert war.
Die Todeszeitpunkte liegen zeitlich auseinander. Die Mitwirkung eines Dritten schließt die Polizei vorerst aus.

Teilen.

3 Kommentare

  1. Also ich sehe das ähnlich wie Flory. Solange nicht geklärt ist….wie der “angebliche” Mörder und Selbstmörder an den Traunsee kam….gilt diese unglaubliche Tat für mich als ungeklärt. Im schlimmsten Fall rennt noch ein “Dritter” durch die Gegend…der ja dann wohl milde gesagt als Psychopath betitelt werden darf.
    Schon schwer zu glauben…was die “männliche Leiche” alles auf sich genommen hat…sollte es sich wirklich “nur” um einen erweiterten Selbstmord handeln. Was bitte wollte er uns miteilen?

  2. Tut nichts zur Sache am

    Lieber Flory,
    Deine Kommentare sind unpassend!
    Geh ins Zimmer spielen, um 20:00 ist Bettruhe!

  3. Der (Selbst-)mörder hat wahrscheinlich ein Googleauto verwendet das dann eigenständig leer zurück nach Hause fuhrt. Obwohl man nicht weiß wer der Tote ist zeigt man nur sein Gewand aber nicht sein Gesicht her, mit 3 Koffern und 2 ganz schweren Taschen íst er hingekommen , befestigte sich selbst an den beiden Taschen und sprang dann ins Wasser und ertrank ganz freiwillig elendig. Lupenreinger Doppelselbstmord würde ich sagen!