salzi.at - Aktuelles aus dem Salzkammergut

Der Heimatverein lädt zu einer virtuelle Wanderung durch das alte Frankenburg ein

0

Bilder aus dem Frankenburg des vergangenen Jahrhunderts
Am Mittwoch, 15. Jänner 2020 zeigt der Heimatverein Frankenburg um 19.30 Uhr beim Preunerwirt in der Seilergasse alte Bilder der Hausruckgemeinde. Vom ersten Foto von 1885 bis zum Millenium hat sich wirklich viel verändert. Gebäude sind verschwunden oder neu dazugekommen und zahlreiche Ereignisse wurden fotografisch dokumentiert. Bereits 1925 wurde der Fasching groß gefeiert, Ende der 1930er-Jahre gab es politische Aufmärsche und in den 60er-Jahren wurden landwirtschaftliche und Gewerbeausstellungen modern.

Erwin Hofbauer startet seine Zeitreise an der nördlichen Ortstafel Frankenburgs beim Gstöttenbauer und arbeitet sich entlang der Frankenburger Landesstraße vorbei am Friedhof zum Marktplatz vor. Dabei berichtet er uns vom alltäglichen Leben der Krämer, Händler, Boten und Schirmmacher, aber auch von den Festen und Feiern in den Wirtshäusern bis hin zu den traditionellen Wirtshausraufereien mit den Innviertlern am Martinikirtag.

Eine legendäre Musikgruppe waren „Die Blauen Sterne“, die damals auf jedem Ball spielten, hier 1956 im Gasthaus Taitl, das als Cafe Paradiso in ganz Oberösterreich bekannt war.

Schöne Fotos gibt es vom Marktplatz, von den Musikkapellen von vielen Vereinen und von historischen Umzügen. Das Treiben in der Hauptstraße bis hinauf zum Kloster und zum Schloss Frein wird dokumentiert und dann gibt es noch einige fotografische Besonderheiten bis weit hinaus zur südlichen Ortstafel in Point, die man sich nicht entgehen lassen soll.

Der Heimatverein Frankenburg startet mit dieser historischen Bilderschau einen Reigen an Veranstaltungen, die heuer noch zu den Mühlen im Norden und zu einer alten Schmiede im Süden führen werden. Die jeweils nächsten Termine findet man bei den Veranstaltungen auf www.frankenburg.at . Für Fragen steht Heimatvereinsobmann Kons. Erwin Hofbauer gerne zur Verfügung. Tel. 07683 7300.

Foto: Heimatverein Frankenburg

Teilen.

Kommentare